12. September 2019 / 12:32 Uhr

Gefährliches Unkraut: Schiedsrichter sagt Verbandsliga-Spiel ab

Gefährliches Unkraut: Schiedsrichter sagt Verbandsliga-Spiel ab

Robin Jantos
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Unbespielbar: Der Platz an der Ackermannwiese.
Unbespielbar: Der Platz an der Ackermannwiese. © Baris Bayval
Anzeige

Weil der Hartplatz an der Ackermannwiese in Frankfurt-Gallus in miserablem Zustand ist, kann eine Sechstliga-Partie nicht ausgetragen werden. "Da zerreißt es Dir alles", sagt der Sprecher des SC 1960 Hanau.

Anzeige
Anzeige

Dieser Artikel ist Teil der Amateurfußball-Initiative #GABFAF. Mehr Infos dazu auf gabfaf.de.

Große Teile des Hartplatzes sind mit langarmigen Unkrautpflanzen überwuchert: Kaum vorstellbar, dass hier ein Fußballspiel stattfinden soll - und schon gar nicht eine Partie der Verbandsliga (6. Liga).

Das sah am Mittwochabend auf der Schiedsrichter so, der die Partie zwischen dem SV der Bosnier Frankfurt und dem SC 1960 Hanau pfeifen sollte - und erklärte den Platz an der Ackermannwiese im Frankfurter Stadtteil Gallus für unbespielbar. Die Verletzungsgefahr sei zu hoch.

"Auf dem Platz darf keiner Fußball spielen", sagt auch Baris Bayval, Sprecher der Hanauer. "Wenn man da mit dem Stollen hängen bleibt, zerreißt es Dir alles." Kurzfristige Versuche, das Unkraut zu entfernen oder niederzutrampeln, scheiterten. Die Sportanlage gehört der Stadt Frankfurt.

Rasenplatz hat kein Flutlicht

Was die Hanauer ärgert: Sie wussten vorher um die schlechten Platzverhältnisse und hatten sich nach eigenen Angaben vergeblich um einen Heimrechttausch bemüht. Dann hätte das Rückspiel an einem Sonntagnachmittag in Frankfurt stattfinden können.

Nachmittagsspiele sind an der Ackermannwiese kein Problem, weil sie auf dem intakten Rasenplatz stattfinden. Der hat aber kein Flutlicht und kann deshalb abends nicht bespielt werden. So mussten die Gäste, die sich zum Teil extra für den Abend frei genommen hatten, unverrichteter Dinge wieder abreisen.

Mehr zu #GABFAF

Tipp: Sichere Dir 2000 Euro #GABFAF-Zuschuss für Eure Vereinskasse! Infos auf gabfaf.de/vereinskasse

Das Amateurfußball-Bündnis #GABFAF berichtet regelmäßig über Probleme bei Amateurvereinen. Hier eine Auswahl an Klubs, die davon profitiert haben:

<strong>TuS Leutzsch (Sachsen):</strong> Nach 25 Jahren müssen die Duschen im Vereinsheim dringend saniert werden. Rund 8000 Euro muss der Verein selbst stemmen. Viktoria Berlin hatte #GABFAF 1000 Euro für den Amateurfußball gespendet. Die Supporter entschieden sich dafür, dass der TuS das Geld bekommen soll. Die Sanierung kommt zum richtigen Zeitpunkt, denn der Verein boomt. „Seit gut zwei Jahren können wir einen ordentlichen Zuwachs verzeichnen“, sagt Bryan Sura, Technischer Leiter bei dem Leipziger Stadtteilverein. Erstmals hat der Klub 2019 wieder Teams in allen Altersklassen. Zur Galerie
TuS Leutzsch (Sachsen): Nach 25 Jahren müssen die Duschen im Vereinsheim dringend saniert werden. Rund 8000 Euro muss der Verein selbst stemmen. Viktoria Berlin hatte #GABFAF 1000 Euro für den Amateurfußball gespendet. Die Supporter entschieden sich dafür, dass der TuS das Geld bekommen soll. Die Sanierung kommt zum richtigen Zeitpunkt, denn der Verein boomt. „Seit gut zwei Jahren können wir einen ordentlichen Zuwachs verzeichnen“, sagt Bryan Sura, Technischer Leiter bei dem Leipziger Stadtteilverein. Erstmals hat der Klub 2019 wieder Teams in allen Altersklassen. ©
Anzeige

ANZEIGE: 50% auf dein Spieler-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus aller Welt