15. März 2019 / 05:19 Uhr

SV Schackendorf möchte gegen Heikendorf unbedingt spielen

SV Schackendorf möchte gegen Heikendorf unbedingt spielen

Jürgen Brumshagen
Fabian Plewka fehlt dem SV Schackendorf mit einer Knieverletzung.
Fabian Plewka fehlt dem SV Schackendorf mit einer Knieverletzung. © Sönke Ehlers
Anzeige

Mit dem 0:0 beim TSV Klausdorf konnten die Landesliga-Fußballer des SV Schackendorf erstmals seit dem 7. Oktober punkten. Damals jubelte die Elf von Trainer Thomas Dybowski über einen 3:2-Erfolg beim TuS Hartenholm.

Anzeige

Während ihrer langen Durststrecke stolperten die Schackendorfer immer tiefer in den Tabellenkeller. Mittlerweile steht nur noch Schlusslicht TSV Wankendorf schlechter da. Für Sonntag ist das Heimspiel gegen den Heikendorfer SV angesetzt, der einen Platz im gesicherten Mittelfeld belegt (Anpfiff 15 Uhr). Der erste Vergleich ging mit 3:0 an die Heikendorfer.

„Der Rasen auf unserem Platz ist sehr weich, aber noch hoffe ich, dass gespielt werden kann“, sagt Dybowski. „Wir wollen gegen Heikendorf endlich wieder einmal Sieg bejubeln. Die Mannschaft ist ganz einfach dran!“ Personell bleiben die Schackendorfer dünn besetzt. Immerhin steht Torjäger Sebastian Bossert, der häufig von Leistenproblemen und / oder Polizeidienst ausgebremst wird, zur Verfügung. Fabian Plewka wird fehlen. „Fabi hat einen Knorpelschaden mit Meniskusanriss im Knie“, erklärt Dybowski, warum sein Abwehrchef passen muss.

Mit den 13 Punkten aus den fünf Spielen unter der Regie von Essmet Omid, der Sönke Prieß als Trainer abgelöst hat, haben die Fußballer des TuS Hartenholm ein Polster von vier Zählern zwischen sich und die Abstiegsplätze gelegt. Die wieder erstarkte Elf war heiß darauf, die Topteams Phönix Lübeck, Preußen Reinfeld und Oldenburger SV herauszufordern. Das Heimspiel gegen die Lübecker fiel aber den schlechten Platzverhältnissen zum Opfer, auch für Sonntag in Reinfeld sieht es schlecht aus. „Ich habe mit Reinfelds Trainer Michael Clausen gesprochen und gehe fest von einer Absage aus“, sagt Essmet Omid. „Wenn auch der SV Henstedt-Ulzburg in Wasbek nicht um Verbandsliga-Punkte spielt, werden wir in Henstedt-Ulzburg ein Freundschaftsspiel auf Kunstrasen austragen.

Stimmt ab! Tippt den Spieltag der Landesliga Holstein!

Mehr anzeigen

Mehr Fußball aus der Region

Diese Spieler haben Holstein Kiel in der Vergangenheit geprägt:

Dmitrijus Guscinas spielte zwar auch in Paderborn, Osnabrück, Koblenz und an der Seite von Mario Gomez bei VfB Stuttgart II, aber den nachhaltigsten Eindruck hat der Stürmer bei Holstein Kiel hinterlassen. Während seiner zwei Aufenthalte in Kiel (1999-2003 und 2007-2010) erzielte Guscinas 85 Tore in 210 Spielen. Zur Galerie
Dmitrijus Guscinas spielte zwar auch in Paderborn, Osnabrück, Koblenz und an der Seite von Mario Gomez bei VfB Stuttgart II, aber den nachhaltigsten Eindruck hat der Stürmer bei Holstein Kiel hinterlassen. Während seiner zwei Aufenthalte in Kiel (1999-2003 und 2007-2010) erzielte Guscinas 85 Tore in 210 Spielen. ©
Anzeige

ANZEIGE: #GABFAF-Hoodie für 20 Euro! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Kiel
Sport aus aller Welt