03. Juni 2020 / 21:02 Uhr

SV Eichede: Niclas Warsteit spricht im SVE-Podcast über seine Funktion als Scout und Trainer und seine Ziele

SV Eichede: Niclas Warsteit spricht im SVE-Podcast über seine Funktion als Scout und Trainer und seine Ziele

Lisa Wittmaier
Lübecker Nachrichten
Niclas Warsteit genießt unter den Trainerkollegen einen hohen Stellenwert.
Niclas Warsteit genießt unter den Trainerkollegen einen hohen Stellenwert. © Agentur 54°
Anzeige

Der erst 23-jährige Warsteit tauschte seine aktive Karriere früh gegen das Trainerdarsein und hat sich noch einige Ziele gesetzt.

Anzeige

Im elften SVE-Podcast war Scoutingleiter und Jugendtrainer Niclas Warsteit zu Gast. Er sprach über seine noch junge Trainerlaufbahn, die Ziele und seine Highlights als aktiver Spieler. Vor ihm waren schon Vincent Janelt, Marcel Gevert, Martin Steinbek, Jan Plate,Evgenij Bieche, U19-Spieler Leon Tonder, Urgestein Heino Keiper, Torwarttrainer Benjamin Loose, Nico Bremser und Niko Hasselbusch zu Gast bei Moderator Johannes Kramer.

Anzeige

Als Torwart zum Gothia Cup nach Schweden

Niclas Warsteit ist bei den meisten wohl mehr als TraineJFV Hanser als als aktiver Spieler bekannt, dabei spielte auch er selbst und das sogar erfolgreich. So startete seine Karriere beim VfB Lübeck als Feldspieler, bis es den heute 23-Jährigen zur JFV Hanse zog. Dort fand er endgültig seine Leidenschaft als Torwart und durfte unter Trainer Christian "Alu" Arp als A-Jugendspieler mit zum Gothia Cup reisen. Beim legendären schwedischen Jugendturnier zeigte die Mannschaft gegenüber unterschiedlichen Nationalitäten ihre Klasse und holte den zweiten Platz. "Das war das größte Ereignis als Jugendspieler. Gegen Nationen wie Indien zu spielen ist schon sehr besonders. Dort sind eigene Fangruppen, die die Mannschaften anfeuern," erzählt Warsteit.

Mehr vom SV Eichede

Nach einer 6:1-Niederlage war für Warsteit als Trainer Schluss

Seine erste Trainerstation war beim Eichholzer SV, bei denen er eine D-Jugend coachen durfte und festgestelt hat, wie viel Spaß ihm diese Arbeit macht. "Ich habe dort eine neue Leidenschaft entdeckt. Kurze Zeit später hat mir Hanse Lübeck ein Angebot gemacht, die nach dem VfB Lübeck die beste Jugendmannschaft hatten," berichtet Warsteit über seinen Wechsel zur JFV Hanse. Zu seinen Highlights bei Hanse zählt unteranderem die Saison mit der B2, die vor Holstein Kiel, VfB Lübeck und SV Eichede beendet wurde und danach das Abenteuer Regionalliga begonnen hat. "Trotz der vielen Niederlagen möchte ich die Erfahrung nicht missen," erzählt er. Zudem endete die Saison für den Trainer vorzeitig: "Wir haben damals unglücklich gegen HSV verloren, auch wenn das Ergebnis mit 6:1 deutlich erscheint. Die Hamburger mussten gewinnen und hatten sich aus der ersten verstärkt und bei uns fehlten ein paar Spieler. Den Montag danach wurde ich entlassen, war nach vier Jahren mit den Jungs und einem sehr guten Kontakt schwer für mich war."

