21. Mai 2019 / 15:21 Uhr

SV Babelsberg 03-Coach Almedin Civa: "Das war mein fleißigster Jahrgang"

SV Babelsberg 03-Coach Almedin Civa: "Das war mein fleißigster Jahrgang"

Peter Stein
Märkische Allgemeine Zeitung
Anfang November wurde jedoch bekannt, dass er seinen zum <b>Ende der Saison 2018/19</b> auslaufenden Vertrag nicht verlängern wird: Es war wie in einer großen Familie. Doch habe ich mich zunehmend hinterfragt, ob ich den Verein weiterhin voranbringen kann und bin zu der Erkenntnis gekommen, dass es neue Impulse braucht.“
SVB-Trainer Almedin Civa ist zufrieden mit der Saison seiner Mannschaft. © Jan Kuppert
Anzeige

Regionalliga Nordost: Der scheidende Trainer Almedin Civa zieht eine zufriedene Saisonbilanz beim SV Babelsberg 03.

Anzeige
Anzeige

Wenn der scheidende Trainer und Sportdirektor Almedin Civa seine Abschiedssaison beim Fußball-Regionalligisten SV Babelsberg 03 bilanziert, dann kommt mehr Lob als Tadel aus seinem Mund. „Wir sind wieder in die Saison gestartet und mussten einen großen Umbruch verkraften, sechs Stammspieler hatten uns verlassen. Wir haben eine Mannschaft zusammengesetzt mit Spielern, die anderenorts kaum Einsatzzeiten hatten oder verletzt waren. Aber was die Jungs dann abgeliefert haben, davor kann ich nur den Hut ziehen“, erklärt Civa. „Die meisten hatten uns vor der Saison eine Spielzeit gegen den Abstieg prophezeit. Aber damit hatten wir nichts zu tun.“

In Bildern: Der 47-Jährige beendete am Ende der Saison 2018/19 seine Tätigkeit als Trainer und Sportlicher Leiter beim Regionalligisten.

Klickt euch durch die Galerie der Karriere von Almedin Civa beim SV Babelsberg 03. Zur Galerie
Klickt euch durch die Galerie der Karriere von Almedin Civa beim SV Babelsberg 03. ©
Anzeige

Mit 46 Punkten und Platz sieben reicht die Bilanz 2018/19 zwar nicht ganz an das Ergebnis der Vorsaison – Fünfter mit 53 Punkten – heran, aber Civa ficht das nicht an. „Die Art und Weise, wie wir Fußball gespielt haben, war teilweise sensationell.“ Er nannte es meist jugendlichen Wahnsinn, wenn der ungestüme Offensivfußball mit Kontertoren bestraft wurde. Aber die Babelsberger gingen mit einem Durchschnittsalter knapp unter 23 Jahren als drittjüngstes Team in die Saison. „Deshalb habe ich der Rasselbande auch verziehen, dass sie den einen oder anderen Punkt hat liegen lassen.“ Civa erinnert zum Beispiel an das 0:0 zu Hause gegen Nordhausen. „Da hatten wir sechs, sieben Riesenchancen.“ Auch die beiden Niederlagen gegen Meuselwitz seien vermeidbar gewesen.

Aber unterm Strich lässt er auf seine „Jungs“, wie er sagt, nichts kommen. „Es hat generell einen Riesenspaß gemacht, mit den Jungs zu arbeiten. Das war sicherlich mein fleißigster Jahrgang. Sie haben sich in jede Trainingseinheit reingekniet. Da waren höchsten drei, vier Einheiten, wo ich lauter werden musste: ,Nun strafft euch mal!’ Der Zusammenhalt war immer da.“

Civa meint: „Man sollte als Trainer zwar nie zufrieden sein, aber ich bin es einfach. Wir hatten wohl noch nie so viele Spiele in einer Saison, wo wir vier, fünf Tore geschossen haben. Wenn wir einmal ins Rollen gekommen sind, waren wir schwer zu stoppen.“ Und er hält der Truppe auch zugute, dass sie sich nicht hängen ließ, obwohl er ihr bereits im September mitgeteilt habe, dass es seine letzte Saison als Cheftrainer sei.

In Bildern: Im letzten Saisonheimspiel besiegen die Kiezkicker Rot-Weiß Erfurt mit 3:1.

Trainer Almedin Civa (r.) und Geschäftsstellenleiter Björn Laars werden von den SVB-Fans gefeiert. Zur Galerie
Trainer Almedin Civa (r.) und Geschäftsstellenleiter Björn Laars werden von den SVB-Fans gefeiert. © Jan Kuppert, Nadine Fabian

Einige Akteure hätten sich besonders hervorgetan und einen großen Sprung in ihrer Entwicklung gemacht. Civa hebt die Abwehrspieler Franko Uzelac und Valentin Rode hervor oder Stürmer Tom Nattermann, der 18 Tore erzielte. Auch Eigengewächs Tobias Dombrowa habe sich etabliert in der Mannschaft, die auch zur neuen Saison wieder ein neues Gesicht haben wird. Der Umbruch bleibt permanent. Civa wünscht seinem Nachfolger Marco Vorbeck ein glückliches Händchen. Manuel Hoffmann und Masami Okada wurden bereits verabschiedet. Civa sagt: „Natürlich haben die meisten das Ziel, den nächsten Schritt zu machen. Aber ich habe ganz offen dem einen oder anderen geraten, noch eine Saison in Babelsberg zu bleiben.“

ANZEIGE: 50% auf dein Winter-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Brandenburg
Sport aus aller Welt