23. August 2021 / 10:34 Uhr

Kaderbreite stimmt: RSE holt wichtigen Punkt bei Aufstiegsfavorit Lupo Martini Wolfsburg

Kaderbreite stimmt: RSE holt wichtigen Punkt bei Aufstiegsfavorit Lupo Martini Wolfsburg

Dirk Drews
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Wirkt nachdenklich: Ramlingens Trainer Philipp Gasde.
Wirkt nachdenklich: Ramlingens Trainer Philipp Gasde. © Debbie Jayne Kinsey
Anzeige

Dem SV Ramlingen/Ehlershausen fehlten beim Auswärtsspiel bei Lupo Martini Wolfsburg gleich vier wichtige Spieler. Davon ließ sich das Team von Philipp Gasde allerdings nicht unterkriegen und erkämpfte sich ein 0:0 "gegen die favorisierten Wölfe". Kurt Becker, sportlicher Leiter des RSE, freute sich vor allem darüber, "dass unser Kader in der Breite sehr gut aufgestellt ist". 

Auch ohne Stammtorwart Marcel Maluck (Oberschenkelzerrung), Abwehrchef Timo Gieseking (Magen-Darm), Mitchell Jordan (Zerrung) und den beruflich verhinderten Georgis Firiaridis kehrte der SV Ramlingen/Ehlershausen mit einem hoch verdienten 0:0 vom Gastspiel bei Lupo Martini Wolfsburg zurück. "Gegen die favorisierten Wölfe, bei denen wir in der vergangenen Saison noch verloren hatten, zeigte es sich, dass unser Kader in der Breite sehr gut aufgestellt ist und Ausfälle gut kompensiert werden können", betonte der Sportliche Leiter Kurt Becker.

Anzeige

Ein besonderes Lob gab es für Schlussmann Blazej Gajda, der wie schon zuletzt nach seiner Einwechselung in Northeim wieder ohne Gegentor blieb. "Gajda profitiert auch vom Torwarttraining mit Martin Kunka und Maluck. Er hat sich enorm weiter entwickelt und bot eine souveräne Vorstellung", unterstrich Becker.

Fußball-Oberliga: Lupo/Martini Wolfsburg - SV Ramlingen/Ehlershausen

Fußball-Oberliga: Lupo/Martini Wolfsburg - SV Ramlingen/Ehlershausen Zur Galerie
Fußball-Oberliga: Lupo/Martini Wolfsburg - SV Ramlingen/Ehlershausen ©

RSE im letzten Drittel zu ungenau

Vor 150 Zuschauern im Lupo-Stadion neutralisierten sich die kampfstarken Kontrahenten im Mittelfeld. Torszenen waren Mangelware. Utku Kani (8. Minute) und Steffen Pless (90.) nach Vorarbeit des starken Neuzugangs Filip Pavlovic besaßen die besten Chancen. Trainer Philipp Gasde war mit der Leistung seines kompakt auftretenden Teams zufrieden. "Taktisch hat die Mannschaft alles gut umgesetzt. Im letzten Drittel fehlte jedoch die nötige Durchschlagskraft mit dem finalen Pass", sagte der RSE-Coach.