03. November 2020 / 14:17 Uhr

SV Spröda geht mit Wucht in die Pandemie-Pause

SV Spröda geht mit Wucht in die Pandemie-Pause

Manfred Otto
Leipziger Volkszeitung
Spröda
Sprödas Christian Schubert (Mitte) wird nach seinem Treffer zum 1:0 von den Teamkollegen geherzt. © Thomas Jentzsch
Anzeige

Der Klassenprimus SV Spröda kann mit einem 6:0-Kantersieg über Wölkau seine Position festigen. In den weiteren Partien trennten sich Beilrode und Jesewitz 5:3, Rackwitz gewinnt zu Hause gegen Löbnitz mit 3:0, Mörtitz und Pressel trennen sich 1:1 und der Dommitzscher SV unterliegt gegen Hartenfels Torgau II mit 0:2.

Anzeige

SV SprödaSV Wölkau 6:0 (1:0). Eindrucksvoll verteidigte der SV Spröda seine Spitzenposition. Zwar brauchte es geraume Zeit, um die schnelle Führung auszubauen. Doch dann ließ der Gastgeber nicht locker, deklassierte Wölkau und besserte sein ohnehin schon sehr gutes Torverhältnis weiter auf. Damit geht der SVS als Primus in die Pandemie-Pause.

Anzeige

1:0 Christian Schubert (14.), 2:0 Felix Pietzsch (63.), 3:0 Schubert (71.), 4:0 Robert Laue (80), 5:0 Pietzsch (86.), 6:0 Laue (90.).

FSV BeilrodeSV Jesewitz 5:3 (4:2). Die Gäste brauchten eine halbe Stunde, um zu ihrem Spiel zu finden. Zu diesem Zeitpunkt führten die Ostelbier aber bereits mit 3:0. Dann drehte Jesewitz auf, nutzte seine Tormöglichkeiten und war nahe am Ausgleich. Doch eine Rote Karte und der zweite Treffer von Kühn klärten alles für den FSV. Durch diese erste Niederlage rutschte Jesewitz in der Tabelle hinter Beilrode.

1:0 Kim Kevin Kühn (4.), 2:0 Steven Kralle (12.), 3:0 Tobias Galistel (29., EM), 3:1 Benjamin Günther (34.), 4:1 David Oberhoff (39.), 4:2, 4:3 Eric Tauchnitz (44., 46.), 5:3 Kühn (73.).

Mehr aus der Kreisliga Nordsachsen

TSV RackwitzLSG Löbnitz 3:0 (3:0). Die wahrlich nicht glänzenden Gastgeber landeten mit fleißiger Unterstützung der Gäste einen klaren Erfolg. Nach 20 ausgeglichenen Minuten patzte die Löbnitzer Abwehr mehrfach und die Gastgeber nutzten dies. Als die LSG mit viel Elan aus der Kabine kam, fand sie einfach das Tor der Rackwitzer nicht und kassierte zu allem Übel noch eine rote Karte für ihren Hüter. So waren alle Messen am Reformationstag gelesen.

1:0, 2:0 Alexander Heinicke (22., 33.), 3:0 Eigentor (43.).

Wermsdorf gegen Glesien ausgefallen

LSV MörtitzSV Pressel 1:1 (0:0). Pressel bleibt in den Punktspielen ungeschlagen und mischt weiter im Spitzenfeld mit. Auch im Nachbarschaftsduell schafften sie es dank Torjäger Benjamin Hausmann schnell, die LSV-Führung zu egalisieren. Zwar boten sich beiden Teams noch Chancen, das Spiel zu entscheiden, aber die Abwehrreihen standen optimal.

1:0 Michael Schrader (50.), 1:1 Benjamin Hausmann (53.).

SC Hartenfels Torgau IIDommitzscher SV Grün-Weiß 2:0 (1:0). Im Duell der bisher Sieglosen sicherte sich der spielerisch bessere Gastgeber verdient die Punkte und zog in der Tabelle an Dommitzsch vorbei.

1:0 Max Lichtenwald (13.), 2:0 Dennis Macek (56.).

SpG Wermsdorf II/LuppaFSV Glesien ausgefallen.