12. November 2018 / 17:02 Uhr

SV Zehdenick siegt für seine Nummer 26: Benjamin Brandt ist wieder fit

SV Zehdenick siegt für seine Nummer 26: Benjamin Brandt ist wieder fit

Christoph Brandhorst
Märkische Allgemeine Zeitung
WhatsApp Image 2018-11-10 at 16.57.54
Die Zehdenicker jubeln mit dem Trikot von Benjamin Brandt. © Verein
Anzeige

Benjamin Brandt fehlte dem SV Zehdenick beim Sieg gegen den FSV 74 gesundheitsbedingt, ist aber auf dem Weg der Besserung. Ein anderer Zehdenicker meldete sich schon eindrucksvoll zurück.

Die ganze Erleichterung ist auf diesem einen Foto zu erkennen: Ausgelassen jubeln die Spieler vom SV Zehdenick nach dem 3:0-Erfolg gegen den FSV Babelsberg 74 in die Kamera. Es war der erste Dreier nach zuletzt vier sieglosen Spielen. Doch nicht nur darum ging es den Havelstädtern. Ganz vorn hält John Lormis, der selbst wegen eines Kreuzbandrisses lange aussetzen muss, das Trikot mit der Rückennummer 26 hoch. Es ist das Trikot von Benjamin Brandt. Der 26-Jährige hatte noch am Donnerstag mit der Bundeswehr-Nationalmannschaft in Nottingham die englische Militärauswahl 3:1 besiegt (MAZ berichtete). Für den SVZ konnte er am Sonnabend nicht auflaufen. Auf der Rückreise aus England hatte er einen epileptischen Anfall erlitten.

Anzeige

Fußball gerät zur Nebensache

Bundeswehr-Mitspieler Philipp Pönisch, früher beim Tus Sachsenhausen und jetzt für den FSV Bernau aktiv, hatte die Zehdenicker am Freitagabend über den Zwischenfall informiert. „Später hat Benny uns dann auch noch eine Nachricht geschrieben“, erinnert sich der Zehdenicker Manager Ronny Erdmann. „Da wurde Fußball auf einmal völlig nebensächlich“, bemerkt er. „Wichtig ist, dass er wieder vollkommen gesund wird“, so Erdmann. Die Mannschaft habe auch für ihn am Sonnabend die Ärmel hochgekrempelt und eine Schippe raufgelegt.

In Bildern: Benjamin Brandt mit der Bundeswehr-Nationalmannschaft bei den "Games of Remembrance".

Fokussiert: Benjamin Brandt (3.v.r.) beim Spielen der Nationalhymnen vor dem Spiel. Zur Galerie
Fokussiert: Benjamin Brandt (3.v.r.) beim Spielen der Nationalhymnen vor dem Spiel. © Bundeswehr/Andreas Döhring

Benjamin Brandt (Erdmann: „Er ist ein wertvoller Spieler für uns“) konnte schon Entwarnung geben. „Ich bin körperlich wieder fit, konnte das Krankenhaus gleich wieder verlassen und bin auch normal im Dienst“, sagt der Soldat, der sich sehr über die Geste seiner Mitspieler gefreut hat. "Die drei Punkte waren wichtig", weiß er. Zur Sicherheit will Brandt nun aber noch eine MRT-Untersuchung machen lassen. Für die Rückkehr auf den Platz lassen ihm die Zehdenicker alle Zeit der Welt, so Ronny Erdmann.

Wegener nach Kreuzbandriss wieder dabei

Der freut sich derweil, dass ein anderer Spieler schon zurück ist. Leo Wegener, quasi ein Ur-Zehdenicker, hat sich nach seinem Kreuzbandriss wieder in die Mannschaft von Trainer Daniel Runge gespielt – und sich am Sonnabend mit dem Tor zum 1:0 eindrucksvoll zurückgemeldet. Dabei ist das Toreschießen sonst gar nicht das Metier des 28-jährigen Defensivspezialisten. „Er ist grandios zurückgekommen“, freut sich Ronny Erdmann. „Das Tor war eine schöne Granate.“ Der Defensive verleihe Leo Wegener Ruhe und Stabilität. „Er zieht auch nicht zurück, ist eine echte Größe in der Mannschaft.“

Noch etwas hat den Manager beeindruckt: „Die Mannschaft ist nach dem 1:0 sofort zum Trainer gelaufen. Das ist ein tolles Signal!“