15. Oktober 2020 / 17:21 Uhr

SVB-Kicker Sven Reimann: Mit Erfahrung gegen die noch fehlenden Körner

SVB-Kicker Sven Reimann: Mit Erfahrung gegen die noch fehlenden Körner

Mirko Jablonowski
Märkische Allgemeine Zeitung
Fussball, Herren, Regionalliga Nord-Ost, Saison 2020/21, 9. Spieltag am 04.10.20, SV Lichtenberg 47 - SV Babelsberg 03, Sven Reimann (Nr. 21, SV Babelsberg 03), Foto: Michael Hundt
Sven Reimann wechselte im Sommer 2017 zu Babelsberg 03 und hat mehr als 100 Regionalliga-Spiele in seiner Vita zu stehen. © Michael Hundt
Anzeige

Regionalliga Nordost: Der lange verletzte Mittelfeldspieler und sein SV Babelsberg 03 empfangen am zehnten Spieltag den ZFC Meuselwitz, der seit sieben Partien auf einen Sieg wartet.

Anzeige

So schnell und vor allem mit so viel Spielzeit sei das Comeback von Sven Reimann nicht geplant gewesen, gesteht Predrag Uzelac. „Mit Blick auf die zahlreichen verletzten Spieler ging es aber nicht anders und wir sind sehr froh, dass wir wieder auf ,Reime‘ bauen können“, erklärt der Trainer des Fußball-Regionalligisten SV Babelsberg 03. In der dritten Trainingseinheit der Sommervorbereitung hatte Reimann sich einen Kreuzbandanriss im linken Knie zugezogen. „Ich bin nach hinten weggeknickt und hatte das Schlimmste befürchtet“, erinnert sich der 26-Jährige. Ganz so dramatisch kam es nicht, eine Operation blieb dem gebürtigen Berliner zumindest erspart. Eine lange Pause hingegen nicht.

Als er am 20. September gegen Energie Cottbus (0:1) erstmals wieder im Kader der Kiezkicker stand, lag sein letzter Einsatz (7. März beim 4:1 gegen Lichtenberg) über ein halbes Jahr zurück. „Natürlich merkt man, dass einem nach so langer Pause und der verpassten Vorbereitung ein paar Körner fehlen. Trotzdem bin ich sehr froh, wieder auf dem Platz zu stehen.“ Nach Kurzeinsätzen gegen Altglienicke (1:1) und Tennis Borussia Berlin (2:1), für das er selbst im Nachwuchs auflief, stand der 1,86 Meter große Mittelfeldspieler gegen Lichtenberg 47 (0:3) und den Oranienburger FC (4:1) in der Startaufstellung und spielte jeweils über 60 Minuten.

Mehr zur Regionalliga Nordost

„Das ging quasi von Null auf Hundert. Ich versuche, die fehlende Spielpraxis aktuell mit meiner Erfahrung auszugleichen“, sagt Reimann, der davon in den vergangenen Jahren in der Regionalliga Nordost eine ganze Menge gesammelt hat. Für Union Berlin II, den 1. FC Magdeburg, Carl Zeiss Jena und Nulldrei (seit der Saison 2017/18) stand er bislang in 133 Viertliga-Partien auf dem Feld und kommt dabei auf zwölf Treffer und zwölf Torvorlagen.

Die nächste Begegnung steht am Freitag (19 Uhr, Karl-Liebknecht-Stadion) gegen den ZFC Meuselwitz auf dem Programm. „Ein ekliger Gegner, der uns in der Vergangenheit nicht unbedingt lag“, weist der kopfball-und zweikampfstarke Reimann auf die jüngsten drei Spiele des SVB gegen die Zipsendorfer hin, in denen die Babelsberger das Nachsehen hatten. „Das müssen wir am Freitag unbedingt vermeiden. Wir liegen nur einen Punkt vor Meuselwitz und wollen sie unter keinen Umständen vorbeiziehen lassen“, sagt der Akteur mit der Rückennummer 21 vor dem Heimspiel des Tabellenvierzehnten gegen den –siebzehnten.

Pokal-Viertelfinale gegen Energie Cottbus

Nach einem perfekten Saisonstart mit zwei 2:0-Siegen gegen Optik Rathenow und Energie Cottbus warten die Meuselwitzer seit sieben Punktspielen auf einen Erfolg, mussten in neun Partien 17 Gegentreffer hinnehmen und verpflichteten vor zwei Wochen mit Firat Tuncer und Felix Müller noch mal zwei Defensivspieler. „Das zeigt, dass sie mit ihren bisherigen Auftritten nicht zufrieden sind. Das wird eine ganz schwere Aufgabe für uns“, weiß SVB-Coach Uzelac, der weiter auf zahlreiche Stammkräfte verzichten muss und bei der Landespokal-Auslosung von Turbines Bundesliga-Spielerin Anna Gerhardt ein Heimspiel gegen Ligarivale Energie Cottbus (14. November, 13 Uhr) zugelost bekommen hat.

So dürfte der 17-jährige Justin Borchardt erneut den krankheitsbedingt fehlenden Marvin Gladrow zwischen den Pfosten vertreten. Tino Schmidt konnte nach seinen Rückenproblemen zumindest Teile des Trainings wieder mitmachen. Ob es am Freitag für einen Platz im Kader reicht, scheint aber fraglich. Falls nicht, wird er Sven Reimann, bei dem er von Anfang August an übergangsweise für ein paar Wochen wohnte, von der Tribüne aus zuschauen. „Tino musste schon aus seiner Berliner Wohnung raus und ein paar Wochen warten, bis er in seine neue Bleibe in Potsdam konnte – da gab es zwischenzeitlich eine Fußballer-WG“, verrät Reimann.

„Er war ja lange in Jena. Da haben wir zwar nicht zusammengespielt, hatten aber, als wir 2017 zusammen zu Nulldrei kamen, gleich ein gemeinsames Thema.“ Als „guten Freund“ mit „absolut dem gleichen Humor“ bezeichnet Schmidt seinen Kurzzeit-Mitbewohner. „Als ich bei ihm gewohnt habe, hat er was gesunde Ernährung und Trainingsvorbereitung betrifft auf jeden Fall einiges dazu gelernt“, berichtet er mit einem Lachen und wird hoffen, dass seine Tipps sich schon am Freitag auf dem Rasen bezahlt machen.

Keine Tageskasse, kein Alkohol-Ausschank

Im Spiel gegen den ZFC Meuselwitz dürften am Freitagabend theoretisch knapp über 2000 Zuschauer im Karl-Liebknecht-Stadion sein. Mit Blick auf das erhöhte Zuschaueraufkommen (zuletzt waren nur 1000 Fans zugelassen) hat der SVB neue Hygienehinweise und -regeln aufgestellt. Alkoholische Getränke werden nicht ausgeschenkt, eine Tageskasse gibt es nicht. Der Verein bittet seine Besucher dringend, die auf der Homepage zum Download bereit stehenden Anwesenheitsnachweise vorab auszudrucken, auszufüllen und mitzubringen.