31. Oktober 2020 / 20:22 Uhr

Tabellenführung und Startrekord weg: RB Leipzig mit nächster Pleite in Gladbach

Tabellenführung und Startrekord weg: RB Leipzig mit nächster Pleite in Gladbach

Elena Boshkovska
Leipziger Volkszeitung
Hannes Wolf trifft zum 1:0 für Mönchengladbach. Yussuf Poulsen kann nicht hinsehen.
Hannes Wolf trifft zum 1:0 für Mönchengladbach. Yussuf Poulsen kann nicht hinsehen. © Picture Point
Anzeige

Ausgerechnet der von RB Leipzig an Borussia Mönchengladbach ausgeliehene Hannes Wolf schießt den bisherigen Tabellenführer der Bundesliga ins Tal der Tränen. 0:1 (0:0) verlieren die Messestädter, sind den Platz an der Sonne los und befinden sich vor dem Champions-League-Duell mit Paris Saint-Germain in der kommenden Woche definitiv in einer ersten (kleineren?) Krise.

Anzeige

Mönchengladbach. RB Leipzig lässt in Gladbach nach einer 0:1-Niederlage die Punkte liegen und gibt die Tabellenführung an Rekordmeister Bayern München ab. Die Partie bei der Borussia ist das erste Spiel der aktuellen Bundesliga-Saison, in dem RB ohne eignen Treffer bleibt. Das Tor für die Fohlen erzielt ausgerechnet der noch bei RB unter Vertrag stehende und an die Rose-Elf ausgeliehene Hannes Wolf in der 60. Minute.

Anzeige

Kompakte Defensive

Nach der zweiten englischen Woche stellt Trainer Julian Nagelsmann die Mannschaft um. In der Startelf stehen drei Neuzugänge: darunter Benjamin Henrichs, Alexander Sörloth und zum ersten Mal auch Youngster Lazar Samardzic. Im Angriff soll neben dem Norweger Sörloth Yussuf Poulsen für Tore sorgen. Nach dem Spiel gegen Hertha BSC hatte der Coach diese Kombination als Option für die Zukunft bezeichnet.

DURCHKLICKEN: Bilder vom 0:1 in Gladbach

RB Leipzig hat die 0:5-Niederlage bei Manchester United nicht verdaut und unterliegt im Spitzenspiel bei Borussia Mönchengladbach mit 0:1. Zur Galerie
RB Leipzig hat die 0:5-Niederlage bei Manchester United nicht verdaut und unterliegt im Spitzenspiel bei Borussia Mönchengladbach mit 0:1. ©

Die Roten Bullen zeigen sich gegen die Fohlen kompakt in der Verteidigung. Was bei Manchester United hinten nicht stimmte, passt im Bundesliga-Spitzenspiel. Die Gladbacher können sich in der ersten Hälfte kaum Chancen erspielen. Bis zum Halbzeitpfiff kommen die Hausherren auf lediglich einen Torschuss. In der 44. Minute sieht es kurz so aus, als würden die Fohlen durch einen Treffer von Alassane Plea in Führung gehen, aber der Stürmer weiß schon beim Schuss, dass er im Abseits steht.



Ausgerechnet Hannes Wolf

Bei RB funktioniert es vorne besser. Sechs Schüsse geben die Bullen in der ersten Hälfte auf das Tor von Yann Sommer ab. Die erste Chance hat Poulsen nach Vorlage von Sörloth schon nach knapp zehn Minuten. Sommer klärt jedoch souverän. Auch der Kopfball von Sörloth nach einer Angelino-Ecke landet in seinen Armen. Eine fast schon hundertprozentige Gelegenheit hat Leipzig nach etwa 40 Spielminuten. Poulsen schickt den Ball mit einer scharfen Hereingabe in Richtung Dani Olmo. Aber Gladbachs Keeper ist schneller. Zur Pause steht es 0:0

Die zweite Halbzeit beginnt mit einem Fehler der Nagelsmann-Elf den Gladbach ausnutzt und in Richtung RB-Tor vordringt. Jedoch sind weder Jonas Hofmann noch Plea entschieden genug – der Ball landet bei Peter Gulacsi. In der Folge kommt viel mehr Dynamik in die Partie.

Dann aber meldet sich ein ehemaliger Bulle auf dem Spielfeld, der bis zu diesem Zeitpunkt nicht besonders beeindruckte. Hannes Wolf, der zum ersten Mal in dieser Saison von Beginn an für Gladbach aufläuft, zeigt sich von seiner besten Seite, als er die Vorlage von Patrick Hermann optimal nutzt und in die rechte Ecke von Gulacsis Kasten einnetzt - 1:0 für die Hausherren. Es sollte die spielentscheidende Szene bleiben.

Mehr Druck, aber kein Tor

Die Bullen sehen rot, wollen kontern. In der 65. Minute hat Marcel Sabitzer den Ausgleich auf dem Fuß, schießt aber am Kasten vorbei. Aber viel lässt sich die Borussia nicht gefallen. In der letzten halben Stunde spielen die Fohlen deutlich offensiver. In der 67. Minute knallt Plea den Ball gen Leipziger Tor – die Latte kommt rettet.

Es geht Schlag auf Schlag. RB setzt die Fohlen deutlich mehr unter Druck. Angelino, der eingewechselte Amadou Haidara und Sörloth erspielen sich Chancen, können aber keinen Treffer landen. Die letzten Minuten spielen sich zwar fast ausschließlich in der Hälfte der Platzherren ab. Das rettende Tor in der Schlussphase fällt aber nicht. Tabellenführung und Startrekord sind weg.