30. August 2021 / 19:12 Uhr

SVB-Kicker Janne Sietan will seine Serie gegen Carl Zeiss Jena ausbauen

SVB-Kicker Janne Sietan will seine Serie gegen Carl Zeiss Jena ausbauen

Mirko Jablonowski
Märkische Allgemeine Zeitung
Voller Einsatz: Janne Sietan (l.) trägt seit wenigen Wochen das Trikot des SV Babelsberg 03.
Voller Einsatz: Janne Sietan (l.) trägt seit wenigen Wochen das Trikot des SV Babelsberg 03. © Nico Roesenberger
Anzeige

Regionalliga Nordost: Der 19 Jahre alte Defensivspieler stand in den vergangenen drei Spielen in der Startelf von Trainer Jörg Buder. Der bangt gegen die Gäste aus Thüringen um zwei potenzielle Stammkräfe.

Duell der Serientäter im Karl-Liebknecht-Stadion: Dort empfängt der SV Babelsberg 03 am Dienstagabend zum neunten Spieltag der Fußball-Regionalliga Nordost ab 19 Uhr den FC Carl Zeiss Jena. Die Gäste aus Thüringen dürften nach vier Siegen in Folge mit großem Selbstvertrauen an den Babelsberger Park reisen. „Das ist auf jeden Fall eine starke Mannschaft, die einen guten Ball spielt“, freut sich SVB-Trainer Jörg Buder auf ein „interessantes Duell“.

Anzeige

Die Babelsberger holten ihrerseits aus den vergangenen drei Spielen sieben Zähler und fügten dem BFC Dynamo unter anderem die erste Saisonniederlage zu. „Wir wollen an die jüngsten Auftritte anknüpfen und natürlich auch gegen Jena gewinnen. Das muss unser Anspruch sein und ist unser Ziel“, sagt Buder.

In der Defensive wird dabei sehr wahrscheinlich auch wieder Janne Sietan zum Einsatz kommen. Der 19-Jährige unterschrieb vor knapp drei Wochen einen Vertrag beim SVB. Nachdem er einen Tag später gegen Chemie Leipzig (0:2) zwar im Kader, aber noch nicht auf dem Rasen stand, absolvierte er die jüngsten drei ungeschlagenen Begegnungen über die volle Distanz. „Ich habe mich sehr gefreut, dass der Trainer mir direkt das Vertrauen geschenkt hat und würde diese Serie gerne ausbauen“, berichtet der Blondschopf, der nach seinen fußballerischen Anfängen bei Viktoria Cottbus im zweiten F-Jugend-Jahr zum FC Energie wechselte. Dort durchlief er alle weiteren Nachwuchsstationen.

Zum Sprung in den Männerbereich kam es bei den Lausitzern nicht. „Dort hat man nicht ganz so viel mit mir geredet und eher auf andere Spieler gesetzt“, berichtet der Abiturient, der sich anderweitig orientierte. „Bevor der Kontakt zu Nulldrei entstand, war ich schon bei anderen Teams zum Probetraining. Dort hatte ich aber entweder kein gutes Bauchgefühl oder nicht wirklich viel Aussicht auf Spielpraxis.“ Dass er sich bei Nulldrei auf Anhieb einen Platz in der ersten Elf erarbeitete, war durchaus überraschend. „Bei meinem ersten Spiel in Luckenwalde war ich zu Beginn nervös, alles andere wäre gelogen“, gibt der Rechtsfuß zu. „Nach ein paar Minuten auf dem Feld ist man aber im Spiel drin und voll fokussiert.“

Buder bangt um Lela und Reimann

Ein großer Pluspunkt Sietans, der die größten Unterschiede zwischen Jugend- und Männerfußball im Zweikampfverhalten, dem Tempo sowie der Abgeklärtheit der Akteure sieht, ist seine Vielseitigkeit. Während er sich selbst am ehesten in der Innenverteidigung oder im zentralen Mittelfeld sieht, kam er bei seinen bisherigen Auftritten für die Filmstädter auf der linken oder rechten Abwehrseite zum Einsatz. „Janne schlägt sich bislang auf jeden Fall mehr als wacker und wir sind froh, dass wir ihn in unseren Reihen haben“, sagt Buder. „Dass er in seinen jungen Jahren noch den ein oder anderen Fehler macht und gewissen Schwankungen unterliegt, ist völlig normal. Er ist ein guter Junge und wird dran bleiben.“

Während Sietan gegen Jena ein heißer Kandidat für die Startelf ist, steht hinter dem Einsatz von Petar Lela (Adduktorenprobleme) und Ex-Carl-Zeiss-Kicker Sven Reimann, der in Rathenow nach einem Zusammenprall mit einer Kopfverletzung ausgewechselt werden musste, noch ein Fragezeichen.