21. Dezember 2020 / 21:33 Uhr

SV Warnemünde: Coach Eckerhard Pasch sieht Potenzial für Tabellenmittelfeld

SV Warnemünde: Coach Eckerhard Pasch sieht Potenzial für Tabellenmittelfeld

Johannes Weber
Ostsee-Zeitung
SVW-Trainer Eckerhard Pasch geht nach dem Abpfiff auf die Wismarer Trainerbank zu, um abzuklatschen.
SVW-Trainer Eckerhard Pasch. © Johannes Weber
Anzeige

In der Fußball-Verbandsliga liegen die Kicker des SV Warnemünde zwei Zähler vor einem Abstiegsplatz. Nach schwierigem Start hatten sich die Reds gefangen.

Anzeige

„Für den Coach" - dieses Motto lässt sich aktuell in einigen Instagram-Stories der Spieler des SV Warnemünde finden. Der Fußball-Verbandsligist teilt die kleinen Videoschnipsel seiner Kicker regelmäßig auf der vereinseigenen Instagramseite. Die Akteure der Reds halten sich weiterhin fleißig fit, obwohl der Ball seit fast zwei Monaten nicht mehr rollt.

Anzeige

Trainer Eckerhard Pasch dürfte das Engagement seiner Schützlinge freuen, von denen er fast täglich kleinere Fitness-Nachweise bekommt. Die Warnemünder sollen sich vor allem in Sachen Kondition und Grundlagen-Ausdauer fit halten. „Ich stehe in engem Austausch mit den Führungsspielern. Ich bin da schon sehr gut informiert", sagte Pasch kürzlich in einem Interview auf Facebook-Seite der SVW.

Die Zuschauertabelle der Verbandsliga in der Saison 2020/21:

1. Platz: FC Mecklenburg Schwerin - 350 Zuschauer im Schnitt in 4 Heimspielen Zur Galerie
1. Platz: FC Mecklenburg Schwerin - 350 Zuschauer im Schnitt in 4 Heimspielen ©

Die Warnemünder Spieler wollen in einem guten Zustand sein, wenn der Ball im neuen Jahr wieder rollen sollte. Doch wie es mit der Saison weitergeht, steht noch in den Sternen. Pasch hatte sich im SPORTBUZZER vor zwei Wochen dazu geäußert, dass er die Austragung der kompletten Spielzeit - mit Hin- und Rückrunde - für in Gefahr sieht. „Die Jungs sind im Frühjahr wieder eine gewisse Zeit raus aus dem Spielbetrieb. Man muss ihnen auch die Zeit geben, wieder in den Rhythmus zu kommen“, sagte er.

Der SV Warnemünde hatte einen schwierigen Einstieg in diese Saison. Zwar gab es nur einen Punkt aus den ersten fünf Partien, doch dafür trafen die SVW-Akteure zu Beginn auf fünf namhafte Gegner mit dem FC Mecklenburg Schwerin (0:1), FC Anker Wismar (1:1), SV Pastow (0:2), FSV Kühlungsborn (0:7) und FC Schönberg (0:2). Zudem gab es das frühe Aus in der ersten Landespokalrunde gegen den Landesligisten SpVgg Cambs-Leezen (3:4).

Am 6. Spieltag folgte die große Erlösung für die Warnemünder mit dem 5:1-Erfolg gegen den SV Waren. Es war der erste Sieg in der Verbandsliga nach rund einem Jahr. Das Erfolgserlebnis hat einen spürbaren Ruck durch das Team gehen lassen. Es folgte anschließend noch ein 1:1 gegen den Penzliner SV und eine knappe 1:2-Niederlage gegen den Tabellenzweiten FC Förderkader René Schneider.

Mit der Bilanz von fünf Punkten rangieren die Warnemünder momentan auf Tabellenplatz zwölf und sind zwei Zähler vor einem Abstiegsrang. Nach dem Vernehmen von Pasch, wäre etwas mehr möglich gewesen. Er wäre davon überzeugt gewesen, dass die Rot-Weißen in den verbleibenden Hinrundenspielen noch Punkte gegen Mannschaften aus dem Mittelfeld geholt hätten. „Meine Mannschaft hat die Qualität, in dieser starken Liga weiter oben zu stehen", meint Pasch und ergänzt: „Sie sind bereit, in jedem Spiel an ihre Grenze zu gehen."

Mehr zur Verbandsliga

Sollte die Saison im neuen Jahr fortgesetzt werden, schließt der 62-Jährige nicht aus, dass es personelle Veränderungen im SVW-Kader geben kann. Näheres wollte er nicht verraten. Klar ist jedoch: Mit Marcel Peters (zurück zum Sievershäger SV) steht ein Abgang bei den Warnemündern fest.