15. September 2021 / 18:02 Uhr

SV Gifhorn hat einen Lauf: "Bei uns könnte gerade auch die Großmutter mitspielen"

SV Gifhorn hat einen Lauf: "Bei uns könnte gerade auch die Großmutter mitspielen"

Benno Seelhöfer
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Läuft! Die SV Gifhorn hat neun Punkte in acht Tagen gesammelt.
Läuft! Die SV Gifhorn hat neun Punkte in acht Tagen gesammelt. © Michael Franke
Anzeige

Nach der schwierigen Vorsaison ist die SV Gifhorn wieder auf Kurs, Tabellenplatz eins in Bezirksliga-Staffel B, neun Punkte in acht Tagen. Das Team von Spielertrainer Tino Gewinner hat sich eindrucksvoll zurückgemeldet.

Die SV Gifhorn ist wieder auf Kurs. In der Corona-Abbruch-Saison im vergangenen Jahr lief's nicht bei dem Fußball-Bezirksligisten. Die SVG war nach vier Spielen ohne Sieg Letzter - ein ungewohntes Bild. Doch nach dem 1:1 gegen Brome zum Auftakt läuft das Team von Spielertrainer Tino Gewinner wieder heiß, gewann seitdem alle drei Spiele, schoss dabei 12:3 Tore, kletterte an die Tabellenspitze. Und das alles in nur acht Tagen.

Anzeige

Gewinner wollte sowieso vor knapp zwei Wochen nicht von der Wundertüte SVG sprechen. "Mit Ausnahme der letzten Saison haben wir immer oben mitgespielt. Wir haben schon eine hohe Qualität im Kader." Die hat das Team vor allem in den letzten beiden Spielen (5:1 gegen Ummern, 5:1 in Gamsen) eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Dass es sogar so gut läuft, überrascht dann aber auch den Coach ein wenig. "Das war wirklich eine goldene Woche mit neun Punkten in acht Tagen."

Mehr heimischer Fußball

Was am Sonntag gegen Ummern hinzukam: "Uns war bewusst, dass wenn wir ein besseres Ergebnis als Brome erzielen, wir Tabellenführer werden. Das hat uns einen Schub gegeben." Ein Sieg, der sich für Gewinner und sein Team wirklich gelohnt hat. Das war in dieser Saison nämlich nicht immer so. Völlig kurios: Nach dem 2:1-Erfolg gegen Wahrenholz rutschte die SVG von Platz drei auf Platz vier ab. Auch weil damals noch das Duell mit Gamsen nachgeholt werden musste. Aber von jetzt an will die SVG oben bleiben. Gewinner: "Die Aufstiegsrunde ist unser klares Ziel."

Damit das gelingt, soll am Sonntag (15 Uhr) gleich der nächste Dreier her. Gifhorn muss beim VfR Wilsche/Neubokel ran. "Das ist ein entscheidender Spieltag", sagt der Coach. "Wenn wir gewinnen, haben wir bei noch fünf ausstehenden Spielen neun Punkte Vorsprung auf Platz vier. Das ist das halbe Ticket für die Aufstiegsrunde. Diese Chance wollen wir unbedingt nutzen."

Unrealistisch ist das gewiss nicht, denn im Gegensatz zur vergangenen Spielzeit schaffen es die Gifhorner jetzt, trotz einiger Ausfälle ihre PS auf den Platz zu bringen. Liegt das an Chef-Knipser Wayne Rudt (fünf Tore)? "Ach, das macht der immer", sagt Gewinner mit einem Schmunzeln und sieht die Unterschiede zur Vorsaison eher woanders. "Florian Gahrmann oder Timo Nazare Vaz haben sich zu richtigen Säulen entwickelt. Das kommt uns zugute."

Am Sonntag werden der SVG wohl wieder über zehn Spieler fehlen. Gewinner, der selbst auch mit Wadenproblem ausfällt, macht das aber keine Angst. "Wir sind gerade in einer Phase, da ist es egal, wer spielt. Bei uns könnte gerade auch die Großmutter mitspielen und es würde laufen", sagt der Trainer mit einem Grinsen. Und: "Die 50:50-Situationen gingen zuletzt einfach immer zu unseren Gunsten aus." Wird Gewinner denn dann am Seitenrand aus Gewohnheit alle Köpf- und Schussbewegungen seiner Kicker mitmachen? "Das ist ja für mich nichts komplett Neues, dass ich nicht mitspiele, ich saß ja schon mal nur draußen. Aber natürlich juckt's dann schon ein bisschen..."