07. Juni 2020 / 15:45 Uhr

SV Eichede: Ex-VfBer Stefan Richter beendet Karriere und wird Co-Trainer

SV Eichede: Ex-VfBer Stefan Richter beendet Karriere und wird Co-Trainer

Volker A. Giering
Lübecker Nachrichten
SV Eichede-Trainer Denny Skwierczynski (rechts) und sein neuer Co-Trainer Stefan Richter
SV Eichede-Trainer Denny Skwierczynski (rechts) und sein neuer Co-Trainer Stefan Richter © Foto: SV Eichede/hfr
Anzeige

Ab der neuen Saison 2020/21 steht er Trainer Denny Skwierczynski in der Oberligamannschaft zur Seite

Anzeige

Stefan Richter beendet seine Karriere und steigt ins Trainergeschäft ein: Der 35-Jährige wird Co-Trainer bei Oberligist SV Eichede. Dort wurde im Stab von Chefcoach Denny Skwierczynski eine Stelle frei.

Mehr zum SV Eichede

Wiederholte Knie-Operation beendet aktive Fußballerkarriere von Stefan Richter

Was sich schon angedeutet hat, ist nun endgültig entschieden. Nach 206 Regionalliga- und 152 Oberliga-Spielen muss der 1,83 m große Stürmer seine aktive Spielerkarriere aufgrund von Knieproblemen leider beenden. Erst vor vier Wochen wurde er von Mannschaftsarzt Dr. Georg-H. Ludwig in Bad Schwartau am Meniskus des linken Knies operiert, nachdem er schon vor zwei Jahren am rechten Knie operiert wurde. „Die Knien machen nicht mehr mit. Daher war es ziemlich klar, dass ich mit dem Leistungsfußball aufhören werde“, sagt „Hosch“ dem LN-Sportbuzzer. Noch in diesem Jahr will der zweifache Familienvater den ersten Kurs zur Erlangung der B-Lizenz im Uwe-Seeler-Fußball-Park in Malente absolvieren.

144 Treffer in 374 Partien für den VfB Lübeck

Sein erfolgreichste Zeit als aktiver Fußballer hatte Richter beim VfB Lübeck. Dort wurde er von Mitspielern und vielen Fans „Mentalitätsmonster“ genannt. In 374 Partien erzielte er in der Regional- und Oberliga stolze 144 Treffer. Nach seinem Abschied von der Lohmühle legte der 35-Jährige zunächst eine Pause ein, ehe er im September 2019 zu den Stormarnern wechselte. Aufgrund von Verletzungen absolvierte er nur acht Spiele für die „Bravehearts“. Sein letztes Pflichtspiel bestritt er ausgerechnet auf der Lohmühle – beim 3:0-Auswärtssieg bei der Lübecker Regionalliga-Reserve, als „Hosch“ nochmal 90 Minuten im rechten Mittelfeld ran durfte. In der neuen Saison wird er als rechte Hand von Skwierczynski an der Seitenlinie stehen.

Stefan Richter: "Hoschs" Karriere beim VfB Lübeck

August 2004: Neuzugang Stefan Richter (vordere Reihe, 3. v. rechts) feiert mit dem VfB Lübeck II den Sieg beim MuM-Cup! Suchbild: Wer erkennt den kleinen Morten Rüdiger? Zur Galerie
August 2004: Neuzugang Stefan Richter (vordere Reihe, 3. v. rechts) feiert mit dem VfB Lübeck II den Sieg beim MuM-Cup! Suchbild: Wer erkennt den kleinen Morten Rüdiger? ©

SV Eichede-Co-Trainer Stefan Richter: "Wir haben eine gute Basis!"

