12. Januar 2020 / 13:11 Uhr

Tanzsportteam Göttingen gewinnt Bundesliga-Auftakt in Ludwigsburg

Tanzsportteam Göttingen gewinnt Bundesliga-Auftakt in Ludwigsburg

Ferdinand Jacksch
Göttinger Tageblatt
„Das ist echt der Wahnsinn“: Das Tanzsportteam Göttingen ist erfolgreich in die neue Bundesliga-Saison gestartet.
„Das ist echt der Wahnsinn“: Das Tanzsportteam Göttingen ist erfolgreich in die neue Bundesliga-Saison gestartet. © Swen Pförtner
Anzeige

Tanzen auf höchstem Niveau in der Ludwigsburger Rundsporthalle: Das erste Bundesliga-Turnier 2020 hat das Tanzsportteam Göttingen als amtierender Deutscher Meister mit sechs Einsen und einer Zwei vor dem ärgsten Widersacher Braunschweiger TSC (sechs Zweien, eine Eins) klar gewonnen. Trotz hochklassiger Darbietungen kamen allerdings gerade einmal rund 350 Zuschauer zum Bundesliga-Auftakt.

Anzeige
Anzeige

Erstmals auf dem Treppchen stand der Dritte TSC Rot-Gold Casino Nürnberg (4-3-3-4-3-3-5) vor den enttäuschten Gastgebern (3-4-4-3-4-4-3), die nur mit sechs statt der üblichen acht Paare angetreten waren. Seine gute Form unterstrich Aufsteiger TSC Blau Gold Nienburg (5-5-5-5-5-5-4). Aufsteiger TSA des TSV Bocholt von 1867/1896 gewann das kleine Finale vor dem Tanzclub Bernau und der FG Hofheim/Friedberg/Gießen.

Präsentation des Tanzsportteams Göttingen 2019

Präsentation des Tanzsportteams Göttingen 2019 Zur Galerie
Präsentation des Tanzsportteams Göttingen 2019 © Pförtner

Bereits in der Vorrunde hatten die Göttinger als Titelverteidiger der Bundesliga mit ihrem Thema „Happy Together“ unterstrichen, dass sie ganz vorne mittanzen würden. Aber der Braunschweiger TSC legte im Großen Finale zu „Light and Darkness“ noch mal deutlich eine Schippe drauf, leistete sich aber in der Endphase einige Patzer, sodass die Entscheidung für Göttingen sehr eindeutig ausfiel.

„Das ist echt der Wahnsinn: Das Team tanzt wie aus einem Guss“, postete Jens Wortmann, der Formationsbeautragte des TSC Schwarz Gold, noch am späten Sonnabend via Twitter. „Unser Team hat verdient gewonnen“, teilte der Vorsitzende Christian Schröder die große Freude: „Beide Durchgänge waren tänzerisch sehr gut, vor allem die Finalrunde sehr sauber.“ Auch Gaby Michel-Schuck, die Pressesprecherin des Deutschen Tanzsportverbandes, war voll des Lobes: „Göttingen hat mit einer überzeugenden Finalleistung gewonnen und sich sehr gut verkauft.“

Mehr aktueller Sport aus der Region

Es war wieder ein Abend mit viel Glitzer, Glanz und Glamour unweit der baden-württembergischen Landeshauptstadt Stuttgart. Doch bisweilen täuschte der schöne Schein: Der Turniertanz ist auch Strapaze und Hochleistungssport. Bereits am frühen Sonnabendmorgen um sechs Uhr war das Tanzsportteam bei tiefer Dunkelheit die rund 350 Kilometer in Richtung Ludwigsburg gereist, um sich am späten Abend im gleißenden Rampenlicht feiern zu lassen. Auch unter den Augen der lautstarken Göttinger Fangemeinde.

„Das Turnier in Ludwigsburg war für uns ein toller Saisonauftakt. Wir haben es geschafft, im Finale genau die richtige Energie auf die Fläche zu bringen und haben eine unglaubliche Teamleistung gezeigt“, jubelte Alicia Konrath. „Natürlich werden wir uns aber auf keinen Fall auf diesem ersten Turniersieg ausruhen, sondern bis zum nächsten Turnier genauso hart an uns weiterarbeiten“, versprach die leidenschaftliche Tänzerin. „Wir haben es geschafft, unsere Botschaft ’Happy together’ als Team herüberzubringen und sind erneut über uns hinausgewachsen“, war Tjark Buchwald stolz.

So feiert das Tanzsportteam Göttingen die Deutsche Meisterschaft

Grenzenloser Jubel: Erstmals hat das Tanzsportteam Göttingen die Deutsche Meisterschaft gewonnen. Zur Galerie
Grenzenloser Jubel: Erstmals hat das Tanzsportteam Göttingen die Deutsche Meisterschaft gewonnen. © Volker Hey

Ebenso wie die 26-jährige Medizinstudentin Sophia Seidler: „Wir konnten unsere Leistung im Vergleich zur Deutschen Meisterschaft noch einmal deutlich steigern und mit einer starken mannschaftlichen Geschlossenheit das Publikum und die Wertungsrichter von uns überzeugen.“ Was auch Cheftrainer Markus Zimmermann so sah: „In Stellprobe und Vorrunde gab es noch einige Abstimmungsprobleme, das Finale war aber wie aus einem Guss. Unsere Stärke war auf jeden Fall die mannschaftliche Geschlossenheit.“

Weiter geht es mit dem zweiten Bundesligaturnier am 25. Januar in Nienburg.