13. Februar 2020 / 21:43 Uhr

SV Todesfelde testet beim ETV Eimsbüttel

SV Todesfelde testet beim ETV Eimsbüttel

Finn Hofmann
Lübecker Nachrichten
Sven Tramm möchte sich mit dem SV Todesfelde gegen Hamburger Teams beweisen.
Sven Tramm möchte sich mit dem SV Todesfelde gegen Hamburger Teams beweisen. © Agentur 54°
Anzeige

Trainer Sven Tramm hält viel von Vergleichen gegen Hamburger Mannschaften.

Anzeige
Anzeige

Kommenden Samstag (16.15 Uhr) testet Schleswig-Holsteins Oberliga-Primus erneut im Hamburger Bereich. Nach dem 1:4 bei Regionalligist HSV II gastieren die Blau-Gelben beim Landesligisten Eimsbütteler TV an der Hoheluft, ehe am 23.02. zum dritten Mal die Hansestadt zum Test bei Harksheide (14 Uhr) angesteuert wird.

SV Todesfelde konnte im letzten Test gegen Eimsbüttel nicht überzeugen

„In Hamburg wird schon ein anderer Fußball gespielt. An die Art und Weise müssen wir uns gewöhnen und bekommen so mehr Input für uns“, begründet SVT-Teamchef Sven Tramm die Ausflüge ins benachbarte Bundesland. Zudem habe man beim letzten Test gegen Eimsbüttel vor zwei Jahren „nicht gut ausgesehen“ und ist mit 1:4 nach Hause geschickt worden.

Müde Beine beim Elektro-Laack-Cup des TSV Pansdorf

Am vergangenen Wochenende gewann der SVT zwar beim Elektro-Laack-Cup des TSV Pansdorf durch ein 1:1 gegen den Gastgeber und einen 2:1-Sieg über Reinfeld. Luft nach oben war für Tramm jedoch allemal: „Man hat einfach gemerkt, dass die Beine lahm wurden und wir den Biss in den Zweikämpfen nicht hatten. Es lag nicht daran, dass die Jungs nicht wollten, aber wir waren immer einen Tick zu spät. Das ist in der Vorbereitung ein normaler Werdegang. Trotzdem ist man natürlich sauer, wenn Dinge nicht funktionieren.“

Mehr News aus der LN-Region

Schweißtreibende Trampolin-Einheit für "Tofe"

Für die Mannschaft war unter der Woche daher Abwechslung angesagt. Am Montag ging es zur Kickboxen-Einheit bei den Thai-Vikings in Fredesdorf. Dienstag stand spontan ein Besuch in der Fun Arena in Henstedt-Ulzburg auf dem Programm, wo die Fußballer auf dem Trampolin ins Schwitzen kamen. „Das war für uns Trainer ganz witzig und wir hatten jede Menge Spaß. Die Jungs haben schön Kondition gebolzt“, betont der 41-Jährige.

Benner und Schulz müssen verletzt passen

Mehr anzeigen

Elektro-Laack-Cup beim TSV Pansdorf

Morten Liebert (SV Todesfelde). Zur Galerie
Morten Liebert (SV Todesfelde). ©

Am Donnerstag stand wieder Fußballtraining auf dem Todesfelder Rasen auf dem Programm. Freitag wird auf dem Kunstrasen in Segeberg trainiert. Für das Spiel am Samstag muss Tramm lediglich auf Kevin Benner (Fußverletzung) und Kai Schulz (Adduktorenprobleme) verzichten.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Sport aus Lübeck
Sport aus aller Welt