15. Januar 2019 / 12:11 Uhr

SV Bornreihe II gewinnt den 7. Baris-Cup

SV Bornreihe II gewinnt den 7. Baris-Cup

Reiner Tienken
Weser-Kurier
Fair, aber trrotzdem intensiv, ging es beim 7. Baris-Cup zur Sache. Hier kämpft Barisspors Ali Matar (rechts) um den Ball.
Fair, aber trrotzdem intensiv, ging es beim 7. Baris-Cup zur Sache. Hier kämpft Barisspors Ali Matar (rechts) um den Ball. © Christian Kosak
Anzeige

Kreisligist behält im Finale gegen Barisspor II mit 3:0 die Oberhand

Respekt und Anstand begleiteten das Fußball-Hallenturnier um den 7. Baris-Cup. Der SV Blau-Weiß Bornreihe II setzte sich im Teilnehmerkreis der zehn Teams in der Kreissporthalle am Gymnasium durch. Die Landesliga-Reserve behielt im Finale gegen Barisspor II klar mit 3:0 Toren die Oberhand. Phillip Behrens, Tarek Hinck und Marvin Alter trafen im Endspiel ins Schwarze.

Anzeige

„Der Baris-Cup ist einer der Höhepunkte des Jahres. Es macht Spaß, wie Fußball die verschiedenen Nationalitäten und Kulturen verbindet“, bekundete Hallensprecher Abdelhafid Catruat vom Jugendhaus am Pumpelberg, dem 15 Helfer zur Seite standen. Der Ausrichter wurde noch am Vorabend der Veranstaltung mit einer Hiobsbotschaft konfrontiert. Verbandsligist Blumenthaler SV sagte seine Teilnahme kurzfristig ab. „Das ist richtig traurig“, ärgerte sich Organisator Halil Ölge über die schlechte Nachricht. Barisspor sprang mit einer zweiten Mannschaft als Ersatz ein.

Unter der Leitung der beiden Schiedsrichter Hussein Omar (VSK Osterholz-Scharmbeck) und Mustafa Ölge (Barisspor) verliefen die 24 Begegnungen diszipliniert und fair ab. Die Selbstbeherrschung spielte dem Ausrichter voll in die Karten. Ausschreitungen und Anfeindungen schoben die Akteure ebenso wie grobe Verletzungen einen Riegel vor. Mit dem FC International, SV Arminia Freißenbüttel (beide Gruppe A), VfR Seebergen/Rautendorf und dem SV Komet Pennigbüttel III (beide Gruppe B) beendeten gleich vier Mannschaften den Wettbewerb ohne einen Sieg. Das Gegenstück bildete in der Vorrunde Barisspor I, das sich mit vier Erfolgen souverän für das Semifinale qualifizierte.

Anzeige

Der SV Bornreihe II setzte im Halbfinale dann indes ein Stoppschild für Barisspor I. Tarek Hinck erzielte das entscheidende Tor zum 1:0-Sieg gegen den Gastgeber. Den Erfolg hatten die Blau-Weißen ihrem starken Torwart Felix Behrens, der mit Glanzparaden aufwartete, zu verdanken. Barisspor II gelangte im zweiten Halbfinale nach einem Mammut-Neunmeterschießen zu einem 3:2-Erfolg gegen KSV MED Bremen. Ünal Coskun und Daniel Ryabko avancierten zu Matchwinnern. Torhüter Daniel Ryabko entschärfte gleich vier MED-Neunmeter. Ünal Coskun traf doppelt, ermöglichte mit dem 1:1 sieben Sekunden vor dem Abpfiff überhaupt erst das Neunmeterschießen.

