16. November 2018 / 15:01 Uhr

SV Bornreihe bei der Mannschaft der Stunde gefordert

SV Bornreihe bei der Mannschaft der Stunde gefordert

Jan-Hendrik Gantzkow
Weser-Kurier
Fußball Landesliga Lüneburg, SV Blau-Weiß Bornreihe - MTV Treubund Lüneburg 0:2 (0:0), Kevin Sammann gegen Lüneburgs Velat Cicek
Steht wieder für einen Einsatz bereit: Bornreihes Kevin Sammann. © Tobias Dohr
Anzeige

Beim formstarken TuS Harsefeld hofft die Pinter-Elf dennoch auf etwas Zählbares

Anzeige

Im vorletzten Spiel des Kalenderjahres 2018 wartet auf den SV Blau-Weiß Bornreihe in der Landesliga Lüneburg eine echte Herkulesaufgabe. Am Sonnabend (Anstoß 14 Uhr) reisen die „Moorteufel“ zum bärenstarken Tabellenzweiten TuS Harsefeld und dürften dabei auf einen extrem selbstbewussten Gegner treffen.

Anzeige

Die Harsefelder stellen nicht nur die zweitgefährlichste Offensive (32 Treffer) und die sicherste Abwehrreihe (14 Gegentore) der gesamten Liga, das Team aus dem Landkreis Stade konnte unlängst auch den bis dato ungeschlagenen Tabellenführer aus Celle bezwingen. Dementsprechend groß ist der Respekt vor dem kommenden Gegner auch im Teufelsmoor: „Harsefeld ist die Mannschaft der Stunde und momentan wohl die beste Truppe der Liga. Sie sind überall gut besetzt und können die derzeitige Leistung aufgrund ihrer erfahrenen Spieler auch konservieren. Das ist schon eine sehr schwere Aufgabe“, weiß Bornreihes Trainer Saša Pinter.

Mehr zum SV Bornreihe
Mehr zur Landesliga Lüneburg

Um bei diesem Spitzenteam zu bestehen, erwartet der Bornreiher Übungsleiter daher eine deutlich konzentriertere Vorstellung als bei der unnötigen 2:3-Pleite gegen Gellersen am vergangenen Wochenende. „Die Einstellung meiner Mannschaft würde ich nie infrage stellen, denn sie gibt immer alles. Aber an dem Tag haben wir uns in allen Mannschaftsteilen zu viele Konzentrationsschwächen erlaubt und gegen einen galligen Gegner verloren. Das war im Vergleich zu den vorangegangenen Wochen schon ein Rückschritt“, erinnert sich Pinter ungern an die vermeidbare Niederlage.

Trotz des überraschenden Rückschlags wissen sie beim Tabellenfünften weiter um ihre Qualitäten. „Wenn wir mit der nötigen Disziplin und Ordnung auftreten, leidenschaftlich spielen und auch mutig agieren, dann sind wir stark genug, um jeden Gegner in dieser Liga zu schlagen. Auch Harsefeld“, so Pinter, der bei dieser kniffligen Auswärtsaufgabe aber gleich auf eine ganze Reihe von Leistungsträgern verzichten muss. Steffen Dietrich, Christopher Stolz und Alexander Huhn werden weiterhin ausfallen, Michel Waldow fehlt außerdem wegen eines Cuts am Auge. Dafür kehrt Kevin Sammann wieder in den Kader zurück und will dabei helfen, mit einer hochkonzentrierten Vorstellung zum Erfolg zu kommen.