09. Januar 2022 / 09:59 Uhr

Mit Trio aus Heeßel: Ramlinger Reserve will Wörtchen um Aufstieg mitreden

Mit Trio aus Heeßel: Ramlinger Reserve will Wörtchen um Aufstieg mitreden

Dirk Drews
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Zum Torjubel kam das junge Ramlinger Team in der Vorrunde
oft zusammen.
Zum Torjubel kam das junge Ramlinger Team in der Vorrunde oft zusammen. © Michael Plümer
Anzeige

Den Klassenerhalt hat die U23 des SV Ramlingen/Ehlershausen sicher, jetzt will sie in der Aufstiegsrunde ein Wörtchen um den Sprung in die Landesliga mitsprechen. Dabei helfen soll ein Trio aus Heeßel: Kubilay Sanli, Jannick Schott und Darwish Hasn kommen vom Nachbarn.

Als am 7. November das Spitzenspiel der Bezirksliga 5 beim FC Lehrte mit 3:2 gewonnen wurde, ist der Jubel beim Anhang des SV Ramlingen/Ehlershausen II groß gewesen: Die Mannschaft um Coach Darijan Vlaski, Co-Trainer Bastian Kühn und Teammanager Andreas von der Becke feierte nach dem Sieg über den zuvor ungeschlagenen Tabellenführer die vorzeitige Qualifikation für die Aufstiegsrunde zur Landesliga. Die Staffelvizemeisterschaft war zugleich der bisher größte Erfolg für die Oberligareserve des RSE.

Anzeige

„Es war nicht zu erwarten, dass wir den zweiten Platz und somit das Ticket für die Meisterrunde holen würden“, sagt Vlaski. „Unser Ziel vor der Saison war es, dass sich die veränderte Mannschaft erst einmal finden sollte, aber es hat dann alles funktioniert. Die auch privat gut zusammenhaltende Mannschaft war sehr engagiert, wissbegierig, und zog voll mit.“

Mehr Berichte aus der Region

Nicht weniger als ein Dutzend junge U23-Talente mussten ins Team integrieret werden. Besonders Akteure wie Defensivspieler Nico Schleif oder Angreifer Mark Künnecke haben sich laut Vlaski weiterentwickelt und kamen neben den etablierten Kickern wie Torben Tepper, Benjamin Schubert und Patrick Neuhaus – mit zehn Toren bester RSE-Schütze – auch schon im Oberligateam zum Einsatz, vor allem beim Porta-Pokal.

„Mit der Strategie, auf junge talentierte Spieler zu setzen, liegen wir richtig, wie das tolle Ergebnis der abgelaufenen Saison zeigt. Unsere Philosophie wird es auch weiterhin sein, mit der U23 eine Entwicklungsmannschaft zu haben, um den Talenten Spielpraxis auf hohem Niveau zu geben“, sagt Kurt Becker. Der Vorsitzende des RSE fügt hinzu: „Alles, was jetzt noch kommt, ist für die U23 reines Zubrot.“

Sanli, Schott und Hasn kommen aus Heeßel

Die Planungssicherheit für die Bezirksliga ist aufgrund des gelungenen ersten Saisonteils gegeben. Und wenn im Frühjahr die entscheidende Phase um den Aufstieg beginnt, dann will das ambitionierte Nachwuchsteam des RSE auch da ein Wörtchen mitsprechen. „Wir freuen uns schon sehr auf die neun attraktiven Meisterschaftsspiele in der Staffel 2, die sehr ausgeglichen ist, und hoffen auf einen guten Start. Wenn wir auf Platz eins oder zwei kommen würden, bedeutet das den Landesligaaufstieg“, sagt Vlaski.

Der 37-Jährige, der in der sechsten Saison beim RSE II das sportliche Sagen hat, verfügt bei den kommenden Saisonhöhepunkten, vier davon als Heimspiele in der Wahrendorff-Arena, über einen verstärkten Kader: Vom Landesligisten Heeßeler SV kommen neben Rückkehrer Kubilay Sanli als weitere Neuzugänge der 18-jährige Innenverteidiger Jannick Schott und der 20-jährige Mittelfeldspieler Darwish Hasn zur Ramlinger Reserve.


Das sind die Helden der Woche der Region Hannover in der Saison 2021/22

Erst hat <b>Patrick Lehmann</b> in Bavenstedt gepatzt, dann aber mit zahlreichen Glanztaten den Gegner in den Wahnsinn getrieben. Für seine starke Leistung beim 2:1 des TSV Pattensen ist der junge Torhüter mit 67,9 Prozent der Stimmen zum ersten Held der Woche der neuen Saison gewählt worden. Zur Galerie
Erst hat Patrick Lehmann in Bavenstedt gepatzt, dann aber mit zahlreichen Glanztaten den Gegner in den Wahnsinn getrieben. Für seine starke Leistung beim 2:1 des TSV Pattensen ist der junge Torhüter mit 67,9 Prozent der Stimmen zum ersten Held der Woche der neuen Saison gewählt worden. ©

Abwehrspieler Hendrik Klein, den es beruflich bedingt wieder in seine Kölner Heimat zieht, wird dem Staffelvizemeister hingegen nicht mehr zur Verfügung stehen, wenn am 26. März gegen Niedersachsen Döhren der Startschuss für die Aufstiegsspiele in der zehn Teams umfassenden Staffel 2 fallen wird.