27. November 2019 / 07:29 Uhr

SV Gleisberg stolpert über die Hürde Dürrweitzschen - Hochweitzschen mit Kantersieg

SV Gleisberg stolpert über die Hürde Dürrweitzschen - Hochweitzschen mit Kantersieg

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Die Gleisberger Fußballer scheitern wie in dieser Szene des Öfteren an FSV-Schlussmann Daniel Bohne.
Die Gleisberger Fußballer scheitern wie in dieser Szene des Öfteren an FSV-Schlussmann Daniel Bohne. © Sven Bartsch
Anzeige

Fußball-Kreisliga A (Ost): Medizin Hochweitzschen räumt den Falkenhainer SV mit 6:0 ab, während FSV Dürrweitzschen einen 3:1-Auswärtssieg einfährt.

Anzeige

SV GleisbergFSV Dürrweitzschen 1:3 (1:2)

Wieder einmal besiegten sich die Gleisberger selbst. Auch wenn sie durch einen Patzer der Gäste-Abwehr mit 1:0 in Führung gingen, schuf niemand Ordnung in den eigenen Reihen. Pilz staubte in der 14. Minute erfolgreich ab. Nur drei Minuten später sollte durch Eckart am langen Pfosten der 1:1-Ausgleich gelingen. In der 24. Minute ein Gleisberger Angriff über rechts, aber der Abschluss war zu harmlos, um Keeper Bohne zu überwinden.

Anzeige

Selbst günstige Freistoßpositionen der Gleisberger wirkten ungefährlich. Ein Konter der Gäste in der 28. Minute wurde durch den SV-Pfosten aufgehalten. Nach einer Freistoßflanke von Baumert fiel der Kopfball von Philipp Böhm nur auf die Latte (35.). Kurz vor dem Halbzeitpfiff erhielt Dürrweitzschen einen Freistoß zugesprochen.

Mehr zu Kreisliga A Ost

Eckart zirkelte den Freistoß über die Mauer ins linke Eck zum 1:2 für die Gäste. Nach der Halbzeitpause kamen die Gleisberger mit neuem Mut aus der Kabine. Doch sie machten es den Gästen leicht mit ihrer Abwehrarbeit. Ungenauigkeiten im Spiel nach vorn machten Dürrweitzschen immer wieder stark, sodass sie die Gleisberger von ihrem Tor fernhalten können. Freistöße und Ecken der Hausherren fanden in Tornähe keinen Abnehmer. In der 75. Minute besiegelte ein harmloser Schuss aus dem Hinterhalt durch Dorsch (weil auch Keeper Weber patzte) das 3:1und den nicht unverdienten Sieg der Gäste.

Torfolge: 1:0 Pilz (14.), 1:1 Eckart (17.), 1:2 Eckart (44.), 1:3 Dorsch (85.).


Gleisberg: Weber, Müller, Baumart, Gleisberg (79. Schmidt), Fricke, Michael (56. Büttner), T. Schubert, Pilz, C. Schubert, Ph. Böhm, Gallwitz (67. Dörner).

SR: Schrock. ZS: 50.

Medizin HochweitzschenFalkenhainer SV 6:0 (3:0)

Die sehr offensiv aufgestellten Gastgeber taten sich in der ersten halben Stunde schwer. Der Gast aus Falkenhain kam besser ins Spiel und hatte richtig gute Gelegenheiten. Nach einer reichlichen halben Stunde startete Hanke aus der Abwehr einen Sololauf. Seinen Pass konnte Uhlig aus Nahdistanz veredeln. Nur vier Minuten später zappelte die Kugel wieder im Netz. Hanke gewann einen Zweikampf im Mittelfeld, Antritt, Querpass, Uhlig aus Nahdistanz – Tor.

In der 40. Minute war der Ausgangspunkt Sebastian Kaulich. Über Wiesner gelang der Ball zu Uhlig, der seinen Gegenspieler überlupfte und den Ball volley aus 13 Metern unhaltbar im Tor versenkte. Ein lupenreiner Hattrick innerhalb von nur neun Minuten! In der 43. hatten Falkenhain die dicke Möglichkeit zu treffen, doch Kapitän Wiesner rettete im letzten Moment – Seitenwechsel. Fünf Minuten waren gespielt, als dem Gast ein Fehler passierte. Mulke schaltete am schnellsten und passte zu Uhlig, der seinen vierten Treffer erzielen konnte.

Wie schon in Durchgang eins brachen die Gäste nicht auseinander. Im Gegenteil, nach einer guten Stunde wieder zwei gute Gelegenheiten, um den ersten Treffer zu erzielen. Felix Grützke prüfte zweimal den Medizin-Schlussmann, zweimal parierte er großartig. Der Gastgeber war deutlich effektiver. Hanke setzte Stephan auf der rechten Seite ein.

Zwei gute Paraden

Keiner konnte ihn aufhalten, er täuschte noch den Tormann und es stand 5:0. Der Schlusspunkt war Kaulich vorbehalten. Wieder war Hanke der Ausgangspunkt, er glänzte mit entscheidenden Vorbereitungen an diesem Tag. Er enteilte der Hintermannschaft und passte zum mitgelaufenen Kaulich. Unbedrängt konnte er das halbe Dutzend voll machen.

Die Mannschaft zeigte eine gute Reaktion auf das verlorene Auswärtsspiel in Hartha. Lohn waren die Punkte 26 bis 28 und die vorzeitige Herbstmeisterschaft zwei Spieltage vor Schluss. Sportlich abgestiegen und nun souveräner Tabellenführer – das ist doch mal was.

Torfolge: 1:0 Uhlig (31.), 2:0 Uhlig (35.), 3:0 Uhlig (40.), 4:0 Uhlig (50.), 5:0 Stephan (66.), 6:0 Kaulich (75.).

Medizin: Lange, Schönberg, Häfner, Pranke, Wiesner, Hanke (Klingner), Uhlig, (S. Helm), Stephan, Hesse, Mulke (Jähnichen), Kaulich.SR: Ali (Döbeln). ZS: 64.