Der 46-Jährige war es auch, der ihn aufs Dorf geholt hatte. Beide haben schon beim VfB Lübeck zusammengearbeitet. „Denny war der Grund, warum ich nach Eichede gekommen bin. Er hat mich richtig heiß gemacht. Wir haben eine gute Basis“, erzählt der gebürtige Lüneburger und freut sich auf die neue Aufgabe. „Co-Trainer der Ligamannschaft des SV Eichede und mit Denny als Coach zusammenarbeiten zu können – besser kann der Trainer-Einstieg für mich nicht erfolgen. Ich habe den Verein und das Team in der letzten Saison kennengelernt. Wir haben allerbeste Voraussetzungen, gemeinsam eine gute Entwicklung in den nächsten Jahren zu vollziehen. Wir haben viele junge wilde Spieler und vor allem eine hungrige Mannschaft.“

SVE-Chefcoach Denny Skwierczynski: "Er wird den Übergang vom Spieler zum Trainer problemlos meistern"

"Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit mit Stefan Richter. Er war ja auch bereits als Spieler ein kompetenter und wichtiger Ansprechpartner für mich. Er wird den Übergang vom Spieler zum Trainer problemlos meistern und ich bin davon überzeugt, dass er ein sehr guter Trainer werden wird", freut sich auch SVE-Chefcoach Denny Skwierczynski auf seinen neuen Co-Trainer.

Stefan Richter bekommt "Go" von der Familie - Vorbereitung soll Ende Juli starten

Und wie bekommt „Hosch“, der zwei kleine Kinder (19 und vier Monate alt) hat, in Ratekau wohnt und als Erzieher in Lübeck arbeitet, das alles zeitlich hin? Schließlich soll das Trainingspensum in der neuen Saison 2020/21 erhöht werden (wir berichteten). Wie der Verein jetzt mitteilte, soll die intensive sechswöchige Vorbereitung Ende Juli starten, ehe die neue Saison Anfang September beginnen soll. „Das wird sich einpendeln und hat jetzt auch schon geklappt. Außerdem hat meine Frau ihr OK gegeben. Die Familie steht da hinter. Sonst hätte ich es nicht gemacht“, betont Richter.

Zusammenarbeit des SV Eichede mit Martin Krefta und Dirk Kohlmann beendet

Die Zusammenarbeit mit den bisherigen Co-Trainer Martin Krefta und Dirk Kohlmann wurde zum Saisonende beendet – wie der Verein in einer Pressemitteilung mitteilte. Kohlmann, der schon von 2012 bis 2015 bei den Rot-Weißen tätig war, hätte gern an der Matthias-Claudius-Straße weitergemacht. „Wir waren es gutes Team, was mir Denny auch bestätigt hat. Zumal die Mannschaft gut aufgestellt ist. Dass sich der Verein neu aufstellen möchte, ist normal“, sagt „Koka“, dem laut eigener Aussage angeboten wurde, stattdessen als Koordinator zwischen Ligateam und U23-Elf zu fungieren. „Doch das kam für mich in Frage, weil das nicht so mein Ding ist.“

Saison 20/21: Die Sommertransferhighlights aus der LN-Region im Überblick.

Bisher für den Wiener Zweitligisten Floridsdorf am Ball, jetzt für den VfB Lübeck: Osarenren Okungbowa (M.). Zur Galerie
Bisher für den Wiener Zweitligisten Floridsdorf am Ball, jetzt für den VfB Lübeck: Osarenren Okungbowa (M.). ©

Eichedes Sportlicher Leiter Malte Buchholz bedankt sich bei bisherigen Co-Trainern und freut sich auf "eine echte Persönlichkeit"

Der Verein bedankt sich unterdessen für die Arbeit der bisherigen Co-Trainer. „Wir wünschen Martin Krefta und Dirk Kohlmann alles Gute. Beide habe in der vergangenen Saison mit viel Fleiß und Zuverlässigkeit ihre Aufgaben beim SV Eichede erfüllt. Wir wollten im Liga-Tages- und Trainingsalltag zukünftig mit einem Co-Trainer zusammenarbeiten. Mit Stefan Richter gelang es uns, eine echte Persönlichkeit für diese Aufgabe zu gewinnen. Stefan kennt unseren Verein und hat sich stets mit viel Engagement und Herzblut für seine bisher wenigen Vereine im Herrenbereich eingebracht“, sagt der Sportliche Leiter Malte Buchholz.