10. Juni 2019 / 17:20 Uhr

SV Niepars schnappt sich den Kreispokal

SV Niepars schnappt sich den Kreispokal

Niklas Kunkel
Ostsee-Zeitung
Bastian Rost (weiß, Mitte) brachte den SV Niepars mit seinem 1:0 in der 45. Spielminute auf die Siegerstraße gegen Empor Richtenberg. 
Bastian Rost (weiß, Mitte) brachte den SV Niepars mit seinem 1:0 in der 45. Spielminute auf die Siegerstraße gegen Empor Richtenberg. © fotos (3): Niklas Kunkel
Anzeige

Fußballer gewinnen im Duell der Kreisoberligisten das Finale mit 2:1 gegen die SG Empor Richtenberg II.

Anzeige
Anzeige

Das Finale des Kreispokals bot den über 400 nach Velgast gereisten Zuschauern das erhofft spannende Spiel. Am Ende setzte sich der SV Niepars dank einer guten Defensivtaktik mit 2:1 gegen die zweite Mannschaft der SG Empor Richtenberg durch und durfte den Pokal der Kunden-Dialog-Welt Stralsund in die Luft strecken. „Das Spiel war insgesamt sehr arm an Chancen, aber die Möglichkeiten, die wir hatten, haben wir gemacht“, freute sich Niepars-Trainer Lars Clauer über den Pokalgewinn. Und auch sein Gegenüber Guido Becker von Empor gab ihm Recht: „Wir haben kaum Chancen herausgespielt. Niepars hatte auch nicht viele, aber die haben sie eiskalt genutzt.“

Rost trifft für Niepars

In einem von vielen Diskussionen und Fouls im Mittelfeld geprägten Spiel dauerte es bis zur 30. Minute, ehe das erste Mal Gefahr vor einem der Tore entstand. Arne Venz setzt einen Kopfball an die Latte des Richtenberger Tors und es schien, als sollte die einzige Chance vor dem Seitenwechsel ungenutzt bleiben. Doch in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit war Bastian Rost plötzlich frei durch und traf zum 1:0. Insgesamt eine verdiente Führung, denn die Nieparser waren die aktivere Mannschaft. „In der ersten Halbzeit haben wir überhaupt nicht so gespielt, wie wir uns das vorgestellt haben. Wir wollten den Schwung aus dem Halbfinale gegen Grimmen mitnehmen, stattdessen standen wir gar nicht richtig auf dem Platz – hatten keinen Zugriff im Mittelfeld“, ärgerte sich Becker.

Mehr aus dem Kreis Vorpommern-Rügen

Nach dem Seitenwechsel kam Empor besser ins Spiel, Chancen blieben aber absolute Mangelware. „In der ersten und einen Großteil der zweiten Halbzeit stehen wir einfach sehr gut. Da haben wir kaum etwas zugelassen“, sah Clauer die Defensivstrategie seiner Mannschaft aufgehen. Als Stefan Herrmann dann in der 66. Minute einen Konter zum 2:0 nutzte, schien die Partie entschieden. „Danach war es aber ein ganz anderes Spiel. Richtenberg hat toll gekämpft. So war es wirklich ein würdiges Finale“, lobt Clauer den Gegner.

Empor Richtenberg II kommt noch einmal heran

Empor warf jetzt alles nach vorn, um irgendwie zum Anschlusstreffer zu kommen und die Partie damit wieder offen zu gestalten. Das gelang Richtenberg aber über weite Teile nicht. Einzig durch Freistöße kamen sie vor das gegnerische Tor. Nachdem der SVN-Keeper zuvor stark reagiert hatte, rutschte ihm in der 84. Minute ein solcher Freistoß durch. Der Torschütze war Stephan Lang. „Uns hat die Kraft gefehlt und damit dann irgendwann auch die Disziplin in der Abwehr“, haderte Clauer mit den Schlussminuten. Nach zehn Minuten zittern wurden Clauer und seine Mannschaft von Schiedsrichter Maik-Peter Reitzel mit dem Abpfiff erlöst. Die Aufholjagd von Empor kam zu spät.

„Wenn vorher schonmal ein Freistoß reingeht, dann haben wir noch Zeit. Aber so kam der Anschluss zu spät. Wir haben leider erst danach angefangen, richtig Fußball zu spielen. Vielleicht fehlte einfach das Quäntchen Glück“, ärgerte sich Becker, der aber schon bei der Medaillenübergabe wieder lächeln konnte.

Großer Jubel beim SV Niepars

Auf der Gegenseite brachen unterdessen alle Dämme. Die etwa 100 mitgereisten Fans aus Niepars feierten lautstark ihre Mannschaft, Torhüter Schult jagte Trainer und Mitspieler mit einer Flasche Sekt, daneben fielen sich die Spieler in die Arme und feierten den Pokalsieg. Es sollte eine lange Festnacht beim SVN werden.

Auch die Veranstalter um den Kreisfußballverband und den Velgaster SV hatten nach den beiden gelungenen Finalspielen allen Grund, zufrieden zu sein. Statt der erwarteten 250 Zuschauer kamen fast doppelt so viele Fans auf die Anlage des Velgaster SV. Das sollte für den VSV, der das Kreispokalfinale bereits das fünfte Jahr in Folge ausrichtete, aber kein Problem sein. So konnte über den ganzen Nachmittag ein Fußballfest mit einem verdienten neuen Pokalsieger SV Niepars gefeiert werden.

Als Kreispokalsieger startet der der SVN in der kommenden Spielzeit im Landespokal. Da warten attraktive Gegner, wie der FC Hansa Rostock oder der Greifswalder FC auf den Verein aus dem 2500-Einwohner-Ort.

ANZEIGE: 50% auf dein Präsentations-Trainingsanzug! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Mecklenburg Vorpommern
Sport aus aller Welt