28. Juli 2019 / 12:23 Uhr

Svenja Huth trifft erneut: VfL Wolfsburg gewinnt Test gegen Slavia Prag 3:2

Svenja Huth trifft erneut: VfL Wolfsburg gewinnt Test gegen Slavia Prag 3:2

Jürgen Braun und Jasmina Schweimler 
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Svenja Huth und Ewa Pajor
Svenja Huth und Ewa Pajor freuen sich über das 1:0. © VfL Wolfsburg
Anzeige

Drittes Testspiel, dritter Sieg: In Halle an der Saale gewannen die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg mit 3:2 gegen den tschechischen Vize-Meister Slavia Prag. Pernille Harder (2) und Svenja Huth trafen vor 125 Zuschauern in einem Spiel, in dem nicht alles stimmte - in dem Coach Stephan Lerch aber wichtige Erkenntnisse gewann.

Anzeige
Anzeige

Im Vergleich zum 6:1 in der Vorwoche gegen den ungarischen Meister Ferencvaros Budapest begann der VfL mit sechs Änderungen: Im Tor stand statt Melina Loeck nun Zugang Friederike Abt, außerdem begannen Zsanett Jakabfi, Sara Gunnarsdottir, Svenja Huth, Felicitas Rauch und Sara Doorsoun für Lara Dickenmann, Anna Blässe, Claudia Neto, Noelle Maritz und Anna-Lena Stolze. Gar nicht dabei war Alexandra Popp. Sie fehlte aus privaten Gründen.

Wie erwartet präsentierte sich der Champions-League-Teilnehmer stärker als Budapest. Coach Lerch hatte erwartet (und auch gehofft), dass diesmal auch die Defensive gefordert sein würde, was gegen Budapest 45 Minuten lang nicht der Fall gewesen war. So kam es auch: Der VfL hatte zwar die Kontrolle, führte durch Huth und Harder, die einen an Jakabfi verursachten Foulelfmeter verwandelte. Aber: Prag nutzte Unzulänglichkeiten in der VfL-Defensive zum Anschluss.

Doppelter Pfostentreffer

Harder erhöhte per Kopf nach Lena Goeßlings Ecke auf 3:1, Wolfsburg hatte noch mehrere gute Chancen, unter anderem durch Jakabfi und Anna-Lena Stolze, deren Schuss von einem an den anderen Pfosten aber nicht hinter die Linie flog. Huth urteilte: „Wir hätten mehr Tore machen müssen, haben dem Gegner zwei Tore geschenkt, müssen die Chancen effektiver nutzen.“

Svenja Huth bei ihrem Debüt für den VfL. Zur Galerie
Svenja Huth bei ihrem Debüt für den VfL. © Roland Hermstein
Anzeige

Es hätte, wie schon gegen Budapest, deutlicher werden können, aber: Katerina Svitkova, die tschechische Top-Stürmerin, hatte noch einmal zugeschlagen, war bei einem Solo nicht zu halten.

Lerch: Slavia Prag hat uns gefordert

So behagte Lerch das Spiel auch nur bedingt. Er meinte: „Vom Ergebnis her war es eine knappere Angelegenheit im Vergleich zu den vergangenen beiden Spielen – das hatten wir aber auch so erwartet. Slavia ist Champions-League-Teilnehmer und hat uns dementsprechend gefordert. Man muss aber auch ganz klar sagen, dass wir die eine oder andere Chance haben liegen lassen. Bei den Gegentreffern waren es eher Fehler von uns im Spielaufbau, die dafür gesorgt haben, dass wir eben dieses knappe Ergebnis erzielt haben. Wir konnten einige gute Erkenntnisse sammeln, die uns in den kommenden Wochen helfen werden, den nächsten Schritt zu gehen.“

Als nächstes steht für die Wolfsburgerinnen vom 2. bis 11. August das Trainingslager in Walchsee auf der Agenda. Im Rahmen dessen testet der Double-Gewinner abschließend gegen Arsenal London (7. August) und SKN St. Pölten (9. August).

VfL: Abt - Wedemeyer (46. Blässe), Doorsoun, Goeßling, Rauch (46. Maritz) - Gunnarsdottir (46. Neto), Engen (61. Dickenmann), Harder (61. Stolze) - Huth (46. Minde), Pajor (46. Wolter), Jakabfi.

Slavia: Votikova - Jarchovska (62. Khyrova), Sedlackova, Necidova, Dedinova - Persson, Bartovicova - Divisova, Svitkova (84. Vesela), Szewieczkova - Kozarova (89. Cerny).

Tore: 1:0 (18.) Huth, 2:0 (33.) Harder (Foulelfmeter), 2:1 (42.) Svitkova, 3:1 (49.) Harder, 3:2 (76.) Svitkova.

Zuschauer: 125.

Mehr zum VfL Wolfsburg

ANZEIGE: 50% auf dein Präsentations-Trainingsanzug! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Wolfsburg/Gifhorn
Sport aus aller Welt