03. März 2019 / 20:21 Uhr

SV Bornreihe knüpft dem Spitzenreiter einen Punkt ab

SV Bornreihe knüpft dem Spitzenreiter einen Punkt ab

Karsten Hollmann
Weser-Kurier
Fußball Landesliga Lüneburg, SV Blau-Weiß Bornreihe - SV Ahlerstedt/Ottendorf 1:0, Steffen Dietrich
Erzielte in Celle die Bornreiher 1:0-Führung: Steffen Dietrich. © Tobias Dohr
Anzeige

Beim MTV Eintracht Celle erkämpfen sich die "Moorteufel" mit viel Einsatz ein 1:1-Unentschieden

Mehr zur Landesliga Lüneburg

Der SV Blau-Weiß Bornreihe hat dem Klassenprimus der Fußball-Landesliga, MTV Eintracht Celle, in der Fremde immerhin ein 1:1 (1:0) abgetrotzt. „Das Ergebnis haben wir uns aufgrund unserer starken kämpferischen Leistung auch verdient. Meine Spieler haben alles reingeschmissen. Das mussten wir aber auch gegen diesen Gegner“, betonte Bornreihes Coach Sasa Pinter.

Anzeige

Nach vier Minuten prüfte Celles Torjäger Moussa Doumbouya SV-Keeper Daniel Griesbach erstmals. Die erste Gelegenheit der Gäste führte gleich zum Erfolg. Nach einem Freistoß von Anil Morkan zwang Andre Waldau Celles Torwart Christof Rienass mit einem Kopfball zu einer Parade. Im Nachsetzen beförderte mit Steffen Dietrich ein weiterer Mann aus der Bornreiher Dreierkette die Kugel zum 1:0 über die Linie (8.). Waldau hätte ein paar Minuten später fast auf 2:0 erhöht, doch sein Kopfball flog knapp am Pfosten vorbei. Bis zum Pausentee verbuchte Adrian Zöfelt noch zwei nennenswerte Möglichkeiten für die Hausherren. In der 24. Minuten verfehlte er knapp das Tor. Sekunden vor dem Pausenpfiff zielte der Mittelfeldmann noch einmal aus spitzem Winkel in Richtung Gehäuse der Blau-Weißen. Doch wiederum strich die Kugel am Tor vorbei.

Celle nach der Pause besser


„In der zweiten Halbzeit hat Celle dann gefälliger gespielt, wirkte reifer und klarer“, lobte Sasa Pinter den Klassenbesten. Akteuren wie Anil Morkan, Artur Degtjarenko und Hendrik Lütjen Spieler sei nun anzumerken gewesen, dass lange Pausen hinter ihnen lagen. „Wir hatten auch deshalb Probleme, unseren Rhythmus zu finden“, so Pinter. So mussten die „Moorteufel“ bei Standards und Flügelläufen des MTV noch einige brenzlige Situationen überstehen. Die Entlastung beim Gast wurde weniger. Doch nach etwas mehr als einer Stunde scheiterte Morkan an Christof Rienass.

Vier Minuten danach zappelte die Kugel auf der anderen Seite im Netz. „Das war ein unglücklicher Gegentreffer“, stellte Sasa Pinter fest. Andre Waldau grätschte noch in einen Schuss von Moussa Doumbouya, der somit unhaltbar für Daniel Griesbach zum 1:1 abgefälscht wurde. „Vielleicht wäre der Ball aber auch so reingegangen“, vermutete Pinter. Auch wenn das Heimteam gerade im zweiten Abschnitt mit mehr Ballbesitz aufwartete, wäre dem Außenseiter beinahe noch der Siegtreffer geglückt. Anil Morkan, der an der Seite von Hendrik Lütjen im Sturm auflief, rutschte aber freistehend auf dem tiefen Geläuf aus. Morkan stand zwar noch einmal auf, vermochte Rienass jedoch aus drei Metern mit der Pike nicht mehr zu überwinden. „Auf der anderen Seite haben wir gut verteidigt“, urteilte Sasa Pinter.