13. Oktober 2021 / 20:53 Uhr

Drei Tore in vier Minuten: Babelsberg 03 gewinnt beim VfB Auerbach

Drei Tore in vier Minuten: Babelsberg 03 gewinnt beim VfB Auerbach

Mirko Jablonowski
Märkische Allgemeine Zeitung
Nicola Jürgens (l.) brachte den SV Babelsberg 03 beim VfB Auerbach mit 1:0 in Führung.
Nicola Jürgens (l.) brachte den SV Babelsberg 03 beim VfB Auerbach mit 1:0 in Führung. © Marcus Schaedlich
Anzeige

Regionalliga Nordost: Im Nachholspiel am Mittwochabend setzt sich die Babelsberger Mannschaft von Trainer Jörg Buder beim VfB Auerbach mit 3:2 durch, muss am Ende aber nochmal um den Auswärtsdreier bangen.

Auswärtssieg für den SV Babelsberg 03: Die Kiezkicker setzten sich am Mittwochabend vor 615 Zuschauern im Nachholspiel der Fußball-Regionalliga Nordost beim VfB Auerbach mit 3:2 (3:0) durch. Die Tore für die Gäste erzielten Nicola Jürgens (42.), Frank Zille (44.) und Daniel Frahn (45.) kurz vor dem Ende der ersten Halbzeit, welche die Nulldreier dominierten. Nach dem Seitenwechsel unterlief Marcel Rausch zunächst ein Eigentor (58.), ehe Marcin Sieber die Partie noch einmal richtig spannend machte (83.). Nachdem der Auerbacher Fabien Bochmann noch die Gelb-Rote Karte sah (89.), pfiff Schiedsrichter Denis Waegert die kurzweilige Partie im VfB-Stadion, die mit den Babelsbergern einen verdienten Sieger fand, ab. Babelsbergs Coach Jörg Buder sah eine "sehr gute erste Halbzeit" seiner Schützlinge.

Anzeige

"Da führen wir völlig verdient mit 3:0. In der zweiten Halbzeit haben wir so weitergespielt, müssen aber das vierte Tor machen, dann passiert gar nichts mehr. So schießen wir aus dem Nichts heraus das Eigentor, wo ,Rauschi' 25 Ideen im Kopf hatte, obwohl weit und breit kein Auerbacher in der Nähe war. Dem 2:3 geht meiner Meinung nach eine klare Fehlentscheidung voraus", so Buder, der sich im Zuge dieser Szene Gelb abholte und mit der Schiedsrichterleistung generell - anders als mit dem Auftritt seines Teams - nicht zufrieden war. "Die Jungs haben das hier richtig gut angenommen, guten Fußball gespielt und völlig verdient gewonnen."

Mehr zur Regionalliga Nordost

Im Vergleich zum knappen Achtelfinalerfolg bei Oberligist RSV Eintracht 1949 nahm Buder in seiner Startelf drei Veränderungen vor. Jannick Theißen rückte wieder zwischen die Pfosten. Als sein Ersatz saß erstmals A-Junior Linus Löffler auf der Bank, da Justin Borchardt und Marco Flügel verletzt ausfielen. Zudem ersetzten Jürgens und Tino Schmidt in der Startelf David Danko und Jakub Moravec. Während die zuletzt fehlenden Mateo Kastrati und Sven Reimann wieder im Kader standen, traten Robin Müller (krank) und Kapitän Petar Lela (Adduktorenprobleme) die Reise ins Vogtland gar nicht erst an.

Die Gäste, unterstützt von gut 30 lautstarken Anhängern, kamen auf dem kleinen Platz und bei schwierigen Lichtverhältnissen im VfB-Stadion gut in die Partie und setzten die Hausherren früh unter Druck. Erste Abschlüsse von Schmidt (7.) und Jürgens (9.) verfehlten ihr Ziel aber noch recht deutlich. Die Auerbacher, die in ihrer zehnten Regionalligasaison in Serie in akuter Abstiegsgefahr schweben, konzentrierten sich auf die Defensive und versuchten die technisch versierteren SVB-Kicker nicht zur Entfaltung kommen zu lassen - mit mäßigem Erfolg. Spätestens als Frahn zunächst eine scharfe Hereingabe von Jürgens von der rechten Seite knapp verfehlte (17.) und anschließend an VfB-Keeper Stefan Schmidt scheiterte (18.), lag die Nulldrei-Führung in der Luft. Auf der anderen Seite hatte Theißen Glück, dass ein Abschluss vom Auerbacher Torjäger Marc-Philipp Zimmermann knapp am rechten Pfosten seines Tores vorbeistrich (20.).

Drei SVB-Tore in vier Minuten

Weil Schmidt einen abgefälschten Schuss von Zille abwehren konnte (25.), Theißen gegen Michail Fragkos auf dem Posten war (37.) und die Gäste aus insgesamt sieben Ecken - bei keiner der Hausherren - kein Kapital schlagen konnten, stellten sich die Zuschauer schon auf eine torlose erste Halbzeit ein. Das verhinderten Jürgens per trockenem Rechtsschuss (42.), Zille mit seinem Kopfball (44.) und Frahn per überlegtem Abschluss frei vor Schmidt (45.) mit dem Babelsberger Dreierschlag. Nach dem ersten Treffer verhinderte Theißen mit einer ganz starken Parade gegen Zimmermann dabei sogar noch den möglichen Ausgleich der Gastgeber (43.), die von einem einzelnen Fan schon mit "Absteiger-Rufen" in die Kabine verabschiedet wurden.

Nachdem die Babelsberger das Geschehen nach dem Seitenwechsel zunächst weiter im Griff hatten, unterlief Rausch nach einer Hereingabe von der rechten Seite ein Eigentor (58.). Die Sachsen schöpften jetzt neue Hoffnung und auf der Tribüne träumten die Zuschauer schon vom "Wunder von Auerbach". Zumindest verloren die Kiezkicker in dieser Phase kurzzeitig ihre Platzhoheit und mussten sich in der Defensive ein ums andere Mal mit langen Schlägen behelfen. Als Theißen gegen Bochmann zur Stelle war, kamen die Gastgeber in der 68. Minute zu ihrer ersten Ecke der Begegnung, die aber nichts einbrachte.


Marcin Sieber sorgt für Spannung

In den folgenden Minuten beruhigte sich das Geschehen, ehe Johann Weiß mit seiner verunglückten Hereingabe den Anschlusstreffer nur um Haaresbreite verfehlte (81.). Zwei Zeigerumdrehungen später rutschte Sieber in einen abgefälschten Freistoß von Weiß und erzielte das 2:3 (83.). Mehr gelang den Gastgebern, die die Partie nach Gelb-Rot für Bochmann in Unterzahl beenden mussten, trotz eines beherzten Auftritts aber nicht mehr.

VfB Auerbach: S. Schmidt - Kubitz, Giaouplari (63. Donner), Sieber, Weiß - M. Schmidt, Stiller (46. Bochmann) - Fragkos (63. Müller), Guzlajevs (84. Osse), Brejcha (46. Seidel) - Zimmermann.

SV Babelsberg 03: Theißen - Rausch, Wilton, Hoffmann, Sietan - Wegener, Gencel (86. Reimann) - Zille (65. Danko), Schmidt, Jürgens (90. Härtel) - Frahn.