Der begehrte Pokal im strahlenden Vatertags-Sonnenschein Zur Galerie
Der begehrte Pokal im strahlenden Vatertags-Sonnenschein ©

Olaf Gehrken konnte Warsteit schnell vom SV Eichede überzeugen

Nach seiner Entlassung war von einer längeren Pause keine Rede, sodass er schnell das Traineramt beim SV Eichede übernahm. "Meine Telefon stand nach der Entlassung nicht still. Es haben viele Trainer angerufen und mir Angebote gemacht, aber auch einige Spieler haben angerufen und sich für die Zeit bedankt. Schließlich rief Olaf Gehrken an. Ich habe mich direkt wohl gefühlt und beim SV Eichede eine Perspektive gesehen," erklärt Warsteit seine Entscheidung nach Eichede zu gehen. Nach einer ersten schwierigen Saison bei den Stormarnern, folgte in der abgebrochenen Saison 19/20 eine erfolgreiche Spielzeit, die Warsteit zusammen mit der Mannschaft und Trainer Thomas Runge mit dem Aufstieg in die Regionalliga krönte. Die Zusammenarbeit mit Runge beschreibt er mittlerweile als gut, nachdem er anfangs leichte Zweifel hatte. "Die ersten Wochen war ich skeptisch, da es mit Thomas sehr merkwürdig war. Aber alle haben mir versichert, dass ich von ihm noch viel lernen kann und nur etwas Zeit brauche, um mich an seine durchaus eigene Art zu gewöhnen. So war es am Ende auch und denke, dass wir ein gutes Team sind und er mir mit seiner Erfahrung viel vermitteln kann," erzählt der Coach.

Trainer und Scoutingleiter in einer Person

Neben seiner Trainerrolle, ist er seit 1. Januar 2020 auch Scoutingleiter beim SV Eichede. Er arbeitet sehr eng mit den Trainern zusammen, scoutet die Talente aus der Region und führt teilweise die Gespräche mit möglichen Spielern. "Eigentlich hat sich für mich nicht viel verändert. Ich habe auch zuvor den Trainer schon viele Tipps zu möglichen Spielern gegeben, nur das es jetzt etwas intensiver ist. Zudem ist es eine schöne Wertschätzung vom Verein, mir diese Aufgabe anzuvertrauen. Es zeigt auch, dass in Eichede viel Wert auf die Jugendarbeit und den Nachwuchs gelegt wird," freut sich Warsteit über seinen zusätzlichen Posten. Trotz der Freude über den Job als Scout, schlägt sein Herz mehr für das Trainerdarsein. "Ich stehe gerne am Wochenende auf dem Platz und feier Erfolge mit der Mannschaft," gesteht er.

Hospitation bei der Landesauswahl macht ihn stolz

Als Trainer hat er vor kurzem die Möglichkeit bekommen bei der Landesauswahl zu hospitieren und nebenbei seine eigenen Spieler zu beobachten und zu unterstützen. "Eigentlich wollte ich meine Spieler nur den ersten Tag begleiten, bis ich gefragt wurde, ob ich nicht da bleiben möchte. Das hat echt Spaß gemacht und war noch einmal ein ganz anderes Niveau. Meine Spieler dabei zu sehen war klasse. Das hat mich stolz gemacht," erzählt Warsteit mit geschwellter Brust.

24 Stunden, 7 Tage die Woche erreichbar

Seine weitreichenden Kontakte hat der Trainer, wie er selbst sagt durch seine Fußballverrückheit geknüpft, die ihn meist das ganze Wochenende auf unterschiedlichste Sportplätze zieht. Aber auch die Trainerscheine haben für viele Verknüpfungen zu sämtlichen Vereinen geführt, die ihm heute oft helfen und neben einer guten Analyse der Spieler der Dreh- und Angelpunkt sind. Dafür ist Warsteit allerdings nahezu 24 Stunden am Tag am Telefon, "Ich telefoniere bestimmt täglich 2-3 Stunden für den SV Eichede. Dazu kommen unzählige Nachrichten, die ich schreibe, auch um die Kontakte zu pflegen," berichtet er aus einen ganz normalen Alltag, den er mit viel Motivation, Leidenschaft und Rückhalt in der Familie meistert.

Bundesliga als großes Ziel

Niclas Warsteit möchte auch weiterhin auf eine gute Jugendarbeit, für die der SV Eichede steht, setzen und sieht dafür als Benchmark die Regionalliga für die A- und B-Junioren. Er persönlich möchte in naher Zukunft weitere Trainerlizenzen bestehen und hat als großes Ziel in der Bundesliga an der Seitenlinie einer Juniorenmannschaft stehen.

Hier geht es zum Podcast.