09. Januar 2022 / 08:52 Uhr

SV Zehdenick verliert erstes Testspiel gegen Regionalligist Tennis Borussia Berlin zweistellig (mit Galerie)

SV Zehdenick verliert erstes Testspiel gegen Regionalligist Tennis Borussia Berlin zweistellig (mit Galerie)

Matthias Schütt
Märkische Allgemeine Zeitung
Testspiel TeBe gegen Zehdenick
SVZ-Keeper Pawel Kosarzecki konnte vor allem in der ersten Halbzeit zahlreiche Paraden zeigen. © Schütt
Anzeige

Brandenburgliga: Der Verein aus Oberhavel kassiert in der Hauptstadt zehn Gegentore. Trainer Daniel Runge hat dabei einen Probespieler für den offensiven Bereich aufgestellt.

Tennis Borussia Berlin – SV Zehdenick 10:2 (3:1). Tore: 1:0 Huke (33.), 1:1 Sidorowicz (39.), 2:1, 3:1 Oschmann (43., 45.), 3:2 Sidorowicz (48.), 4:2 Cakmak (49.), 5:2 Huke (58.), 6:2 Oschmann (65.), 7:2 Czosnyka (75.), 8:2 Huke (77.), 9:2 Cakmak (82.), 10:2 Czosnyka (87.).

Anzeige

Zum Abschluss der ersten Trainingswoche in der Vorbereitung auf den Re-Start in der Brandenburgliga trat der SV Zehdenick am Samstag beim NOFV-Nordost-Regionalligisten Tennis Borussia Berlin an. Am Ende der kurzweiligen 90 Minuten setzten sich die Berliner auf dem Hans-Rosenthal-Sportanlage mit 10:2 (3:1) durch. "Wir waren läuferisch sicher nicht unterlegen, die Spieler haben ihre Hausaufgaben gemacht", sagte SVZ-Coach Daniel Runge.

In Bildern: Tennis Borussia Berlin gewinnt Test gegen den SV Zehdenick mit 10:2.

Testspiel: Tennis Borussia Berlin (Regionalliga Nordost) - SV Zehdenick (Brandenburgliga) 10:2 (3:1). Zur Galerie
Testspiel: Tennis Borussia Berlin (Regionalliga Nordost) - SV Zehdenick (Brandenburgliga) 10:2 (3:1). © Matthias Schütt

Dabei spielte sich ein Großteil des Geschehens in der Hälfte der Zehdenicker ab. "Der Platz war das größte Problem. Von der Art und Weise her bin ich zufrieden“, befand Markus Zschiesche, Coach von TeBe. Die Gastgeber ließen in einem einseitigen Match auf dem schneebedeckten Kunstrasenplatz in Halbzeit eins zahlreiche Chancen liegen, ehe Stürmer Sebastian Huke den Torreigen nach etwas mehr als einer halben Stunde eröffnete. Zuvor konnten sich die Zehdenicker bei Keeper Pawel Kosarzecki bedanken, der oftmals in höchster Not klären konnte. Trotz des Gegentreffers zeigte sich das Team aus Oberhavel nicht geschockt und nur sechs Minuten später glich Szymon Sidorowicz überraschend aus. Doch noch vor der Pause erhöhten die "Veilchen" durch einen Doppelpack von Kapitän Tim Oschmann auf 3:1.

In der Halbzeitpause wechselten beide Mannschaften munter durch. Dies tat dem Spielfluss bei den Hausherren aber keinen Abbruch, die sich torhungrig zeigten und noch sieben weitere Treffer erzielten. "Aufgrund der Platzverhältnisse war es in einigen Verteidigungsaktionen schwierig. Da müssen wir die Bälle klarer spielen", wusste Runge, dessen Team in den zweiten 45 Spielminuten erneut durch Sidorowicz traf. Zum Ende hin zeigten die Oberhaveler aber Auflösungserscheinungen, ergaben sich zeitweilig ihrem Schicksal. „Die Mannschaft ist fit aus dem kurzen Urlaub gekommen. Wir haben jetzt noch genug Vorbereitungspartien, um bis zum Start noch etwas an unserem Spiel zu optimieren“, so Zschiesche, der am Mittwoch mit seinem Team gegen Drittligist Viktoria Berlin und Sonnabend gegen NOFV-Nord-Oberligist MSV Neuruppin testet. Die Zehdenicker sind dagegen am Dienstag bei Nord-Landesligist SC Oberhavel Velten gefordert.

Pa Modou Ndong
Als Probespieler derzeit beim SV Zehdenick: Pa Modou Ndong. © Schütt

Im Test gegen die Ofenstädter soll beim SVZ auch wieder Probespieler Pa Modou Ndong mitwirken. Der 22 Jahre alte Stürmer war zuletzt gegen TeBe schon 45 Minuten aktiv, konnte sich aber kaum in Szene setzen. "Gegen TeBe wollte ich sehen, wie mutig er ist, wie seine läuferische Verfassung ist und ob er Bälle festmachen kann", erklärte Runge, der sich Ndong im Vorbereitungsmatch gegen die Veltener noch einmal genau anschauen will. "Danach kann man sicher eine Aussage treffen."

Tennis Borussia Berlin: Albers (46. Gabrielides) – Bilbija, Mema (46. Mattmüller), Mvondo, Pasagic – Czosnyka, Oschmann, Tloczynski, – Wagner (46. Cakmak), Huke, Montcheu (46. Stahl).


SV Zehdenick: Kosarzecki (70. Wölk) – Döpfert, Mischow, Bruse, Gentz – Lange (46. Karbe), Sidorowicz, Brandt, Bergner (46. Nowak) – Wittur (46. Ndong) , Krystek (46. Heine).