04. Februar 2020 / 11:19 Uhr

SV Ehrenhain anstelle von Rot-Weiß Erfurt im Halbfinale des Landespokals

SV Ehrenhain anstelle von Rot-Weiß Erfurt im Halbfinale des Landespokals

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Ivan Soldera vom FC Altenburg (orange) scheitert hier am bereits liegenden Torhüter Felix Koch von der SG Braunichswalde.
Ivan Soldera vom FC Altenburg (orange) scheitert hier am bereits liegenden Torhüter Felix Koch von der SG Braunichswalde. © Mario Jahn
Anzeige

Die Ehrenhainer ersetzen Erfurt im Thüringenpokal, holen einen neuen Torwart und schlagen den Meeraner SV in einem Testspiel 5:3. Auch andere Mannschaften aus Ostthüringen wie FC Altenburg, FSV Gößnitz, SV Schmölln und TSV Windischleuba haben interessante Testspiele bestritten.

Anzeige

Ostthüringen. Der SV Ehrenhain zieht nachträglich ins Halbfinale des Thüringenpokals ein. Wie der Verband bekanntgab, nimmt der SVE den frei gewordenen Platz von Pleite-Club Rot-Weiß Erfurt ein. Ursprünglich war der Thüringenligist im Viertelfinale an Rot-Weiß gescheitert. Nun trifft die Mannschaft von Trainer Jörg Böckel am Wochenende des 28. März/29. März auf Oberligist FSV Martinroda.

Und es gibt eine weitere gute Nachricht aus der Fußball-Hochburg vom Waldsportpark: Das Team hat sich mit Torwart Nicolas Kriebel verstärkt. Der 20-Jährige war zuletzt vereinslos, stand davor bis Sommer 2019 für Wismut Gera auf dem Platz und bringt es auf 23 Oberliga-Einsätze. „Er hat einen sehr guten ersten Eindruck hinterlassen, kann auch mit dem Ball umgehen. Man merkt ihm die gute fußballerische Ausbildung an“, sagt SVE-Trainer Jörg Böckel. Kriebel spielte in der Jugend für den Chemnitzer FC und den FSV Zwickau.

Konkurrenzkampf trotz Vorschusslorbeeren

Trotz der Vorschusslorbeeren setzt der Coach auf Konkurrenzkampf mit dem bisherigen Stammkeeper André Sittel. „Nach der Vorbereitung entscheide ich, wer zum Rückrundenauftakt im Tor steht. Aber es gibt bei mir keine in Stein gemeißelte Nummer eins. Da fließen immer die aktuellen Trainingseindrücke mit ein.“ Und natürlich die Auftritte in den Spielen. Der bisherige Ersatztorwart Eric Fleissner wechselt derweil in den Trainerstab und fungiert ab sofort als Torwarttrainer.

Unterdessen hat Ehrenhain sein zweites Testspiel am Freitagabend beim Meeraner SV (Landesklasse Sachsen) mit 5:3 gewonnen. Dabei lagen die Gäste nach einem Doppelpack von Björn Trinks (10., 16.) früh mit 0:2 zurück. Kurz vor der Pause verkürzte Oliver Peuker (43.). Dann egalisierte Christopher Lehmann per Elfmeter (57.). Doch Maximilian Leschner brachte Meerane wieder in Front (70.). In der Schlussphase drehte Ehrenhain die Partie mit Toren von Maik Wegner (72., 83.) und Alexander Korent (82.) zum Sieg. Neuzugang Kriebel wurde dabei in der zweiten Halbzeit eingewechselt. Am Donnerstag testet der SVE bei den A-Junioren des FSV Zwickau (17.30 Uhr).

Weitere Testspiele

FSV Gößnitz – SG Schönberg 0:3 (0:1). Zu verspielt und ohne den nötigen Druck trat der Gastgeber gegen den Kreisoberligisten aus Sachsen auf. zudem vergab Gößnitz viele Chancen. Die Gäste agierten clever. Simmel traf zur Führung (35.). Durch ein Eigentor von Schubert kam es zum 0:2 (58.). Hartig stellte den Endstand her (72.).

FC Altenburg – SG Braunichswalde 3:1 (3:1). Gegen den Kreisligisten holte Altenburg einen sicheren Sieg. Wenn auch Nickel die Gäste in der ersten Minute in Führung brachte, so konterte der FC schnell, glich nach sieben Minuten aus. Vier Minuten später stand es bereits 3:1 – dabei blieb es bis zum Schluss.

Weitere Meldungen vom Fußball in Ostthüringen

TSV WindischleubaSG Fockendorf 0:0. Kreisligist Fockendorf hatte am Morgen noch einen Fitness- Test absolvierte und so schwere Beine, machte gegen kampfstarke Hausherren trotzdem das Spiel. Chancen gab es beiderseits, die jedoch ungenutzt blieben.

SV Schmölln – TSV Westvororte 1:3 (0:2). Der Thüringenligist setzte sich in Schmölln durch, führte zur Pause durch Tore von Kühn (7.) und Strunz (11.) mit 2:0 und bestimmte in den ersten 20 Minuten das Spiel. Dann steigerte sich der SVS, wurde offensiver und das Spiel offener. Nach der Pause legte Tilke zum 3:0 nach (58.). Schmölln gelang noch der Ehrentreffer (66.), der aufgrund der Leistung nach dem Wechsel verdient war.

Von Johannes David und Reinhard Weber