14. Januar 2021 / 14:50 Uhr

"Resonanz war großartig": SV Croatia hilft Erdbebenopfern mit Spendenaktion

"Resonanz war großartig": SV Croatia hilft Erdbebenopfern mit Spendenaktion

Jannik Meyer
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Sportliche Erfolge kann der SV Croatia derzeit nicht feiern, aber gelungene Aktion abseits des Rasens.
Sportliche Erfolge kann der SV Croatia derzeit nicht feiern, aber gelungene Aktion abseits des Rasens. © Dennis Michelmann
Anzeige

Lebensmittel, Hygienemittel, Campingausrüstung und Baumaterial - beim SV Croatia Hannover haben sie alles dankbar eingesammelt, um es den Erdbebenopfern im kroatischen Petrinja zukommen zu lassen. "Die Resonanz war großartig", freut sich Nikola Butigan, Trainer des Bezirksligisten.

Anzeige

Ende Dezember ereignete sich in und um die kroatische Stadt Petrinja ein schweres Erdbeben. Die Stadt Petrinja ist gut 60 Kilometer von der kroatischen Hauptstadt Zagreb entfernt. Zahlreiche Häuser wurden zerstört, weshalb die Menschen teilweise kein Dach über dem Kopf haben. Und das hat die Fußballer des SV Croatia auf den Plan gerufen.

Anzeige

„Nachdem wir die Schockmeldung erhalten haben, hat der Vorstand zwei, drei Tage überlegt, wie wir den Menschen vor Ort helfen können“, sagt Croatia-Trainer Nikola Butigan. Mittlerweile hat Croatia einen Spendenaufruf gemacht. Lebensmittel, Hygienemittel, Campingausrüstung und Baumaterial konnten auf dem Sportplatz der Kroaten abgegeben werden. Spieler des Bezirksligisten, der Altherren und Verantwortliche des SV Croatia standen acht Stunden lang auf dem Sportplatz, um die Spenden entgegenzunehmen. „Die Resonanz war großartig. Viele Menschen haben etwas vorbeigebracht“, sagt Butigan.

Mehr Berichte aus der Region

Tags darauf machten sich eine Person aus der sportlichen Leitung und ein Vereinsmitglied des SV Croatia im Auto auf den Weg nach Kroatien. Beide wollen namentlich nicht genannt werden. „Vor Ort hatten wir einen Ansprechpartner, der uns von Haus zu Haus geführt hat. So konnten wir unsere Spenden den Menschen direkt übergeben“, erzählt der Fahrer.

Verein will weiter helfen

Die Zustände vor Ort seien besorgniserregend gewesen. „Viele Menschen haben mit ihrem Haus ihr komplettes Hab und Gut verloren. Ich habe von Leuten gehört, die zu viert in einem kleinen Auto schlafen.“ Der Kroate erinnert sich an eine besondere Situation: „Eine Frau hat angefangen zu weinen, als wir ihr die Lebensmittel überreicht haben. Sie hatte fünf Tage lang dasselbe gegessen und sich nun so gefreut, etwas anderes essen zu können.“

Der Verein ist sich indes sicher, dass sie die Menschen weiter unterstützen werden. Auf welche Art und Weise, ist noch unklar. „Die Menschen brauchen täglich Hilfe, und das wird noch einige Zeit so bleiben“, sagt Butigan. Stjepan Jelcic aus der sportlichen Leitung des Vereins und Jure Plazanic, Spieler des Bezirksligisten, haben die Aktion ins Leben gerufen.

„Ich möchte mich im Namen des SV Croatia ausdrücklich bei jeder Person bedanken, die gespendet hat. Von der Resonanz sind wir überwältigt“, sagt Jelcic.