Für Barisspor I sprang im Spiel um Platz drei ein 2:1 nach Neunmeterschießen gegen KSV MED Bremen heraus. Rahmi Bayrak und Tjerk Johannsen schossen die Tore zum Bronzeplatz. „Wir haben das wirklich gut umgesetzt. Das Finale fand ich ziemlich souverän“, bilanzierte Bornreihes Trainer Julian Gelies nach dem Happy End. Vorsorglich verzichtete der Kreisligist wegen einer leichten Blessur beim Event in der Kreissporthalle mit Marvin Witte auf einen Hallenspezialisten. Phillip Behrens vollstreckte zum 1:0 im Endspiel gegen Barisspor II schnurstracks hoch in den Winkel. Tarek Hinck dehnte den Vorsprung aus. Marvin Alter setzte mit dem Rücken zum Tor und einer feinen Einzelleistung den Schlusspunkt zum 3:0-Finalsieg für den SV Blau-Weiß Bornreihe II.

„Bornreihe hat am Ende mehr Kraft gehabt“, erkannte Barisspor-Coach Halil Ölge den Erfolg des Finalgegners neidlos an. Der Turniersieg spülte 200 Euro in die Mannschaftskasse der „Moorteufel“-Reserve. Bornreihe II verdiente sich das Preisgeld auch deshalb, weil das Team im Turnierverlauf mit Kreativität und Übersicht einige blitzsaubere Tore erzielte. Mehrfach schlichen sich bei den Blau-Weißen Akteure in den Rücken der gegnerischen Abwehr frei, um einen Traumpass zu veredeln.

Die positive Stimmung beim 7. Baris-Cup färbte auf die Organisatoren ab. „Wir sind sehr zufrieden. Es war alles ruhig. Es hat einfach Spaß gemacht“, teilte Halil Ölge mit. Ins gleiche Horn blies auch der Hallensprecher. „Ich war sehr angetan von der tollen Atmosphäre, der Fairness und der Leistung der Spieler“, stellte Abdelhafid Catruat abschließend fest.

Mehr aus derm Bezirk Lüneburg

ERGEBNISSE 7. BARIS-CUP

Gruppe A


Barisspor I - SV Arminia Freißenbüttel 3:0, Barisspor II - FC International 0:0, SV Arminia Freißenbüttel - ATSV Scharmbeckstotel III 2:3, FC International - Barisspor I 1:2, ATSV Scharmbeckstotel III - Barisspor II2:5, SV Arminia Freißenbüttel - FC International 2:2, ATSV Scharmbeckstotel III - Barisspor I 0:4, Barisspor II - SV Arminia Freißenbüttel 4:2, FC International - ATSV Scharmbeckstotel III 0:4, Barisspor I - Barisspor II 3:1

Gruppenendstand:

1.Barisspor I 12:2 Tore/12 Punkte, 2. Barisspor II 10:7/7, 3. ATSV Scharmbeckstotel III 9:11/6, 4. FC International 3:8/2, 5. SV Arminia Freißenbüttel 6:12/1

Gruppe B

SV Blau-Weiß Bornreihe II - SV Azadi 2:1, KSV MED Bremen - VfR Seebergen/Rautendorf 1:1, SV Azadi - SV Komet Pennigbüttel III 2:0, VfR Seebergen/Rautendorf - SV Blau-Weiß Bornreihe II 1:5, SV Komet Pennigbüttel III - KSV MED Bremen 0:2, SV Azadi - VfR Seebergen/Rautendorf 4:1, SV Komet Pennigbüttel III - SV Blau-Weiß Bornreihe II 1:2, KSV MED Bremen - SV Azadi 2:0, VfR Seebergen/Rautendorf - SV Komet Pennigbüttel III 1:1, SV Blau-Weiß Bornreihe II - KSV MED Bremen 1:2

Gruppenendstand:

1.KSV MED Bremen 7:2 Tore/10 Punkte, 2. SV Blau-Weiß Bornreihe II 10:5/9, 3. SV Azadi 7:5/6, 4. VfR Seebergen/Rautendorf 4:11/2, 5. SV Komet Pennigbüttel III 2:7/1

Halbfinale:

Barisspor I - SV Blau-Weiß Bornreihe II 0:1

Barisspor II - KSV MED Bremen 3:2 n.N.

Spiel um Platz 3

Barisspor II - KSV MED Bremen 2:1 n.N.

Finale

SV Blau-Weiß Bornreihe II - Barisspor II 3:0