20. Oktober 2018 / 18:06 Uhr

SV Todesfelde verspielt 3:0-Führung in der Schlussphase

SV Todesfelde verspielt 3:0-Führung in der Schlussphase

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Frust beim SV Todesfelde
Frust beim SV Todesfelde © 54° / Garve
Anzeige

Das Team von Coach Sven Tramm war zudem ein Mann mehr auf dem Platz

Trotz einer 3:0-Führung im Rücken bis in die Schlussphase und nummerischer Überlegenheit nach einem Platzverweis gegen TSB Flensburg kann der SV Todesfelde im hohen Norden nur einem Punkt entführen.

Anzeige

Spielverlauf auf den Kopf gestellt

Sven Tramm, der nach seinem Urlaub wieder an der Seitenlinie stand, versuchte das Ergebnis in Worte zu fassen: „Es ist wirklich schwierig diesen Verlauf zu erklären. In der ersten Halbzeit war das ein Riesenspiel von uns und auch im zweiten Durchgang hatten wir Flensburg im Griff. Durch einen verlorenen Zweikampf und dem folgenden Anschlusstreffer zum 1:3 bekommen wir auf einmal Angst.“ Die Folge waren zwei weitere Gegentreffer zum 3:3-Endstand. Dabei starteten die Gäste sehr gut in das erwartet schwere Auswärtsspiel.

Mehr vom SV Todesfelde

Klare Verhältnisse nach Hälfte eins

Nach 14 Minuten brachte Cedric Szymczak seine Farben in Führung. Morten Liebert nach einer Kombination aus dem Mittelfeld (25.) und Christian Jaacks per verwandeltem Freistoß (36.) sorgten für eine komfortable 3:0-Pausenführung. Als kurz nach Wiederanpfiff Marcel Hill die Ampelkarte nach einem wiederholten Foulspiel sah, schien die Partie quasi entschieden. Doch Timo Carstensen (84.) sorgte kurz vor Ende für schlottrige Knie bei den Blau-Gelben. Lasse Sohrweide (87.) sowie erneut Carstensen in der Nachspielzeit (90.+1) sorgten für ein furioses Ende.

"Eine gefühlte Niederlage"

„Meine junge Mannschaft wird viel aus solchen Spielen lernen. Natürlich ist das eine gefühlte Niederlage und wir machen im Spielverlauf den Gegner immer stärker, doch wir werden gestärkt aus dieser Geschichte herausgehen“, meint Tramm. Jedoch könnte der zweite Platz bei einem Sieg der zweiten Mannschaft des VfB Lübeck am Sonntag schon wieder weg sein. mare

Alle 16 Mannschaften haben für die neue Oberliga-Saison 2018/2019 gemeldet. Mit Eutin 08, NTSV Strand 08, SV Eichede, dem SV Todesfelde und dem VfB Lübeck II sind gleich fünf Mannschaften aus der LN-Region mit dabei. Der Sportbuzzer stellt jedes einzelne Team kurz vor.

Eutin 08 ist nach nur einer Saison in der Regionalliga Nord am Ende doch relativ sang- und klanglos wieder in die Oberliga abgestiegen. Am Ende standen für die Rosenstädter nur 24 Zähler auf dem Konto und mit 80 Gegentoren stellte man die mit Abstand schwächste Abwehrreihe.  Zur Galerie
Eutin 08 ist nach nur einer Saison in der Regionalliga Nord am Ende doch relativ sang- und klanglos wieder in die Oberliga abgestiegen. Am Ende standen für die "Rosenstädter" nur 24 Zähler auf dem Konto und mit 80 Gegentoren stellte man die mit Abstand schwächste Abwehrreihe.  ©

TSB Flensburg – SV Todesfelde 3:3 (0:3).

Tore: 0:1 Szymczak (14.), 0:2 Liebert (25.), 0:3 Jaacks (36.), 1:3, 3:3 Carstensen (84., 90.+1), 2:3 Sohrweide (87.).


Gelb-Rote Karte: Hill (48., TSB, wdh. Foulspiel).

SVT: Oeser – Koth, Beyer, Petzold, Gelbrecht (40. Urbanski) – Stehnck, Jaacks (83. Studt), Szymczak, Bento – Krause (56. Kukanda), Liebert.