12. August 2019 / 11:35 Uhr

SV Gehrden zeigt Moral gegen Germania Hagen - doch Trainer Costa hadert

SV Gehrden zeigt Moral gegen Germania Hagen - doch Trainer Costa hadert

Mark Bode
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Christopher Tabet und Ramzi Ouro Tagba lassen Abbas Issa vorbeiziehen.
Christopher Tabet und Ramzi Ouro Tagba lassen Abbas Issa vorbeiziehen.
Anzeige

Der SV Gehrden ist gegen Germania Hagen nach einem 0:2-Rückstand noch zu einem 2:2-Remis gekommen. SVG-Coach Michel Costa hätte sich am Ende aber einen Sieg gewünscht.

Anzeige

Mit starker Moral ist der SV Gehrden im ersten Saisonheimspiel der Bezirksliga 3 wieder zurückgekommen und erkämpfte sich nach 0:2 noch ein 2:2 (1:2) gegen Germania Hagen.

Anzeige

Dabei fing die Partie alles andere als erfreulich an. Zwar waren die Gehrdener in den ersten Minuten gut im Spiel, erlaubten sich dann aber zwei Fehler. „Das war ein Paradebeispiel dafür, dass Unkonzentriertheiten sofort bestraft werden“, sagte Trainer Michel Costa. Abbas Issa (6. Minute) und Manuel Lehnhoff (14.) nutzten diese Schwächen konsequent aus. Die Germanen waren dabei im Ausnutzen ihrer Möglichkeiten sehr effektiv. Einzig einen weiteren Torschuss gaben sie in Halbzeit zwei noch auf das Tor von Marco Schubring ab.

Bilder vom Bezirksligaspiel SV Gehrden gegen Germania Hagen

Gehrdens Christopher Tabet am Ball, Georgios Konstantinidis kommt nicht hinterher. Zur Galerie
Gehrdens Christopher Tabet am Ball, Georgios Konstantinidis kommt nicht hinterher. ©
Mehr Amateurfußball aus der Region

Gehrdener lassen weitere Chancen fahrlässig aus

Sascha Romaus verkürzte für die Gastgeber zwar schnell (22.), doch weitere gute Chancen wurden leichtfertig ausgelassen. Marcel Busse und Romaus hatten die besten Möglichkeiten noch vor der Pause. Schon in Minute 24 wechselte Costa Torben Mowka aus, „allerdings nur taktisch bedingt“. Er stellte auf eine Viererkette um. „Das hat gegen den Gegner gut gepasst.“

"Es hätte sich keiner beklagen können, wenn wir 4:2 gewinnen"

Nach dem Seitenwechsel blieb der SV am Drücker, doch Roman Busse und Sören Mailahn vergaben. Sein Team drehte besonders in den letzten 20 Minuten noch einmal auf – und wurde belohnt. Nach einem Freistoß von Nils Brummund klatschte Hagens Torwart Artjom Grincenko den Ball nach vorne weg – Serkan Köse stand acht Meter vor dem Tor genau richtig und schob ein (89.). Wenngleich der Zeitpunkt glücklich war, ließ Costa keinen Zweifel daran, dass der Ausgleich mehr als verdient war. „Es hätte sich keiner beklagen können, wenn wir das Spiel 4:2 gewinnen“, sagte der Coach.

SV Gehrden: Schubring – Ouro-Tagba, Mowka (24. M. Busse), Kornagel – Tabet (73. Brinkmann), Brummund – Mailahn, Romaus, Köse – Hot (53. Enßlen), R. Busse