18. Oktober 2021 / 17:05 Uhr

"Bitterer Rückschlag": SV Dedensen verliert Spitzenspiel gegen Kirchdorf deutlich 

"Bitterer Rückschlag": SV Dedensen verliert Spitzenspiel gegen Kirchdorf deutlich 

Nicola Wehrbein
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Hebt ab und schaut auf den Ball: Christian Kolter.
Hebt ab und schaut auf den Ball: Christian Kolter. © André Tautenhahn
Anzeige

Wenn zwei Top-Teams aufeinandertreffen, rechnet man gemeinhin mit einem knappen Resultat. Dass der TSV Kirchdorf im Auswärtsspiel der Kreisliga 3 einen 5:0 (3:0)-Sieg beim bis dahin ungeschlagenen SV Dedensen landet, darauf dürften selbst die kühnsten Optimisten in den Reihen des Barsinghäuser Klubs nicht gewettet haben.

Bei aller Freude über den Erfolg, wusste Christof Rosenbaum, Trainer des TSV Kirchdorf, das Ganze sehr wohl einzuordnen und fand lobende Worte für den Gegner: „Das Spiel verlief deutlich enger als es das Ergebnis vermuten lässt. Dedensen war bis zur 75. Minute durchaus gut dabei. Fußballerisch ist das eine starke Truppe.“ SV-Coach Sascha Pohle hielt mit seinem Fust nicht hinterm Berg: „Was für ein bitterer Rückschlag. Das ist echt sehr enttäuschend. Nun müssen wir die herbe Niederlage erst mal sacken lassen und dann in die Aufarbeitung gehen.“

In den ersten 25 Minuten deutete rein gar nichts auf das spätere Dedenser Debakel hin - im Gegenteil: Die Pohle-Elf bestimmte das Geschehen und war die bessere von zwei guten Mannschaften. Wäre den Platzherren in dieser Drangphase das Führungstor geglückt, wer weiß... Stattdessen hatte plötzlich der TSV Kirchdorf die Nase vorn. Luca Ritzka war nach einem Konter im Strafraum von den Beinen geholt worden. Der Gefoulte selbst schnappte sich das Leder und verwandelte sicher vom Punkt (26. Minute) - ein Knackpunkt der Partie.

Bilder zum Spiel der Kreisliga 3 zwischen dem SV Dedensen und dem TSV Kirchdorf

Beobachtet das Spielgeschehen: Dedensens Trainer Sascha Pohle. Zur Galerie
Beobachtet das Spielgeschehen: Dedensens Trainer Sascha Pohle. ©

Dedensen verliert nach erstem Gegentreffer den Faden

„Gefühlt ist mit diesem Elfer und dem Rückstand die unterste Karte in unserem Kartenhaus weggebrochen. Zumindest sind wir komplett eingeknickt“, schilderte Pohle. Sein Team habe völlig unerklärlich die Fassung verloren. Derweil schlugen die Gäste zu: Ritzka bediente Jan-Erik Berkenkamp, der Stürmer legte prompt nach (27.). Dann war es erneut Ritzka, der das Leder zum 3:0 für den TSV über die Linie bugsierte (32.).

Anzeige

Typisch für diesen verkorksten Tag der Rot-Weißen: Angreifer Timo Frercks jagte den Ball freistehend fünf Meter vor dem Kasten über das Tor. „Wir haben viel versucht, aber im Grunde bis auf ein, zwei Szenen nichts Zwingendes an Chancen zustande gebracht - trotz unserer starken Besetzung in der Offensive“, sagte Pohle. Spätestens nach der roten Karte für Lukas Gierl (78.) war die Sache ohnehin durch. Jonathan Eng aus der Distanz (85.) und Fabian Krüger (90.) schraubten das Ergebnis hoch.

Kirchdorf bereit fürs Gipfeltreffen

„Die Jungs haben super gearbeitet. Und gefühlt saß bei uns fast jeder Konter“, so Rosenbaum, der schon voller Freude vorausblickt, denn: Am Sonntag kommt es in Kirchdorf zum Gipfeltreffen mit Primus TSV Goltern - „das wird eine spannende, tolle Nummer.“ Der SV Dedensen indes ist auf den dritten Rang abgerutscht. „Wir sind jetzt in der Verfolgerrolle und müssen zusehen, dass wir den Anschluss zur Spitze nicht abreißen lassen“, meinte Pohle.