06. September 2021 / 11:01 Uhr

"Erfolg des Kollektivs": Weetzen kämpft sich zu 3:1 gegen gebeutelte Wennigser

"Erfolg des Kollektivs": Weetzen kämpft sich zu 3:1 gegen gebeutelte Wennigser

Nicola Wehrbein
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Weetzens David Krakowian (links) stoppt Wennigsens Yannic Flügel mit nicht ganz fairen Mitteln.
Weetzens David Krakowian (links) stoppt Wennigsens Yannic Flügel mit nicht ganz fairen Mitteln. © deisterpics/Stefan Zwing
Anzeige

Gegen das personell gebeutelte Team des TSV Wennigsen hat sich der SV Weetzen drei Punkte erarbeitet. Nicht schön, aber verdient - 3:1 hieß es nach 90 Minuten. "Ich bin stolz darauf, wie meine Mannschaft den Kampf angenommen hat - es war ein Erfolg des Kollektivs", resümierte Coach Kai-Henrik Kühl.

„Das war ein guter Schritt in die richtige Richtung.“ Trainer Kai-Henrik Kühl ist zufrieden gewesen mit dem Auftritt seiner Elf im rot-weiß-schwarzen Dress - und mit dem Ergebnis: Der SV Weetzen hat sich in einem intensiven Duell der Kreisliga 4 auf eigenem Platz mit 3:1 (1:1) gegen das personell arg gebeutelte Team vom TSV Wennigsen durchgesetzt. „Ein verdienter Sieg gegen einen unangenehmen Kontrahenten“, resümierte Kühl. „Ich bin stolz darauf, wie meine Mannschaft den Kampf angenommen hat - es war ein Erfolg des Kollektivs.“

Anzeige

Die Platzherren bemühten sich vom Anpfiff weg um die Spielkontrolle. Mit Disziplin und großer Geduld arbeiteten die Weetzener auf den Führungstreffer hin. Doch die Gäste standen kompakt und hielten nach Kräften dagegen.

Bilder vom Spiel der Kreisliga 4 zwischen dem SV Weetzen und TSV Wennigsen

Weetzens David Kakowian und Wennigsens Alex Neumann kämpfen in der Luft um den Ball. Zur Galerie
Weetzens David Kakowian und Wennigsens Alex Neumann kämpfen in der Luft um den Ball. ©

Es war kein Spiel für Fußballästheten, die Zuschauer sahen viel Kampf und Krampf im Mittelfeld, aber kaum spannende Torraumszenen. Nach einem Foul an David Krakowian zeigte der Referee auf den Punkt, den fälligen Strafstoß verwandelte Nils Brummund zum 1:0 für den SVW (37. Minute).

Unmittelbar vor dem Pausenpfiff führte ein Freistoß zum Ausgleichstreffer von Yannic Flügel (45.+1.). Gäste-Coach Jan Bornschein sprach von einer niveauarmen ersten Halbzeit: „Ein ziemlich grottenschlechtes Spiel, von beiden Seiten sehr überschaubar. Das war ein gegenseitiges Neutralisieren und auf die Socken hauen.“

Bornschein sieht "ziemlich grottenschlechtes Spiel"

Nach dem Seitenwechsel - in einer Phase als sich der TSV Wennigsen gerade gut im Spiel wähnte - staubte Krakowian im Anschluss an eine Ecke zum 2:1 ab (54.). Laut Bornschein ging dem Tor ein Foul an Daniel Fetköther voraus: „Ein klareres Foulspiel geht gar nicht, Daniel wollte hochspringen und klären und wurde ganz eindeutig weggeschoben.“ Der TSV-Trainer regte sich ob dieser Szene mächtig auf und sah die gelbe Karte.

„Wennigsen hat in der Folge versucht anzurennen, aber wir sind ruhig geblieben und haben gut von hinten raus kombiniert“, schilderte Kühl, dessen Team den Sack durchaus früher hätte zumachen können. Bei zwei Treffern des SVW entschied der Unparteiische auf Abseits. Dominik Mund erlöste schließlich alle, die mit der Heimelf halten und besorgte das 3:1 (86.).


Mehr Berichte aus der Region

„Ich musste knapp zehn Mann ersetzen und hatte folglich nicht gerade die Wunschelf am Start. Das soll aber keinesfalls als Ausrede herhalten, der Sieg für Weetzen geht absolut in Ordnung“, sagte Bornschein. Der TSV-Trainer redete Tacheles: „Wir waren eigentlich gar nicht richtig auf dem Platz. Wir haben viel zu körperlos gespielt, sind schlecht in die Zweikämpfe gegangen. Und wir haben mutlos agiert. Unser Torwart Julian Bosch war die ärmste Sau. Julian und Alex Neumann haben ihre Normalform erreicht, der Rest war fernab von dem, was er wirklich spielen kann.“