07. September 2018 / 17:43 Uhr

SV Bornreihe: Auf der Suche nach dem Glück

SV Bornreihe: Auf der Suche nach dem Glück

Jan-Hendrik Gantzkow
Weser-Kurier
Fußball Landesliga Lüneburg, TuSG Ritterhude - SV Blau-Weiß Bornreihe, Andre Grundmann, Philip Bähr
Der zuletzt fehlende Philip Bähr (blau) ist wieder ins Training eingestiegen. © Tobias Dohr
Anzeige

Die gebeutelten "Moorteufel" empfangen den MTV Treubund Lüneburg zu einer wichtigen Partie

Mehr zur Landesliga Lüneburg

Der Fußball-Landesligist SV Blau-Weiß Bornreihe steht nach zuletzt zwei unglücklichen Niederlagen bereits ein wenig unter Druck und möchte im Heimspiel gegen den MTV Treubund Lüneburg (Sonntag, 15 Uhr) unbedingt wieder in die Erfolgsspur zurückfinden.

„Nach zwei Pleiten ist natürlich jede Partie wichtig. Gerade zu Hause wollen wir Flagge zeigen und eine gute Leistung bringen“, erklärt Bornreihes Coach Saša Pinter. Wobei der auch mit den jüngsten Auftritten nicht unzufrieden war. Gerade bei der 1:3-Niederlage in Uelzen wäre dabei deutlich mehr möglich gewesen: „Insgesamt kann man den Jungs in beiden Spielen nichts vorwerfen. Sie haben sich reingehauen und an den Matchplan gehalten. Wir waren auch durchschlagskräftig und haben uns Chancen erspielt, momentan fehlt uns aber auch das Spielglück“, so Pinter.

Und in der Tat sind die „Moorteufel“ in jüngster Zeit nicht mit Fortuna im Bunde: Denn obwohl die Abwehrreihe zumeist kaum etwas zulässt, musste Pinter sich schon über acht Gegentreffer in 360 Minuten ärgern. „Das unsere Gegner ihre wenigen Chancen gegen uns so kompromisslos nutzen, wird nicht über die ganze Saison so gehen. Außerdem sind da teilweise wirklich kuriose Dinger dabei, die du gar nicht verteidigen kannst“, erinnert sich Pinter ungern an eine Uelzener Bogenlampe oder an einen Celler Glücksschuss.

Anzeige

Auch mit Blick auf die Personalsituation könnte man im Teufelsmoor hadern, immerhin fallen mit Hendrik Lütjen, Anil Morkan und Artur Degtjarenko gleich drei Kreativspieler schon länger aus. Immerhin konnte Philip Bähr am Freitag wieder ins Training einsteigen, dafür fehlt mit Michel Klimmek ein weiterer Offensivakteur urlaubsbedingt. Da Patrick Müller nach seinem völlig überflüssigen Platzverweis außerdem ebenso zuschauen muss, wie Ellioth Kain Cuberth, sieht es in der Bornreiher Kreativzentrale wieder einmal wenig rosig aus.

Saša Pinter ärgert sich zwar, dass Cuberth für ein gelbwürdiges Foul unverständlicherweise gleich fünf Wochen gesperrt wurde, ansonsten gibt sich der Übungsleiter aber kämpferisch. „Natürlich fehlen uns da sogenannte Unterschiedsspieler. Aber wir sind immer noch der SV Blau-Weiß Bornreihe und werden nicht jammern. Auch so ist unser Kader noch gut besetzt. Wir werden am Sonntag Lösungen finden und gute Chancen haben“, so der Übungsleiter.

Leicht wird die Aufgabe gegen den punktgleichen Tabellenfünften, der zuletzt 4:0 in Ritterhude gewann, aber nicht: „Sie hatten einen ähnlich holprigen Saisonstart wie wir, sind aber weiterhin eine richtig starke Mannschaft, mit einer guten Struktur und super Einzelspielern. Das ist ein richtig dickes Brett“, warnt Pinter vor dem letztjährigen Vizemeister, der auch in diesem Jahr zum Kreis der Titelfavoriten zählt.


Verstecken werden sich die „Moorteufel“ aber trotzdem nicht: „Natürlich müssen wir kompakt stehen, aber es reicht gegen Spitzenteams nicht, nur auf Konter zu lauern. Wir wollen aktiv und mutig sein“, verspricht der Coach. Der kann übrigens kaum abwarten, dass die wegweisende Partie endlich angepfiffen wird: „Ich freue mich auf diese Herausforderung und wir sind gewappnet. Von mir aus könnte es jetzt schon losgehen“, so ein hoch motivierter Bornreihe-Trainer.