02. September 2018 / 19:43 Uhr

SV Bornreihe: Zwei Rote Karten bei 1:3-Niederlage

SV Bornreihe: Zwei Rote Karten bei 1:3-Niederlage

Christian Thiemann
Weser-Kurier
Fußball Landesliga Lüneburg, SV Blau-Weiß Bornreihe - MTV Eintracht Celle, Patrick Müller
Flog wegen einer Beleidigung vom Platz: Patrick Müller (blau). © Tobias Dohr
Anzeige

Müller-Platzverweis bringt den Landesligisten bei Teutonia Uelzen völlig aus dem Tritt / Auch Elliot Cuthbert fliegt vom Feld

Mehr zur Landesliga Lüneburg

Es war ein komisches Spiel. So empfand zumindest Saša Pinter die 90 Minuten in Uelzen. Bei der SV Teutonia Uelzen musste sich der SV Blau-Weiß Bornreihe schlussendlich mit 1:3 (1:1) geschlagen geben – und hatte dabei doch lange Zeit alles souverän im Griff gehabt. Trotzdem folgte die zweite Pleite in Folge in der Fußball-Landesliga Lüneburg. Denn einer hatte nicht alles im Griff, nämlich Bornreihes Stürmer Patrick Müller seine Nerven.

Anzeige

Nachdem sich der Offensivmann schon im ersten Durchgang mit einem unnötigen Spruch Richtung Schiedsrichter Nikolas Wilckens (Drochtersen) einen Rüffel abgeholt hatte, wurde er auch nach dem Seitenwechsel noch einmal auffällig. Am Ende wurde er – so übermittelte es der Bornreiher Trainer – für den Ausspruch „Das ist so schlecht“ mit Rot vom Platz gestellt. Pinter hätte sich in der Szene etwas mehr Fingerspitzengefühl vom Unparteiischen gewünscht, zeigte auf der anderen Seite aber auch für den Kommentar seines Stürmers wenig Verständnis: „Er wurde ja schon ermahnt. Da versteh ich dann nicht, wieso man nicht einfach ruhig bleibt.“

Zumal Wilckens laut Pinter ansonsten gut pfiff. Nur in der Schlussphase, bei der zweiten Roten Karte für Bornreihe, hatte Pinter maximal Gelb erwartet und eine andere Sichtweise als der Unparteiische. Der eingewechselte Elliot Cuthbert kam in der Schlussminute zu spät, trat seinem Gegenspieler unglücklich auf den Fuß, hatte aber offensichtlich den Willen gehabt, den Ball zu spielen. „Das Spiel war gelaufen, wir waren zu zehnt und lagen 1:3 hinten. Das war auch nicht grob unsportlich“, meinte Pinter, der die Schuld für die Pleite aber keinesfalls beim Schiedsrichter, sondern in der eigenen schwachen Chancenverwertung sah.

Schon nach dem 1:0 durch Patrick Müller (17.) hatten Michel Klimmek und eben Müller mehrere dicke Gelegenheiten ausgelassen. Der Ausgleichstreffer fiel dann etwas aus dem Nichts, denn Bornreihekontrollierte das Spiel zu diesem Zeitpunkt weitestgehend. Ein Kopfball, der vom Innenpfosten ins Tor prallte, brachte jedoch das 1:1 (42.). Auch im zweiten Abschnitt vergab die Offensive der „Moorteufel“ Chance um Chance, ehe die Rote Karte für Müller den Gästen vollends das Genick brach. Nils Brüggemann traf nach einem Konter zum 2:1 (75.). Bornreihe machte danach auch in Unterzahl Dampf, doch der Ausgleich fiel nicht mehr. Stattdessen traf Uelzens Evgenij Krasnikov noch zum 3:1-Endstand (82.).

„Es war wirklich ein seltsames Spiel. Wir haben es fast 90 Minuten kontrolliert, aber die Chancen einfach nicht reingemacht“, ärgerte sich Pinter, der damit die zweite Niederlage in Folge in Kauf nehmen musste. Am kommenden Wochenende trifft Bornreihe nun auswärts auf den Aufsteiger FC Verden 04. Spätestens dann sollten die „Moorteufel“ wieder in die Erfolgsspur zurückfinden, um nicht zu viel Boden auf die Spitze zu verlieren.