17. Dezember 2017 / 21:34 Uhr

SV Rotenberg holt sich den Turniersieg

SV Rotenberg holt sich den Turniersieg

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
171217_DSPO-Hallenmeisterschaft_01
171217_DSPO-Hallenmeisterschaft_01
Anzeige

Der 29. Duderstädter Hallenmeister heißt SV Rotenberg. Im Finale setzte sich das Team mit 2:0 gegen die SV Germania Breitenberg durch. Bis auf überkochende Gemüter im Spiel um Platz drei sahen die Zuschauer ein sportlich wie organisatorisch gelungenes Turnier.

Anzeige

Spielerisch gab es die eine oder andere Überraschung bei der 29. Auflage des Hallenturniers. Etwa dass der Gewinner des vergangenen Turniers, die SG Bergdörfer, schon in der Vorrunde ausschied. „Das war schon überraschend. Sie haben nicht gespielt wie ein Titelverteidiger“, sagte Organisator Daniel Engelhard, Vorsitzender des SC Eichsfeld, der das Hallenturnier mit dem FC Mingerode ausrichtet. Der SC Eichsfeld schaffte es in seiner Gruppe auf Platz vier und kam damit in die Zwischenrunde, verlor dann aber alle Spiele und landete am Ende der Zwischenrunde punktlos auf Platz vier. Doch nachdem sich das Team nur mit „Ach und Krach“ qualifiziert hatte, wie Engelhardt sagte, war das Erreichen der Zwischenrunde schon ein achtbarer Erfolg für die Eichsfelder.

Anzeige
29. Duderstädter Hallenmeister

Der spätere Turniersieger SV Rotenberg musste sich in der Zwischenrunde nur dem SC Hainberg II geschlagen geben. Schon da wurde deutlich, dass die Ergebnisse der bisherigen Saison in den Ligen nicht unbedingt auf die Stärke der Teams in der Halle schließen lassen. „Es ist das erste Turnier in der Halle“, erklärte Engelhardt. Das sei nach der Zeit auf dem Rasenplatz immer eine Umstellung für die Mannschaften.

Dass die Rotenberger den Sieg wollten, bewiesen sie schon im Halbfinale mit einem deutlichen 4:2-Sieg über die SG Radolfshausen. Aber auch auf dem Platz ging es härter zu, was in der Folge noch für eine unschöne Situation sorgen sollte. Nachdem Hainberg II im Halbfinale gegen die SV Germania Breitenberg noch in Führung gegangen war, schoss Breitenberg zuerst den Ausgleich, ging dann in Führung und baute diese kurz danach auch noch aus. Kurz vor Schluss konnte Hainberg II den Abstand noch mit einer schön herausgespielten Chance auf 3:2 verkürzen, für den Sieg reichte es aber nicht mehr. Im Spiel um Platz drei gegen die SG Radolfshausen gingen die Hainberger verbissen in die Partie. Nach einem etwas ruppigeren Einsteigen eines Spielers von Radolfshausen konnte sich sein Gegenüber nicht mehr beherrschen und es kam zu einer Prügelei auf dem Spielfeld. Beide Kontrahenten konnten nur mit Mühe von ihren Mannschaftskameraden getrennt werden. Das Ergebnis: rote Karten für beide. Bei den Organisatoren sorgte der Zwischenfall nur für Kopfschütteln. Es sei ja schließlich nur ein Spaß-Turnier. Die SG Radolfshausen setzte sich am Ende mit 2:1 durch. Für Hainberg II blieb damit der vierte Platz.



helgeschneemann.com_01 Zur Galerie
helgeschneemann.com_01 ©

Im Finale zeigten Breitenberg und Rotenberg ein gutes Spiel in ungewöhnlicher Besetzung: Weil zwei Spieler verletzt ausfielen, wechselte sich Rotenbergs Co-Trainer Rainer Ballhausen selbst ein und kickte seine Spieler aktiv zum Sieg. „Notgedrungen, aber macht ja Spaß“, sagte ein glücklicher Ballhausen nach dem 2:0-Sieg seiner Mannschaft. Mit dem Sieg gerechnet hatte Betreuer Sven Messmer nicht unbedingt. „Haben sie schon gut gemacht“, sagte Messmer. Vielleicht ist der Erfolg ja ein Ansporn für die Rückrunde in der Fußball-Bezirksliga. Jedenfalls freute sich die ganze Mannschaft über den Sieg, auch der verletzte Andre Diederich, der in Badelatschen auf den Platz humpelte, um seine Mannschaftskameraden zu beglückwünschen.  Doppelt freuen konnte sich Rotenbergs Pascal Bigalke – er wurde mit acht Toren Torschützenkönig des Turniers. Bester Torwart des Turniers wurde Sebastian Depuhl.

Auch der Nachwuchs erhielt eine Chance auf Turniererfahrung: Am Sonnabend gewann bei den F-Junioren der SC Hainberg, und am Sonntag schossen sich die G-Junioren des RSV Göttingen 05 II im Elfmeterschießen zum Turniersieg.

Von Finn Lieske