15. November 2021 / 12:52 Uhr

"Spiel in eine Richtung": Arnumer gewinnen 5:1, versieben aber noch reichlich

"Spiel in eine Richtung": Arnumer gewinnen 5:1, versieben aber noch reichlich

Jens Niggemeyer und Jannik Meyer
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Arnums Kapitän Marc-Kevin Pohl bringt seinen Gegenspieler zu Fall.
Arnums Kapitän Marc-Kevin Pohl bringt seinen Gegenspieler zu Fall. © Dennis Michelmann
Anzeige

Souverän mit 5:1 durchgesetzt hat sich die SV Arnum gegen den VfL Eintracht Hannover. "Grundsätzlich ging das Spiel über 90 Minuten in eine Richtung", sagte Coach Christoph Boyn, dessen Mannschaft sogar noch etliche Chancen ungenutzt ließ, unter anderem einen Foulelfmeter verschoss.

Auch wenn beim Bezirksligisten SV Arnum etliche Spieler krank oder verletzt haben passen müssen, hat Christoph Boyn für das Heimspiel gegen den VfL Eintracht Hannover eine schlagkräftige Startelf zusammenbekommen. Und diese machte insgesamt einen guten Job und fuhr einen souveränen 5:1-Sieg ein.

Anzeige

„Grundsätzlich ging das Spiel über 90 Minuten in eine Richtung“, zeigte sich der Coach zufrieden. „Wenn wir etwas konsequenter gewesen wären, wäre auch ein deutlich höheres Ergebnis möglich gewesen.“ Sein Gegenüber konnte dem nur beipflichten: „Wir waren einfach nicht gut. Das Spiel hätte noch höher ausgehen können“, resümierte Eintrachts Trainer Stephen Kroll.

Bilder vom Spiel der Bezirksliga 6 zwischen der SV Arnum und dem VfL Eintracht Hannover

Arnums Marcel Busch regt sich nach einem Foul beim Schiedsrichter auf. Zur Galerie
Arnums Marcel Busch regt sich nach einem Foul beim Schiedsrichter auf. ©

Bereits in der 2. Minute brachte Severin Sawatzki die Hausherren in Führung, als er nach einem sehenswerten Angriff im Nachschuss erfolgreich war. Kurz darauf hätte er frei vor dem Tor sogar erhöhen können, zeigte jedoch Nerven. „Danach hatten wir einmal Glück, als der Gegner bei einer Chance durchaus einen Elfmeter hätte bekommen können“, räumte Boyn ein.

Ansonsten hätten seine Spieler jedoch defensiv alles unter Kontrolle gehabt. Im Vorwärtsgang deckten die Arnumer dann immer wieder Schwächen in der Eintracht-Abwehr auf. Von einer Handvoll Chancen nutzten der starke Björn Graw (21.) und der agile Sawatzki (45.) zwei zur 3:0-Pausenführung – jeweils nach äußerst gelungenen Spielzügen.

Anzeige

Pohl scheitert mit Foulelfmeter

Nach Wiederanpfiff dauerte es nicht lange, bis Graw einen weiteren mustergültigen Angriff mit dem vierten SVA-Treffer abschloss (51.). Die Gastgeber konnten sich angesichts ihrer Dominanz, des klaren Vorsprungs und der Vielzahl an guten Möglichkeiten sogar den Luxus erlauben, dass Marc-Kevin Pohl mit einem Strafstoß am VfL-Keeper scheiterte (65.).

Für das 5:0 sorgte dann Martin Pietrucha (76.). „Danach haben wir dann nicht mehr die letzte Konzentration gehabt, sodass auch der Gegner noch zwei Chancen kriegte.“ Die letzte davon verwertete Dustin Winnekendonk zum 1:5 (90.+1).

Mehr Berichte aus der Region

Da das Ziel Aufstiegsrunde erreicht worden sei, wolle man sich personell noch etwas breiter aufstellen und auch qualitativ in der Spitze nachlegen. „Es gibt schon einige Kontakte und Anfragen, die Spielvereinigung Arnum scheint ein bisschen sexy geworden zu sein“, so Boyn.

Vor allem auf den offensiven Außenbahnen und in der Innenverteidigung könne der Kader noch Verstärkungen vertragen. Und mit Tim Buchmann (Koldinger SV) habe auch schon ein zentraler Abwehrspieler seine Zusage gegeben, künftig für Arnum aufzulaufen.

[Anzeige] Alle Spiele der Fußball WM live und exklusiv in der Konferenz bei MagentaTV. Mit dem Tarif MagentaTV Flex für nur 10€ pro Monat, monatlich kündbar.