06. September 2020 / 18:09 Uhr

 "Rundum gelungen, von der Nummer eins bis zur Nummer 19": RSE siegt 3:0 beim MTV Gifhorn

 "Rundum gelungen, von der Nummer eins bis zur Nummer 19": RSE siegt 3:0 beim MTV Gifhorn

Ole Rottmann
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Das 2:0: Steffen von Pless dreht mit einem dicken Grinsen auf dem Gesicht, der MTV Gifhorn ist am Boden.
Das 2:0: Steffen von Pless dreht mit einem dicken Grinsen auf dem Gesicht, der MTV Gifhorn ist am Boden. © Sebastian Preuß
Anzeige

Was für ein furioses Comeback in der Oberliga für den SV Ramlingen/Ehlershausen. Nach neunjähriger Abstinenz gewann der Aufsteiger sein erstes Saisonspiel in der fünfthöchsten Spielklasse mit 3:0 (1:0) beim MTV Gifhorn.

Anzeige

Und dabei setzte die Mannschaft von Trainer Philipp Gasde nahtlos das fort, was sie schon in der Aufstiegssaison so stark gemacht hatte: durch eine starke Defensive zum Erfolg zu kommen.

Anzeige

„Gerade im Zentrum hatten wir überwiegend die Hoheit“

„Der Gegner ist nur durch Standardsituationen gefährlich geworden“, sagte Gasde. Insbesondere die langen Einwürfe der Außenverteidiger hätten für Unruhe vor dem Tor von Marcel Ma­luck gesorgt. „Wenn man die beherrscht, ist das immer eine kleine Waffe“, sagte der Gästetrainer.

Seine Mannschaft ging durch einen von Mitchell Jordan verwandelten Foulelfmeter – Marvin Strohschänk war zuvor zu Fall gebracht worden – mit 1:0 in Führung (16. Minute). Das brachte spürbar eine Menge Sicherheit; die Gäste übernahmen mehr und mehr die Kontrolle über das Spiel. „Gerade im Zentrum hatten wir überwiegend die Hoheit“, sagte Gasde.

Bilder vom Oberliga-Auftakt des SV Ramlingen/Ehlershausen beim MTV Gifhorn.

Bilder vom Oberliga-Auftakt des SV Ramlingen/Ehlershausen beim MTV Gifhorn. Zur Galerie
Bilder vom Oberliga-Auftakt des SV Ramlingen/Ehlershausen beim MTV Gifhorn. © Sebastian Preuß

Was sich in der 53. Minute dann auch im Ergebnis weiter bemerkbar machte. Ein Angriff über Can Gökdemir und Jordan, die sich gekonnt über die linke Seite durchkombinierten, nutzte zunächst Angreifer Björn Masur zum Torabschluss, scheiterte allerdings noch am starken Gifhorner Schlussmann.

„Hat ja nie eine Fehlerquote von null Prozent“

Gegen den zweiten Anlauf von Strohschänk aus etwa acht Metern Torentfernung war jedoch nichts mehr zu machen. Der Aufsteiger lag beruhigend mit zwei Toren in Front. 

„Das perfekte Spiel wird es nie geben“, sagte Gasde. „Man hat ja nie eine Fehlerquote von null Prozent.“ Doch was seine Spieler beim Vorjahreszehnten der Oberliga ablieferten, war auch ohne den Anspruch zur Perfektion aller Ehren wert.

Mehr aus der Region

Mehrfach hatten die ganz in Rot gekleideten Ramlinger die Gelegenheit, ihre Führung auszubauen. Doch Steffen von Pless per Kopf nach einem Eckball sowie Masur, die beide das Duell mit dem MTV-Keeper verloren, ließen diese noch liegen.

Kani besorgt den Endstand

So war es dem eingewechselten Utku Kani vorbehalten, mit einem satten Schuss ins kurze Eck nach schönem Konter für den Endstand zu sorgen (79.). Masur hatte den Ball zuvor wunderbar mitgenommen und weitergeleitet.

„Das war rundum gelungen“, schwärmte Gasde. „Und zwar von der Nummer eins bis zur Nummer 19.“ Perfekt nicht, aber nah dran.