06. März 2020 / 16:39 Uhr

SV Barth peilt Sieg beim Underdog an

SV Barth peilt Sieg beim Underdog an

Jule Buß
Ostsee-Zeitung
Sascha Grosse (vorn) erzielte das 2:0 für den SV Barth beim 7:2 gegen die SG Reinkenhagen. 
Sascha Grosse (vorn) erzielte das 2:0 für den SV Barth beim 7:2 gegen die SG Reinkenhagen.  © Niklas Kunkel
Anzeige

Vinetastädter treten gegen den SV Kandelin an. Rot-Weiß Trinwillershagen spielt Sonntag bei Concordia Zarnekow 

Anzeige
Anzeige

Ribnitz-Damgarten. Klarer könnte die Favoritenrolle kaum verteilt sein: Wenn der SV Barth am Sonnabend ab 14 Uhr beim Tabellen-13. SV Kandelin gastiert, gehen die Barther als „Goliath“ in die Partie. Zuletzt erledigten sie ihre „Hausaufgaben“ und besiegten die SG Reinkenhagen mit 7:2. Doch Obacht: Auch Kandelin gewann am vergangenen Wochenende – bei Kickers JuS mit 3:1. SVB-Trainer Denis Ulbricht ist entsprechend gewarnt: „Wir werden Kandelin auf keinen Fall unterschätzen. Die gehen keinem Zweikampf aus dem Weg und werden versuchen, so zum Erfolg zukommen.“

Erschwerend kommt für die Barther hinzu, dass es auf einem matschigen Rasenplatz statt wie zuletzt auf Kunstrasen zur Sache geht. Für Ulbricht dient das jedoch nicht als Ausrede: „Die Bedingungen sind sicher nicht ideal, aber letztlich für beide Seiten gleich.“

Mehr aus dem Kreis Vorpommern-Rügen

Ulbricht kann beim Aufsteiger auf ein eingespieltes Team setzen, das mit einem Sieg zumindest für einen Tag am Rivalen aus Trinwillershagen vorbeiziehen könnte. Bei den Trinern war die Stimmung am vergangenen Sonntag alles andere als gut. Man kam gegen die SG Wöpkendorf nicht über ein 2:2-Unentschieden hinaus und ist in diesem Jahr noch sieglos.

Das sind die besten Torjäger auf Landesebene (Endstand):

Malchows Torjäger Tobias Täge bei einer Trinkpause. Zur Galerie
Malchows Torjäger Tobias Täge bei einer Trinkpause. ©

Trainer Jürgen Hakelberg verlangt daher: „Wir müssen unsere Chancen in Zählbares umwandeln.“ Dazu dürften die Rot-Weissen am Sonntag ab 14 Uhr bei Concordia Zarnekow ausreichend Gelegenheit bekommen. Der Tabellenvorletzte ist mit 53 Gegentoren die Schießbude der Liga. Das treffsicherste Team mit bisher 60 Toren empfängt dagegen am Sonnabend um 14 Uhr der PSV Ribnitz-Damgarten. Zu Gast im „Stadion am Bodden“ ist Liga-Primus FSV Bentwisch II.