30. April 2021 / 16:50 Uhr

SV Henstedt-Ulzburg muss für den Sprung in die 2. Bundesliga Hannover 96 bezwingen

SV Henstedt-Ulzburg muss für den Sprung in die 2. Bundesliga Hannover 96 bezwingen

Hendrik König
Lübecker Nachrichten
Torjägerin Alina Witt will mit dem SV Henstedt-Ulzburg hoch in die 2. Bundesliga.
Torjägerin Alina Witt will mit dem SV Henstedt-Ulzburg hoch in die 2. Bundesliga. © Nils Göttsche
Anzeige

Der Lizensierungsantrag des SVHU wurde problemlos bewilligt. Am 30. Mai kommt es wohl zum Aufeinandertreffen mit dem Team, für das Anna-Lena Füllkrug regelmäßig knipst. Der Gewinner spielt gegen Viktoria Berlin um den Platz an der Sonne.

Anzeige

„Die Mannschaft will unbedingt die Herausforderung 2. Liga annehmen und ihren sportlichen Traum leben. Verdient hat sie es sich allemal“, gab sich Christian Jürss, der Trainer der Damen des SV Henstedt-Ulzburg bereits im Februar kämpferisch. Die Formalien bezüglich einer Teilnahme eine Etage weiter oben sind mittlerweile geklärt. Fristgerecht reichten die Segeberger bis zum 15. März den Lizensierungsantrag ein. Dieser wurde vom DFB ohne auftretende Schwierigkeiten bewilligt.

Anzeige

Hinspiel gegen Hannover 96 findet wahrscheinlich am 30. Mai statt - Spielort noch unklar

Nachdem die Saison am 20. April in allen sechs Regionalligen abgebrochen wurde, teilte Sabine Mammitzsch (Vorsitzende des Frauen- und Mädchenausschusses) nun die Modalitäten für den Aufstieg in die 2. Bundesliga mit. Fest steht nun, dass die Frauen des SVHU erst einmal an Hannover 96 vorbeikommen müssen. Nur dann kann der große Traum weiter gewahrt werden. Das Hinspiel gegen die Schwarz-Roten soll am 30. Mai oder 6. Juni, das Rückspiel am 6. Juni oder 13. Juni stattfinden. Die genaue Termine sowie die Auslosung des Heimrechts sollen noch folgen. Sollte coronabedingt nur ein Spiel möglich sein, entscheidet der Ausschuss für Mädchen und Frauen über Terminierung, Auslosung und Modus.

Mehr News vom SV Henstedt-Ulzburg

Anna-Lena Füllkrug geht für 96 auf Torejagd

Bei 96 hofft man, dass man in Kürze wieder auf den Trainingsplatz zurückkehren kann, denn momentan ist ein Zusammenkommen aufgrund der Pandemie ausschließlich in Zweier-Gruppen möglich. "Ich sehe uns da in einer ähnlichen Situation wie den TSV Havelse, die ja auch vor dem Sprung auf DFB-Ebene stehen und hoffe, dass wir möglichst bald wieder trainieren dürfen", sagt Hannovers 26-jähriger Trainer Sebastian Baar. Interessant, wenn man einen Blick auf den Kader der Hannoveranerinnen wirft: Die Tore werden in aller Regelmäßigkeit von Anna-Lena Füllkrug erzielt. Ganze 21 Buden waren es in nur 13 Partien während der Spielzeit 2019/2020. Die 24-Jährige mit dem unter Fußballfans bundesweit bekannten Nachnamen ist die jüngere Schwester von Stürmer Niclas Füllkrug, der für Werder Bremen in der Bundesliga auf Torejagd geht.

Viktoria Berlin zuletzt zweifacher Vizemeister der Regionalliga Nordost

Das Team, welches sich in diesem Vergleich durchsetzen kann, duelliert sich dann am 20. und 27. Juni mit Viktoria Berlin. Die Hauptstädterinnen, die ihre Heimspiele im Stadion Lichterfelde austragen, das bereits 1929 gebaut wurde und 4300 Plätze fasst, wurden zuletzt zwei Mal hintereinander Vizemeister der Regionalliga Nordost und gingen somit leer aus. Der überragende Saisonstart in die Serie 2020/2021 mit fünf Siegen aus fünf Spielen und einem Torverhältnis von 24:2 ermöglicht der Viktoria nun den Sprung in die 2. Bundesliga. Diese wird auf jeden Fall wieder bundesweit ausgespielt und nicht erneut in eine Nord- und eine Südstaffel aufgeteilt sein. "Die Anträge waren auch auf eine eingleisige zweite Liga ausgerichtet", berichtet Henstedt-Ulzburgs Trainer Christian Jürss.