16. Oktober 2020 / 16:17 Uhr

Tabellenführer SVG Göttingen empfängt Blau-Weiß Tündern

Tabellenführer SVG Göttingen empfängt Blau-Weiß Tündern

Eduard Warda
Göttinger Tageblatt
SVG-Trainer Dennis Erkner kann auf ein homogenes Team bauen.
SVG-Trainer Dennis Erkner kann auf ein homogenes Team bauen. © Pförtner
Anzeige

Mit einem Sieg will Fußball-Oberligist SVG Göttingen seine Erfolgsbilanz in der Staffel Hannover/Braunschweig ausbauen. Der Tabellenführer hat am Sonntag Blau-Weiß Tündern zu Gast.

Anzeige

Tabellenführer und als einziges Team noch keinmal verloren: Das ist die Zwischenbilanz der SVG Göttingen, Aufsteiger in die Fußball-Oberliga. In der Staffel Hannover/Braunschweig empfangen die Schwarz-Weißen am Sonntag um 15 Uhr den Tabellensiebten Blau-Weiß Tündern. Stühle sind nicht mitzubringen, es sind ausreichend Sitzgelegenheiten vorhanden.

Bilder vom Heimspiel gegen Lupo Martini Wolfsburg:

Mit 5:0 fertigt die SVG Göttingen Lupo-Martini Wolfsburg ab. Zur Galerie
Mit 5:0 fertigt die SVG Göttingen Lupo-Martini Wolfsburg ab. © Swen Pförtner

„Der Zustand ist auch deshalb bemerkenswert, weil wir bisher bereits viermal auswärts und nur zweimal zu Hause gespielt haben“, sagt SVG-Trainer Dennis Erkner über den erfolgreichen Saisonstart. Das Erfolgsgeheimnis: „Ich glaube, ich habe noch nie eine hungrigere Mannschaft trainiert. Die Spieler sind teilweise eine halbe bis Dreiviertelstunde vor dem Trainingsbeginn auf dem Platz.“ Man versuche regelmäßig, Neuzugänge zu holen, die auch menschlich gut ins Gefüge passen. „Das ist uns in diesem Jahr besonders gut gelungen, die Mannschaft ist deutlich homogener geworden“, sagt Erkner.

„Henne“ Ziegner fällt verletzt aus

Verzichten muss der Coach im Heimspiel gegen Tündern neben dem langzeitverletzten Patrick Hofmann auf „Henne“ Ziegner, der an einer Verstauchung laboriert, und Matthis Ernst, der beruflich verhindert ist. Hinter dem Einsatz von Alex Kern, der angeschlagen ist, steht ein Fragezeichen.

Mehr aktuelle Themen in Göttingen

Den Gegner aus Tündern, der bisher neben drei Unentschieden und zwei Niederlagen erst einmal gewonnen hat, schätzt Erkner als „sehr kampfstark und sehr homogen“ ein. „Die haben ihren Kader bewusst klein gehalten und verfügen über ein gefestigtes und solides Team“, unterstreicht der SVG-Trainer. Alles in allem bekomme es die SVG am Sonntag im Krüger Park am Sandweg mit einem „unangenehmen Gegner“ zu tun. Erkner: „Ich glaube, wir tun gut daran, uns auf die eigene Stärke zu konzentrieren.“