26. Juli 2020 / 22:48 Uhr

SV Engern lässt sich fünf Gegentore einschenken

SV Engern lässt sich fünf Gegentore einschenken

Jörg Bressem
Schaumburger Ztg. / Schaumburger Nachrichten
Marco Gregor
Engerns Trainer Marco Gregor ist mit dem Defensiv-Verhalten seines Teams nicht einverstanden. © Jörg Bressem
Anzeige

Fast wie früher: SC Deckbergen-Schaumburg spielt beim Kreisligisten auf Augenhöhe mit. Zahlreiche Fans wollen das Derby sehen. In den weiteren Testspielen lässt ein Aufsteiger aufhorchen.

Anzeige

SV Engern – SC Deckbergen-Schaumburg 5:5.

Es war nur ein Testspiel, es fand unter speziellen Hygiene-Regeln statt, aber eigentlich war alles wie früher. Das Duell zwischen Kreisligist SV Engern und Kreisklassen-Aufsteiger SC Deckbergen-Schaumburg wollten fast 200 Zuschauer sehen.

Anzeige

Deshalb sorgte SVE-Präsident Helmut Essmann persönlich dafür, dass die Kontaktdaten der Anwesenden erfasst wurden. Auch ansonsten lief es nach den neuen Regeln: An allen erdenklichen Orten stand Desinfektionsmittel bereit, es gab getrennten Ein- und Ausgänge, sogar zu den Kabinen, von denen für jede Mannschaft zwei zur Verfügung standen. „Wir halten uns an die Auflagen“, stellte Fußballchef Michael Ritter klar. „Und wir werden schnell Routine darin haben.“

Ein Unentschieden gegen einen Kreisligisten geht für uns in Ordnung

Unzufrieden war nur sein Trainer Marco Gregor angesichts der Abwehrleistung seiner durch Urlaub stark dezimierten Mannschaft. „Unser fehlerhaftes Defensivverhalten war abenteuerlich, insbesondere bei Standards“, fand er. Kollege Wilhelm Sieker dagegen war mit der Leistung seiner Mannschaft durchaus einverstanden: „Ein Unentschieden gegen einen Kreisligisten geht für uns in Ordnung. Die Fehlerquote war auf beiden Seiten sehr hoch.“

In einem Punkt waren sich beide aber einig: Dass nach Vorgabe des Niedersächsischen Fußballverbandes im Gegensatz zu Westfalen nur drei oder vier Auswechselspieler erlaubt sind, ist besonders in der Vorbereitung ein unhaltbarer Zustand. Die Situation wurde vor Ort aber ein wenig entschärft, weil Schiedsrichter Ralf Krömer erlaubte, dass Spieler mehrfach ein- und ausgewechselt werden dürfen. Auch er spürte die lange Pause: „Die Kondition hat gelitten, es war anstrengend.“

Beide Mannschaften zeigten nach der Unterbrechung teilweise sehr ansehnlichen Fußball. Beim SC Deckbergen-Schaumburg war der bewegliche und technisch starke 21-jährige Luca Göhmann im Angriff sehr auffällig. Beim SV Engern machte Neuzugang Christopher-William Hope sein erstes Spiel. „Ich wollte wegen des Berufes schon aufhören, bin aber froh, jetzt hier zu sein“, berichtete er.

Die Tore: 0:1 Wagner (6.), 0:2 Müller (15.), 1:2 Baake (38.), 2:2 Mantik (42., Strafstoß), 3:2 Krebs (45.), 4:2 Mantik (50., Strafstoß), 4:3 Göhmann (57.), 5:3 D. Kirasic (60.), 5:4 Göhmann (65., Strafstoß), 5:5 Liebig (67.).

Weitere Ergebnisse mit Schaumburger Beteiligung:

Am Wochenende haben die ersten Testspiele stattgefunden. SC Auetal II – TuS Rohden-Segelhorst 4:1: 0:1 Wolf (7.), 1:1 Thies (35.), 2:1 Thies (41.), 3:1 Steinsiek (50.), 4:1 Maske (83., Strafstoß). TSV Kolenfeld – ETSV Haste 1:1. SG Rodenberg – TuS Harenberg II 1:1: 1:0 Torben Sieg (35.), 1:1 Nikolaj Braun (75.). TSV Eintracht Bückeberge – FSG Pollhagen-Nordsehl-Lauenhagen 1:2: 1:0 Buhr (40.), 1:1 Hofrichter (72.), 1:2 Jan Hasemann (85.). SV Nienstädt 09 II – FSG Pollhagen-Nordsehl-Lauenhagen III 2:2: 1:0 Krömer (3.), 1:1 Böhlke (23., Strafstoß), 1:2 Höhle (53.), 2:2 Krömer (90. +3).

Bereits am Mittwoch geht der Testspielreigen weiter: Der TuS Niedernwöhren tritt um 19.30 Uhr beim Bezirksliga-Aufsteiger VfL Münchehagen an. Am Donnerstag um 19 Uhr erwartet der VfR Evesen den westfälischen Bezirksligisten TuS Lohe.