06. November 2021 / 18:38 Uhr

"Zu hektisch und orientierungslos": Ramlingens Heimserie reißt gegen Göttingen

"Zu hektisch und orientierungslos": Ramlingens Heimserie reißt gegen Göttingen

Dirk Drews
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
War mit dem Auftritt seiner Mannschaft gegen Göttingen nicht zufrieden: RSE-Coach Philipp Gasde.
War mit dem Auftritt seiner Mannschaft gegen Göttingen nicht zufrieden: RSE-Coach Philipp Gasde. © Michael Plümer
Anzeige

Der SV Ramlingen/Ehlershausen musste am Samstag eine bittere 0:1-Niederlage gegen die SVG Göttingen hinnehmen. Damit ist auch die eindrucksvolle Heimserie des RSE (fünf Siege und 21:1-Tore) gerissen. Trainer Philipp Gasde war im Anschluss "enttäuscht von der Leistung" seiner Mannschaft.

Die eindrucksvolle Heimserie - fünf Siege und 21:1-Tore - des SV Ramlingen/Ehlershausen ist gerissen: Der Tabellenzweite der Oberliga leistete sich vor rund 150 Zuschauern in der Wahrendorff-Arena einen 0:1 (0:0)-Ausrutscher gegen die SVG Göttingen 07.

Anzeige

"Ich bin enttäuscht von der Leistung meiner Mannschaft, die in einem zerfahrenen Spiel zu hektisch und orientierungslos war. Zwar wurde gut gekämpft, aber auch kopflos, es wurden zu viele Fouls verursacht", sagte RSE-Trainer Philipp Gasde, dessen Team mit einem weiteren Erfolg einen Riesenschritt Richtung Aufstiegsrunde hätte machen können.

Mehr Berichte aus der Region

"Das hat mit Fußball nichts zu tun"

Der Konjunktiv verbietet sich aber im Fußball. Und da gibt es ja auch noch einen Gegner. Der Tabellenachte aus Göttingen fightete von der ersten Minute an intensiv, machte die Räume eng und ließ in der ersten Halbzeit nicht eine einzige Torchance des RSE zu - ein Novum in dieser Saison. Trotz der Halbzeitansprache des Coaches wurde es im zweiten Durchgang nicht wesentlich besser.


"Das hat mit Fußball nichts zu tun", nörgelte Gasde an der Seitenlinie angesichts des "Kick and Rush". Einen fußballerischen Höhepunkt gab es aber dennoch: In der 67. Minute hämmerte Richard Hehn das Spielgerät per Drop-Kick aus 20 Metern ins Netz - ein Traumtor, das die Entscheidung und den zweiten Saisonsieg für die SVG bringen sollte.

Göttingen lässt fast keine Torchancen zu

Das folgende Anrennen des RSE mit der Brechstange blieb erfolglos, Louis Engelbrecht (73., 87.) und Timo Gieseking (79./Kopfball) verfehlten mit ihren Chancen das Ziel. "Es kam insgesamt nur ein Ball gefährlich aufs gegnerische Tor. Das war einfach zu wenig", registrierte Gasde.

"Unser Sieg war nicht unverdient, denn bis in die Schlussphase hinein haben wir fast nichts zugelassen", betonte SVG-Trainer Dennis Erkner in der anschließenden, vom RSE-Vorsitzenden Kurt Becker moderierten Pressekonferenz.