11. September 2021 / 18:20 Uhr

SV Todesfelde feiert 5:0-Sieg bei Eutin 08

SV Todesfelde feiert 5:0-Sieg bei Eutin 08

Volker A. Giering
Lübecker Nachrichten
Klarer Sieg für den SV Todesfelde gegen Eutin 08. 
Klarer Sieg für den SV Todesfelde gegen Eutin 08.  © 54°/König
Anzeige

Der SV Todesfelde hat sich mit einem 5:0-Kantersieg bei Eutin 08 auf das kommende Oberliga-Topspiel (19. September) gegen den ebenfalls noch ungeschlagenen Tabellenführer SV Eichede eingestimmt.

„Spiele gegen Eichede machen immer Spaß. Wir freuen uns tierisch drauf und hoffen auf eine gute Kulisse im Joda-Sportpark“, blickte Todesfeldes Teamchef Sven Tramm nach dem Abpfiff am Waldeck voraus. Die Segeberger Gäste, die sich in der vergangenen Saison beim 1:0-Last-Minute-Sieg noch schwer taten, sorgten vor 240 Zuschauern durch Tore von Torjäger Morten Liebert (10.) und Sturmpartner Rafael Krause (18.) schnell für klare Verhältnisse. „Das Spiel war schnell gegessen“, resümierte „Trammer“, „danach müssen wir nachlegen, waren nicht zielstrebig genug, ein bisschen verspielt und müssen es mehr bestrafen.“

Anzeige

Die mitgereisten SVT-Fans mussten bis zur 40. Minuten warten, bis der Ex-VfBer Til Martin Weidemann das 3:0 erzielte. Nach dem Seitenwechsel kamen die Gäste fahrig aus der Kabine, so dass die Ostholsteiner etwas Oberwasser gewannen. Den Schlussakkord setzten schließlich erneut Weidemann (63.) und Neu-Verteidiger Deniz Hasan Yilmaz (86.). „Das Ergebnis kommt nicht überraschend bei unseren vielen Ausfällen“, befand der Eutiner Coach Dennis Jaacks. „Die Niederlage geht in Ordnung. Es hätte nicht für einen Punkt gereicht. Doch ist das Ergebnis aus meiner Sicht um zwei, drei Tore zu hoch ausgefallen. Wenn das Spiel 3:1 ausgeht, kann auch keiner etwas sagen.“

Mehr aktuelle News aus der Oberliga

Jaacks bemängelte die vielen individuellen Fehler seines jungen Teams, die die Todesfelder eiskalt bestraften. „Wir hatten zwar mehrere Torchancen. Es hat aber vorne die individuelle Klasse gefehlt“, erklärte er. Läuferisch, kämpferisch und taktisch wollte Jaacks seiner Elf keinen Vorwurf machen. „Wir müssen uns schütteln“. Schon am kommenden Dienstag (14. September) geht es für Eutin 08 im Kreispokal-Viertelfinale beim MTV Ahrensbök (19.30 Uhr) auf Grandplatz weiter.

Eutin 08: Wulf – Svirca, Lepin, Lahi – Hermann, Schrake (62. Rose), Lukas Schultz (62. Haye), Tagawa – Röben-Müller (62. Müller), Fatlind Zymberi (76. Gutzeit), Rosert

Anzeige

SV Todesfelde: Landvoigt – Schulz (76. Jaacks), Rave, Yilmaz – Sirmais (76. Holm), Sixtus (65. Pajonk), Weidemann (65. Gelbrecht), Bento (72. Stehnck), Blohm – Liebert, Krause

SR.: Bela Bendowski (Eintracht 04 Lübeck). Zs.: 270. Tore: 0:1 Liebert (10.), 0:2 Krause (18.), 0:3 Weidemann (40.), 0:4 Weidemann (63.), 0:5 Yilmaz (85.)

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.