24. April 2019 / 10:02 Uhr

SV Tungendorf bezwingt Tangstedt im Verfolgerduell 

SV Tungendorf bezwingt Tangstedt im Verfolgerduell 

Andrè Haase
Kieler Nachrichten
SVT-Mittelfeldakteur Julien Huber war mit seinen beiden Treffern (70., 81.) der gefeierte Mann gegen Tangstedt.
SVT-Mittelfeldakteur Julien Huber war mit seinen beiden Treffern (70., 81.) der gefeierte Mann gegen Tangstedt. © Sönke Ehlers
Anzeige

Verbandsliga West: Tungendorf gewinnt direktes Duell - Torfestival in der Partie SG Padenstedt gegen den PSV II

Anzeige
Anzeige

In der Fußball-Verbandsliga West konnte der Tabellenzweite SV Tungendorf im Verfolgerduell Tangstedt mit 2:0 bezwingen und bleibt Spitzenreiter Kisdorf auf den Fersen. Nortorf unterlag in einem guten Spiel der SG Geest. Für Aufsteiger Wasbek scheint das Kapitel Verbandsliga nach dem 1:3 gegen SVHU fast beendet. Eine irre Partie erlebten weit mehr als 100 Zuschauer zwischen Padenstedt und PSV II, das die Gäste mit 5:4 für sich entschieden.

SV Wasbek – SV Henstedt-Ulzbug 1:3

Die Matchpläne von SVW-Coach Mariusz Zmijak wurden nach einer Minute durchkreuzt. Jan Zimmermann konnte eine Unachtsamkeit in der SVW-Deckung nutzen und brachte den Gast in Führung. „Ein blöder Treffer“, so Zmijak. SVW-Akteur Florian Jacobs konnte nach einer Stunde einen Foulelfmeter zum Ausgleich nutzen, doch zehn Minuten später zerstörte Thilo Albrecht alle Hoffnungen der Gastgeber. Dennis Rupnow (75.) macht die Niederlage perfekt. „In einigen Situationen müssen wir einfach wacher sein. Ich gebe die Hoffnung auf den Klassenerhalt noch nicht auf“, konstatierte Zmijak.

SG Geest 05 – TuS Nortorf 2:0

Mit einem leicht dezimierten Kader traten die Nortorfer bei der SGG an. Top-Torjäger Jan Köller brachte die Hausherren in Führung (34.). Mit Beginn der zweiten Hälfte drehte der TuS auf, ohne Torgefahr auszustrahlen. „Es war trotzdem die beste zweite Halbzeit dieser Saison“, so TuS-Coach Fabian Doege. Jan-Martin Kuhrt (76.) brachte mit dem 2:0 die 05er endgültig auf die Siegerstraße. „Der Gegner hat zum richtigen Zeitpunkt die Tore gemacht. Aber wir können in den Spiegel schauen. Zudem habe ich mit Michel Behrens und Joris Scherbarth zwei A-Jugendliche eingesetzt, die ihre Sache gut gemacht haben“, sagte Doege.

SV Tungendorf – WSV Tangstedt 2:0

SVT-Mittelfeldakteur Julien Huber war mit seinen beiden Treffern (70., 81.) der gefeierte Mann. Der SVT sah sich zunächst in die Defensive gedrängt, ohne ernsthafte Torchancen zuzulassen. „Tangstedt hatte in der ersten Halbzeit mehr vom Spiel. Wenn wir in Rückstand geraten, hätten wir uns nicht beschweren können“, sagte SVT-Coach Marco Frauenstein. Mitte der zweiten 45 Minuten befreite sich die Frauenstein-Elf von dem Druck, Julien Huber verwandelte einen Diagonalball von Yannick Greier. Einen weiteren Konter konnte wiederum Huber nutzen, um den Endstand zu erzielen. „Wir hatten zweifelsohne das nötige Glück auf unserer Seite, haben die sich uns bietenden Chancen aber eiskalt genutzt“, so Frauenstein.

SG Padenstedt – PSV Neumünster II 4:5

Die SGP begann vor 130 begeisterten Zuschauern sehr schwungvoll. Pascal Schnoor (5.) brachte die Platzherren in Front. „Danach hatten wir 15 Minuten lang einen kollektiven Tiefschlaf. PSV war eiskalt vor unserem Tor“, konstatierte SGP-Coach Christof Beck. Paul Falk (9.), Wilko Hannes Schmidt (12.) und Marinko Ruzic (16.) bestraften die Schläfrigkeit der Gastgeber. Danach nahmen die Gäste ihre Auszeit. Wiederum Pascal Schnoor (27.), Hannes Kracht (50.) und Marc Stöckhardt wandelten den Rückstand in eine Führung der Hausherren um.

„Das war bis dahin eine starke Moral meiner Jungs“, so Beck. Nach einer Standardsituation glich Malte Rohde (81.) für die Polizisten aus und SGP-Akteur Jan Burow sah daraufhin wegen Schiedsrichterbeleidigung die Rote Karte. In der Nachspielzeit schockte der ebenfalls eingewechselte Max Schlüter (90.+4.) die Beck-Elf mit dem Siegtreffer. „Das Tor fiel völlig ohne Not. Wir waren in Ballbesitz und wurden klassisch ausgekontert. Das war schon eine irre Partie, mit vielen Höhen und Tiefen auf beiden Seiten“, sagte Beck abschließend.

TuS Bargstedt – SG Geest 05 1:2

Vor mehr als 170 Zuschauern wehrten sich die Bargstedter .tapfer gegen den ambitionierten Tabellendritten. SG-Torjäger Andre Köller brachte sein Team drei Minuten vor dem Halbzeitpfiff von Schiedsrichter Lukas Bahnsen in Front. In der 51. Minute legte Sören Schmidt für die 05er nach. Die Hausherren warfen alles nach vorne und kamen durch Valeri Ecberger (55.) aber lediglich zum verdienten Anschlusstreffer.

Das sind die besten Torjäger in Schleswig-Holstein (Oberliga, Landesliga und Verbandsliga). Stand: 27. Mai 2019.

39 Tore Zur Galerie
39 Tore ©
Anzeige

Hilf uns, dem Amateurfußball zu helfen. Trage Dich auf gabfaf.de/supporter kostenlos als Supporter ein.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Kiel
Sport aus aller Welt