10. April 2022 / 16:27 Uhr

Der SV Falkensee-Finkenkrug sammelt weiter fleißig Punkte

Der SV Falkensee-Finkenkrug sammelt weiter fleißig Punkte

Axel Eifert
Märkische Allgemeine Zeitung
Der Falkenseer Stürmer Tom Gutschmidt erzielte gegen die Eberswalder sein viertes Saisontor.
Der Falkenseer Stürmer Tom Gutschmidt erzielte gegen die Eberswalder sein viertes Saisontor. © Rene Teichmann
Anzeige

Gutschmidt bringt Falkensee in Führung, doch Preussen Eberswalde gleicht mit einem Sonntagsschuss aus. Beide Trainer zeigten sich dennoch mit der Punkteteilung zufrieden.

Die Fußballer des SV Falkensee-Finkenkrug sammeln in der Brandenburgliga weiter fleißig Punkte gegen Teams aus der oberen Tabellenhälfte. So kam die FF-Elf von Trainer Christian Städing am Freitagabend zu Hause zu einem 1:1 (0:0)-Unentschieden gegen die auf Platz sechs stehende Mannschaft von Preussen Eberswalde. Beide Teams lieferten sich vor gut 120 Zuschauern unter Flutlicht von Beginn an ein umkämpftes Spiel mit gutem Tempo. Die offensiv orientierten Eberswalder näherten sich zuerst dem gegnerischen Tor an. Bei ihnen liefen die Ballstafetten im Mittelfeld auch etwas besser als bei den Gastgebern, so dass die Gäste leichte optische Vorteile besaßen.

Anzeige

Bei einem Kopfball von Magomed Gayrbekov in der 33. Minute musste Fakensees Torwart Daniel Bittner zum ersten Mal sein Können zeigen. Wenig später schoss der Eberswalder Dimitar Milushev knapp links am Tor vorbei (40.). Die Falkenseer waren meist mit schnellen Kontern gefährlich und hatten so durch den auf der rechten Seite freigespielten Cedric Burchardi (41.) eine gute Möglichkeit in der ersten Halbzeit. Er verfehlte das Tor aber knapp. Nach einer Stunde gingen die Gastgeber in Führung. Einen Distanzschuss von Maximilian Ladewig wehrte Preussen-Keeper Lennard

Mehr aus der Brandenburgliga

Peter mit guter Parade zur Seite ab. FF-Stürmer Tom Gutschmidt bekam den Ball im Strafraum, setzte sich durch und traf aus spitzem Winkel zum 1:0. Kurz danach fasste sich Sinan Ufak ein Herz und zog einmal aus der Distanz ab. Preussen-Keeper Peter lenkte den Ball zur Ecke. Danach verstärkten die Eberswalder ihre Bemühungen, aber entweder verfehlten sie das Tor knapp wie Milushev in der 66. Minute oder Falkensees Torwart Bittner konnte klären. In der 81. Minute war er aber machtlos, als Yulian Vladimirov mit einem Sonntagsschuss aus gut 20 Metern zum 1:1 in den rechten oberen Winkel traf. Danach passierte einschließlich der dreiminütigen Nachspielzeit nichts Entscheidendes mehr.

Anzeige

Mit der Punkteteilung zeigten sich nach dem Abpfiff beide Trainer zufrieden. „Natürlich kann ich verstehen, dass sich Spieler von uns ärgern, weil wir nach einer 1:0-Führung neun Minuten vor Schluss noch den Ausgleich bekommen und es statt drei Zählern nur einen Punkt gibt. Aber Eberswalde war ein starker Gegner, der nicht umsonst so weit oben in der Tabelle steht. Für mich war wichtig, dass wir auch gegen einen solchen Gegner wieder voll dagegen gehalten. Für uns ist jeder einzelne Punkt wichtig. Deswegen bin ich auch nicht enttäuscht über das Unentschieden“, meinte Falkensees Trainer Städing.

Christian Städing: "Ein guter Gegner, ein gutes Spiel, wir können zufrieden sein“

Er freute sich über das Wiedersehen mit ehemaligen Spielern von ihm, die jetzt bei den Eberswaldern spielen. „Ich fand es schön, dass der Gegner noch so lange nach dem Spiel dageblieben ist und wir angenehme Gespräche hatten. Es war ein guter Gegner, ein gutes Spiel von uns und wir können mit dem einen Punkt zufrieden sein. Ich denke, dass es wert ist, so etwas auch mal zu erwähnen, weil es nicht bei jedem Gegner so ist“, so Städing.

SV Falkensee-Finkenkrug: Bittner – Crone, Irmer, Ostach, Halt, Burchardi, Ufak (ab 75. Ok), Ladewig, Schulze, Gutschmidt, Mannah. Trainer: Chrisian Städing. Co-Trainer: Ulrich Brand.