07. Januar 2019 / 17:11 Uhr

SV Wahlstedt trauert um Vereins-Urgestein Mirko Ketelsen

SV Wahlstedt trauert um Vereins-Urgestein Mirko Ketelsen

Hendrik König
Lübecker Nachrichten
Mirko Ketelsen ist am Samstag unerwartet verstorben.
Mirko Ketelsen ist am Samstag unerwartet verstorben. © Facebook SVW
Anzeige

Der treue Funktionär war am Samstag plötzlich verstorben.

Eine traurige Nachricht erreichte den SV Wahlstedt am Samstagabend: Vereinslegende und Urgestein Mirko "Kete" Ketelsen wurde im Alter von nur 49 Jahren tot aufgefunden. Mit Ketelsen, der wie kaum ein anderer für den SVW stand und für den Verein gelebt hat, geht eine echte treue Seele, die dem Club ohne Zweifel fehlen wird. Neben seinem Engagement als Jugendtrainer, der zahlreiche Kicker in den Herrenbereich geführt hat, war er vor allem als Betreuer und Schiedsrichter bekannt. Über 25 Jahre lang war der große HSV-Fan als Referee im Kreis Segeberg im Einsatz. Nach Polizeiangaben starb der Wahlstedter eines natürlichen Todes. Die Vereinsmitglieder und Kollegen waren stutzig geworden, als es keine Reaktionen und Rückmeldungen auf Nachrichten mehr von ihm gab.

Anzeige

"Für ihn gab es nur den SV Wahlstedt, die Schiedsrichterei und den HSV"

Der Sportbuzzer sprach mit Michael Neumann, dem Fußballobmann des Segeberger Vereins, der in der Kreisliga Süd antritt und dort im Abstiegskampf steckt: "Mirko hat den SV Wahlstedt verkörpert wie kaum ein Anderer. Ich denke, man kann sagen, dass wirklich jeder im Kreis ihn irgendwie kannte. Seitdem er 15 oder 20 war, ist er Wahlstedt immer treu gewesen. Jeder hat ihn respektiert und er war immer dann da, wenn es gerade geklemmt hat. Teils hat er zuletzt selbst noch in der Ü40 gespielt, wenn mal Not am Mann war. Er war einfach immer da, wo er gebraucht wurde. Für ihn gab es quasi nur den SVW, seine Schiedsrichterei und den HSV. Er hatte für alle immer ein offenes Ohr und wir sind froh, dass wir jemanden wie ihn hatten. Vor allem Ehrlichkeit und Treue sind die Werte, für die "Kete" steht. Besser kann man so ein Ehrenamt gar nicht ausüben. Ohne Leute wie ihn könnten die meisten Vereine gar nicht überleben und sowas wird sich wahrscheinlich auch nicht wiederfinden. Leider hat er nicht immer die Anerkennung bekommen, die er verdient gehabt hätte, aber dennoch wussten viele im Club, was sie an Mirko hatten. Momentan ist es bei uns natürlich noch ein brisantes und aktuelles Thema und alle sind total bestürzt."

Mehr vom SV Wahlstedt

Mirko Ketelsen - der Schiri, der mit dem Fahrrad zum Spiel kam

Impressionen vom Lotto-Masters 2019 in Kiel



Die Einlaufshow beim 21. SHFV Lotto Hallenmasters. Zur Galerie
Die Einlaufshow beim 21. SHFV Lotto Hallenmasters. ©

Ketelsen sei der Schiri gewesen, "der auch bei Wind und Wetter auf sein Fahrrad gestiegen ist, um sich auf den Weg zu den Sportplätzen zu machen, um zu pfeifen oder sein Team zu betreuen". "Am Wochenende steht jetzt ja unser großes Hallenturnier bevor. Da sind wir noch am überlegen, wie wir ihm einen würdigen Abschied arrangieren können. Da wird aber definitiv etwas von uns kommen, alles andere wäre auch einfach nicht akzeptabel. Der "RAIBA-Leezen-Cup" findet vom kommenden Freitag bis Sonntag in der Wahlstedter Sporthalle statt. Mit dabei sind unter anderem die drei Oberligisten SV Todesfelde, SC Weiche Flensburg II und Heikendorfer SV, TuS Hartenholm (Landesliga), SC Rapid Lübeck (Verbandsliga) und ein Allstar-Team vom SVW.