17. Oktober 2020 / 20:00 Uhr

Ramlingen dreht Rückstand gegen Braunschweig - und springt vorübergehend auf Platz eins

Ramlingen dreht Rückstand gegen Braunschweig - und springt vorübergehend auf Platz eins

Dirk Drews
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
 Der SV Ramlingen/Ehlershausen (hier im Spiel bei Arminia Hannover) hatte auch gegen die FT Braunschweig wieder allen Grund zum Jubeln. 
Der SV Ramlingen/Ehlershausen (hier im Spiel bei Arminia Hannover) hatte auch gegen die FT Braunschweig wieder allen Grund zum Jubeln. 
Anzeige

Der SV Ramlingen/Ehlershausen hat nach dem Sieg im Pokal gegen Lupo-Martini Wolfsburg nun auch in der Oberliga nachgelegt. In einer umkämpften Partie bei FT Braunschweig kam der RSE nach einem 0:1-Rückstand eindrucksvoll zurück und siegte mit 2:1. Damit springt das Team von Philipp Gasde vorübergehend auf Platz eins. 

Anzeige

Nur drei Tage nach dem 4:3-Sieg im Niedersachsenpokal über Lupo-Martini Wolfsburg ist der SV Ramlingen/Ehlershausen nun auch beim Punktspielbetrieb in der Oberliga wieder in die Erfolgsspur eingebogen: Beim Tabellenletzten FT Braunschweig gewann die Mannschaft von Trainer Philipp Gasde nach einer packenden Schlussphase mit 2:1 (0:1), beendete eine kleine Serie mit drei sieglosen Spielen - und kletterte vorübergehend wieder an die Tabellenspitze.

"Das Team funktioniert, es hat wieder großen Einsatz und Kampf gezeigt", sagte der RSE-Coach, der betonte: “Zum dritten Mal in Folge hat die Mannschaft nach den Spielen gegen Göttingen und Wolfsburg im Pokal wieder einen Rückstand aufgeholt und die Partie noch umgebogen." Vor 150 Zuschauern kam der RSE zwar gleich gut ins Spiel und arbeitete die erste Chance durch Louis Engelbrecht per Kopfball (15.) heraus, aber dennoch hatte der Ligaaufsteiger mit den gut aus der Defensive heraus agierenden Freien Turnern um den vorzüglichen, ehemaligen Bundesligaprofi Damir Vrancic (früher FSV Mainz 05/Eintracht Braunschweig) zunehmend Probleme.

Mehr Berichte aus der Region

Maluck und von Pleß prallen unglücklich zusammen

Ein Zwischenfall in der 35. Minute, als Steffen von Pleß und Torhüter Marcel Maluck nach einem langen Ball der Braunschweiger unglücklich zusammenstießen, brachte den RSE erst einmal aus der Spur. Von Pleß, der sich am Knie verletzte, musste das Feld verlassen, und wurde von Maximilian König ersetzt. Maluck beklagte Kopfschmerzen und Sehstörungen, sodass für ihn kurz vor dem Halbzeitpfiff Blazej Gajda zwischen die Pfosten musste. Gegen den noch unorganisierten Ramlinger traf das Liga-Schlusslicht in der 38. Minute durch Nico Müller zum 1:0, als die Umschaltbewegung beim RSE nicht klappte.

Im zweiten Durchgang stellte Gasde taktisch einiges um. "Wir wollten mehr Zugriff durch besseres Pressing bekommen", sagte der RSE-Trainer, dessen Team sich dann immer besser in Szene setzte. Indes. Bei etlichen Torgelegenheiten für Engelbrecht und den eingewechselten Utku Kani zeigte sich der FT-Torwart weiterhin als Meister seines Fachs. Als in der 85. Minute der vom 1. FC Egestorf/Langreder gekommene Neuzugang Kani zu einem Kopfball ansetzte und das Spielgerät vom Innenpfosten ins Tor sprang, war der Schlussmann der Braunschweiger jedoch machtlos.

"Die Mannschaft bewies den unbedingten Willen"

Und nur 60 Sekunden später konnten die Kicker des Liganeulings wieder jubeln: Kani stoppte den Ball mit der Brust und legte ihn einschussbereit für Mitchell Timon Jordan auf, und der erzielte in der 86. Minute aus 18 Metern den 2:1-Siegestreffer. "Die Mannschaft bewies den unbedingten Willen zum Erfolg und hat aufgrund des Chancenplus auch verdient gewonnen", resümierte Gasde.