16. Oktober 2020 / 09:10 Uhr

Auswärtsspiel in Braunschweig: RSE will "Schwung aus dem Pokal" mitnehmen

Auswärtsspiel in Braunschweig: RSE will "Schwung aus dem Pokal" mitnehmen

Dirk Drews
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Der SV Ramlingen/Ehlershausen ist am Samstag gegen die Freie Turnerschaft Braunschweig gefordert. 
Der SV Ramlingen/Ehlershausen ist am Samstag gegen die Freie Turnerschaft Braunschweig gefordert.  © Debbie Jayne Kinsey
Anzeige

Nach dem Sieg im Niedersachsenpokal gegen Lupo-Martini Wolfsburg (4:3) will der SV Ramlingen/Ehlershausen nun in der Oberliga nachlegen. Der RSE ist am Samstag (15 Uhr) beim Schlusslicht FT Braunschweig zu Gast. Trainer Philipp Gasde hofft, "dass wir den Schwung aus dem Pokal mitnehmen und auch in der Liga wieder gewinnen". 

Anzeige

Am 4. August 2010 hatte der SV Ramlingen/Ehlershausen als Oberligist beim FC Hansa Lüneburg noch unter der Regie von Trainer Kurt Becker mit drei Toren in den letzten zwei Minuten einen 0:2-Rückstand in einen 3:2-Erfolg umgedreht und sich für das Achtelfinale des Niedersachsenpokals qualifiziert. Beim Comeback nach über zehn Jahren in diesem Pokalwettbewerb ging es gegen Lupo-Martini Wolfsburg ähnlich spektakulär zu: Innerhalb von vier Minuten fabrizierten die Oberliga-Kontrahenten zwischen der 43. und 49. Minute vier Tore.

Nachdem der überragende Georgios Firiaridis mit einem 18-Meter-Flachschuss (25.) den RSE in Front gebracht hatte, drehten die Wölfe nach Toren von Andrea Rizzo (43.) und Timon Hallmann (47.) die Partie. Firiaridis (48./tolle Einzelaktion) und Mitchell Jordan (49./16-Meter-Schuss) sorgten für das 2:2 und 3:2 für den RSE. Der exzellente Regisseur Steffen von Pleß krönte seine Leistung per Distanzschuss mit der Vorentscheidung zum 4:2 (90.). Rizzos unhaltbarer 20-Meter-Schuss ins Dreieck (90 plus 3) kam zu spät - am Ende des spannenden, hochklassigen Pokalmatches setzte sich der RSE mit 4:3 (1:1) auch aufgrund seines klaren Chancenplus verdient durch und erreichte nach zehnjähriger Abstinenz wieder das Achtelfinale.

Mehr Berichte aus der Region

In dem wartet am 27. Oktober der Landesligist TSV Krähenwinkel/Kaltenweide auf die Mannschaft von Trainer Philipp Gasde. „Wir freuen uns, dass wir uns mit einer starken Leistung qualifizieren konnten und uns gleichzeitig für die Punktspielniederlage gegen Lupo-Martini revanchiert haben“, sagte der Ramlinger Coach, der um die Wichtigkeit des Wettbewerbs weiß. Immerhin winken dem Sieger des Niedersachsenpokals mit dem Einzug in die DFB-Hauptrunde 135 000 Euro. Bis dahin sind jetzt noch vier Hürden zu nehmen…

"Wir gehen nicht als Favorit in dieses Spiel"

Aber erst einmal geht es jetzt mit dem Punktspielalltag weiter. Schon am Sonnabend (15 Uhr) gastiert der Tabellendritte der Oberliga beim noch sieglosen Schlusslicht FT Braunschweig. Die Freien Turner, die vom ehemaligen Zweitligaprofi Kosta Rodrigues (früher Eintracht Braunschweig / Hannover 96) gecoacht werden, haben im Pokal nun den ersten Pflichtspielerfolg errungen –qualifizierten sich gar mit 7:0 beim Goslarer SC für die nächste Runde.

In der Oberliga verlor der RSE-Gegner zuletzt beim FC Eintracht Northeim mit 0:2, errang aber gegen SVG Göttingen und Lupo-Martini jeweils ein 0:0 – und kassierte in sechs Spielen nur sechs Gegentreffer. „Die Klasse ist sehr ausgeglichen. Wir gehen nicht als Favorit in dieses Spiel, dennoch hoffe ich, dass wir den Schwung aus dem Pokal mitnehmen und auch in der Oberliga nach drei sieglosen Punktspielen wieder gewinnen“, sagte Gasde, der in der Stadt Heinrich des Löwen bis auf die verletzten Timo Gieseking und Christopher Weindl seinen kompletten Kader zur Verfügung hat.