17. Februar 2020 / 20:39 Uhr

SV Traktor Kirchdorf verjüngt den Vorstand

SV Traktor Kirchdorf verjüngt den Vorstand

Niklas Kunkel
Ostsee-Zeitung
Wieder an der Vereinspitze des SV Traktor Kirchdorf: Falko Berger.
Wieder an der Vereinspitze des SV Traktor Kirchdorf: Falko Berger. © SV Traktor Kirchdorf
Anzeige

Neue Generation der Fußballer will den Fokus auf die Sommerturniere richten.

Anzeige

Kirchdorf. Bei den Fußballern des SV Traktor Kirchdorf gibt es trotz der Winterpause keinen Stillstand. Der Verein aus der Kreisoberliga wechselte seinen sechsköpfigen Vorstand fast komplett aus. Nur Danilo Diedrich und Erik Paeplow bleiben an der Vereinsspitze. „Damit haben wir unseren Vorstand im Schnitt um 20 Jahre verjüngt und den Umbruch zur nächsten Generation eingeleitet“, erklärt Paeplow, der selbst seit 20 Jahren bei Traktor aktiv ist.

Falko Berger nach einem Jahr zurück

An die Spitze des Vorstands kehrt nach einem Jahr Pause Falko Berger zurück. Die jüngere Generation will den Fokus zunächst besonders auf die Sommerturniere legen. „Die sind für uns Goldwert. Zuletzt ist der Rasenmäher-Cup aber etwas eingeschlafen“, berichtet Paeplow von den ersten Zielsetzungen.

Mehr aus dem Kreis Vorpommern-Rügen

Neben den sportlichen Projekten soll sich auch an der Spielstätte des SVK etwas verändern. Geplant sind dabei neue, feste Trainerbänke und langfristig soll auch ein Fangnetz zur Straße errichtet werden. Ansonsten will die jüngere Generation den Kurs nicht komplett ändern. „Es wird keine 180-Grad-Wende geben. Wir danken dem alten Vorstand für seine Arbeit. Nur im Bereich Social Media können wir besser auftreten und Sponsoren dazugewinnen“, erläutert der 34-jährige Paeplow.

Kirchdorfer breit aufgestellt

Zurzeit hat der SV Traktor Kirchdorf 120 Mitglieder und ist neben den Herren auch im Jugendbereich breit aufgestellt. So gibt es in einer Spielgemeinschaft mit dem Grimmener SV eine B-Jugend. Dazu kommen Teams von den G- bis zu den E-Junioren. „Der Fokus liegt auf den Herren und da ist das Ziel der Klassenverbleib“, sagt Paeplow.

Das wird ein hartes Stück Arbeit, denn durch die Reform der Landesklassen müssen aus der Kreisoberliga gleich sechs der 13 Teams den Gang in die Kreisliga antreten. Zur Winterpause stehen die Kirchdorfer mit einem Spiel weniger knapp über dem Strich. Einen Punkt Vorsprung hat die Mannschaft von Trainer Sebastian Steinitz auf den Velgaster SV auf dem ersten Abstiegsplatz. Das Polster könnte der SVK im Nachholspiel beim Tribseeser SV am 8.März ausbauen. Seit einer Woche sind die Traktor-Kicker dafür in der Vorbereitung mit einem Trainingslager auf der Insel Riems bei Greifswald. Der erste Test gegen den Kreisligisten SG Traktor Groß Kiesow glückte dabei noch nicht. Der SVK unterlag mit 1:3, das Tor für die Steinitz-Elf erzielte Andreas Hannemann.

Hoffnung auf Ausweichsplatz

Damit der sportliche Erfolg langfristig in Kirchdorf Einzug hält, hoffen die Verantwortlichen, in den kommenden Jahren einen zweiten Platz einrichten zu können. „Zurzeit spielen und trainieren sieben Mannschaften auf einem Platz. Der Ausweichplatz ist aber noch Zukunftsmusik, denn dafür müsste eine sechsstellige Summe aufgebracht werden“, blickt Paeplow bereits weiter voraus. Mit der Verjüngung des Vorstands kann der Verein aus der Gemeinde Sundhagen künftig langfristige Ziele angehen.

Der Vorstand des SV Traktor Kirchdorf
Vorsitzender: Falko Berger
Stellvertreter: Erik Paeplow
Kassenwart: Sandra Schröder
Danilo Diedrich
Frank Lindhorst
Christian Jachmann