18. November 2019 / 11:56 Uhr

SV Panitzsch/Borsdorf kommt ins Rollen

SV Panitzsch/Borsdorf kommt ins Rollen

Frank Müller
Leipziger Volkszeitung
IMG_6430(1)
Der SV Panitzsch/Borsdorf hat einen guten Lauf. © Picasa
Anzeige

Der SV Panitzsch/Borsdorf ist nicht zu stoppen. Das Wedemann-Team kletterte mit einem 6:1-Sieg gegen Lok Engelsdorf in der Stadtliga auf Rang drei und feierte den dritten Siege in Folge.

Anzeige
Anzeige

Leipzig. Der SV Panitzsch/Borsdorf kommt jetzt offenbar so richtig ins Rocken und Rollen: Vorige Woche 5:0 in Schkeuditz, davor 3:0 gegen Stötteritz und nun 6:1 gegen Lok Engelsdorf. Damit ist die Mannschaft von Trainer Thomas Wedemann auf Rang drei der Fußball-Stadtliga geklettert. „Lok war gar nicht so schlecht, nur haben wir eben fast alle Chancen genutzt“, erklärte Wedemann und freute sich: „Es lief gut für uns.“ Martin Tripke eröffnete den Torreigen mit einem Freistoß schon in der 7. Minute. Robin-Vincenz Meyer und Steve Kühn trafen danach je zweimal, außerdem noch Torsten Schönfeld, ehe Nico Arnhold das Engelsdorfer Ehrentor markierte.Dass es gut lief, durfte wie Wedemann auch Spielertrainer Manuel Kurt Kienitz für sein MoGoNo-Team behaupten, zumal er beim 4:2 gegen den SSV Stötteritz nach 0:2-Rückstand selbst die Wende einläutete. Er verwandelte einen Elfmeter. „Alexander Wenke war gefoult worden. Wir haben dann gleich zum 2:2 nachgewaschen. In der zweiten Halbzeit waren wir spielerisch überlegen, der Sieg dann folgerichtig.“

Spitzenreiter und TuS setzen sich durch

Spitzenreiter LSV Südwest ließ auf der Mühlwiese auch nichts anbrennen und gewann bei der SG Olympia 4:1. Der Tabellenzweite TuS Leutzsch war gleichfalls erfolgreich, besiegte den zuletzt starken Neuling SV Mölkau mit 3:0, wobei die Treffer erst in der letzten halben Stunde fielen.

Lipsia II verliert gegen den Aufsteiger

Das Duell der zweiten Mannschaften von Rotation 1950 und Chemie entschieden die Gastgeber dank zweier Tore von Ronny Jähn nach der Pause 2:0 für sich. Dagegen unterlag Lipsia II mit dem gleichen Ergebnis daheim dem Aufsteiger LSC 1901, der dadurch wie Motor Gohlis-Nord im Abstiegskampf wertvolle Zähler holte.