17. April 2022 / 21:23 Uhr

Szoboszlai schießt Leipzig zum Sieg bei Bayer – RB nun Bundesliga-Dritter

Szoboszlai schießt Leipzig zum Sieg bei Bayer – RB nun Bundesliga-Dritter

Antje Henselin-Rudolph
Leipziger Volkszeitung
Dominik Szoboszlai (l.) und Vorlagengeber Christopher Nkunku bejubeln das 1:0 für RB.
Dominik Szoboszlai (l.) und Vorlagengeber Christopher Nkunku bejubeln das 1:0 für RB. © dpa
Anzeige

Im 200. Bundesliga-Spiel der Vereinsgeschichte feiert RB Leipzig einen hart erarbeiteten 1:0-Erfolg in Leverkusen. Dank der drei Punkte im direkten Duell ziehen die Sachsen in der Bundesliga-Tabelle an Bayer vorbei auf Platz drei. Das goldene Tor besorgte Dominik Szoboszlai.

Leverkusen. Die wichtige Frage vor dem Anpfiff war: Wie viele Körner würde RB Leipzig der 2:0-Sieg in Bergamo vom Donnerstagabend gekostet haben? Dass Auftritte in der Europa League nicht folgenlos bleiben für die Form im nächsten Bundesliga-Spiel, hatte am späten Sonntagnachmittag bereits Eintracht Frankfurt zu spüren bekommen. Die "Adler" kassierten nach ihrem umjubelten Triumph von Barcelona eine 0:2-Pleite bei Union Berlin. Und die Sachsen? Die waren beim Tabellen-Dritten Bayer Leverkusen zu Gast, mussten sich lange mühen – und gewannen schließlich 1:0 (0:0), eroberten Tabellenplatz drei von ihren Gastgebern.

Anzeige

Nkunku nur auf der Bank

RB-Coach Domenico Tedesco rotierte nach dem Halbfinaleinzug bei Atalanta kräftig – die Belastungssteuerung ließ grüßen –, wechselte gleich siebenmal. Unter anderem erhielt Torjäger Christopher Nkunku erstmals seit Ende Februar eine Verschnaufpause. Damals kam er in Bochum spät ins Spiel und schoss das Siegtor zum 1:0. Amadou Haidara (Knie) und Kevin Kampl standen nicht im Kader. Bayer-Trainer Gerardo Seoane nahm zwei Änderungen vor. Paulinho und Kerem Demirbay mussten für Exequiel Palacios und Mitchel Bakker weichen. Jonathan Tah stand trotz Rippenprellung von Beginn an auf dem Platz

JETZT Durchklicken: Die Bilder zum 1:0-Erfolg in Leverkusen

Das war ein ganz wichtiger Schritt in Richtung Champions League: RB Leipzig setzt sich mit 1:0 bei Bayer 04 Leverkusen durch und feiert den fünften Auswärtssieg in Serie. Zur Galerie
Das war ein ganz wichtiger Schritt in Richtung Champions League: RB Leipzig setzt sich mit 1:0 bei Bayer 04 Leverkusen durch und feiert den fünften Auswärtssieg in Serie. ©

Seoane betonte vor dem Anpfiff bei DAZN: "Leipzig ist die Mannschaft der Stunde, eine Mannschaft, die sehr konterstark ist." Sein Rezept dagegen zunächst: Den Sachsen das Leder überlassen, selbst auf Ballverluste sowie in der Folge schnelle Umschaltmomente lauern. Das wiederum hieß für RB: Abspielfehler möglichst vermeiden, Konzentration und Geduld hoch halten, Lücken finden und diese möglichst effektiv nutzen. Unter diesen Voraussetzungen entwickelte sich eine hochgradig taktisch geprägte Partie mit vielen Ballverlusten auf beiden Seiten. Dabei sollten doch gerade die vermieden werden.

Anzeige

Schmeichelhaftes 0:0 zur Pause

Weil es vor allem die Leipziger waren, die diesbezüglich immer wieder patzten, erarbeitete sich Bayer Mitte der ersten Hälfte allmählich leichte Vorteile, ohne sich zunächst jedoch Zwingendes herauszuspielen. Das änderte sich aber. Ein Kopfball von Tah (26.) war das erste echte Achtungszeichen. Peter Gulacsi hielt sicher. Wenig später setzte sich Patrik Schick auf links durch, bediente Moussa Diaby. Gulacsi parierte erneut (28.). Die Hausherren agierten nun mit mehr Ballbesitz, präsentierten sich deutlich passsicherer als ihre Gäste. RB gelangen kaum entlastende Momente. Und wenn die ganz in Weiß angetretenen Sachsen dann doch in Ballbesitz waren, fiel ihnen offensiv nichts ein. Das Kreativduo Dominik Szoboszlai und Emil Forsberg fand nicht statt. Die Doppelspitze André Silva und Yussuf Poulsen darbte vor sich hin. Leipziger Torchancen gab es keine. Das 0:0 zur Pause war ein schmeichelhaftes. Schick hatte kurz zuvor (40.) nach Flanke von Piero Hincapie nur knapp neben den Pfosten geköpft.

Mit Wiederanpfiff war die Erholungspause für Nkunku beendet. Er ersetzte Silva und war sofort mittendrin. Erster Konter (46.), der Franzose kam im Strafraum zu Fall (kein Elfmeter), Willi Orban zog ab, Innenpfosten – kein Tor, aber die erste echte Gelegenheit für RB an diesem Abend. Auch wenn die Tedesco-Elf nun besser drin war, es reichte noch nicht, um Bayer entscheidend zu bedrängen. Das schien auch der Coach so zu sehen, brachte zusätzlich Konrad Laimer und Dani Olmo für Forsberg und Poulsen (59.). Sofort waren mehr Tempo im Leipziger Spiel, mehr Aggressivität, mehr Ideen. Und mehr Chancen. So schickte Laimer über rechts Nordi Mukiele, der aus spitzem Winkel das lange Eck verfehlte (68.). Besser machte es dann Szoboszlai. Nach einem Ballverlust von Bayer im Mittelfeld passte Tyler Adams auf – natürlich – Nkunku, der den Ungarn einsetzte – 1:0 für RB (70.). Nun wechselte auch Seoane doppelt, Paulinho und Demirbay durften ran (74.). Während Bayer nun auf den Ausgleich drängte (Diaby traf nur das Außennetz, Tapsoba köpfte nicht platziert genug, Schick rutschte beim Versuch weg), agierten die Gäste weitgehend ohne Hektik, verteidigten konzentriert und holten sich den Sieg, der in Hälfte eins in weiter Ferne schien.

Die Statistik zum Spiel:

Leverkusen: Hradecky – Tah (74. Demirbay), Tapsoba, Hincapie (88. Azmoun) – Kossounou, Andrich (80. Alario), Aranguiz, Bakker, Palacios (74. Paulinho) – Diaby, Schick.

Leipzig: Gulacsi – Klostermann, Orban, Gvardiol – Mukiele, Adams (83. Henrichs), Szoboszlai, Halstenberg (73. Angelino), Forsberg (59. Laimer) – Poulsen (59. Olmo), Silva (46. Nkunku).

Tore: 0:1 Szoboszlai (70.).