22. August 2021 / 17:29 Uhr

Taubert-Tor reicht SVG Göttingen nicht zum Heimsieg

Taubert-Tor reicht SVG Göttingen nicht zum Heimsieg

Eduard Warda
Göttinger Tageblatt
Justin Taubert bejubelt sein Tor per Salto.
Justin Taubert bejubelt sein Tor per Salto. © Swen Pförtner
Anzeige

Ein überragender Gäste-Torwart Tobias Krull hat Fußball-Oberligist SVG Göttingen in seinem ersten Heimspiel der Saison um den ersten Saisonsieg gebracht: Nach einer 1:0-Halbzeitführung durch ein Tor von Justin Taubert reichte es gegen den MTV Gifhorn letztlich nur zu einem 1:1.

Fußball-Oberligist SVG Göttingen hat sich am Sonntag im ersten Heimspiel der Saison gegen den MTV Gifhorn trotz einer guten Leistung mit einem 1:1 (1:0) begnügen müssen. Spielverderber aus Sicht des Gastgebers war MTV-Torhüter Tobias Krull, der den Gästen das Unentschieden rettete.

Anzeige

Die 177 Zuschauer im Krüger-Park am Sandweg, unter ihnen der Ex-SVGer Lamine Diop, der am Mittwoch mit dem Bremer SV im DFB-Pokal gegen den FC Bayern antritt, sahen von Beginn an eine temporeche Begegnung und einen MTV Gifhorn, der nicht wie ein Tabellenletzter auftrat. Die SVG zeichnete von Beginn ein schnelles, vertikales Spiel in die Spitze aus, das in der 9. Minute fast zum 1:0 geführt hätte: Ali Ismail steckte zum alles überragenden Justin Taubert durch, doch MTV-Keeper Krull lenkte zur Ecke ab.

Der Gastgeber blieb am Drücker. Erneut setzte Ismail Taubert in Szene, der passte vor das MTV-Gehäuse, doch Nicolas Krenzek lief am langen Pfosten nicht durch (17.). Kurze Zeit später fiel er dann aber, der verdiente Führungstreffer für die SVG: Taubert störte Marc Upmann, der Gifhorn-Verteidiger verlor prompt den Ball, und Taubert schoss an Krull vorbei ins Netz (23.). Trainer Dennis Erkner sprang jubelnd auf den Platz und ballte die Faust – das hatte ihm gefallen.

SVG Göttingen - MTV Gifhorn, Oberliga Niedersachsen 2021/22

SVG Göttingen - MTV Gifhorn, Oberliga Niedersachsen 2021/22 Zur Galerie
SVG Göttingen - MTV Gifhorn, Oberliga Niedersachsen 2021/22 © Swen Pförtner

Auch in der Folge zeigte die SVG die bessere Spielanlage, so zum Beispiel bei einem gefälligen Angriff in der 35. Minute, an dem wiederum Taubert beteiligt war und für den es zurecht Szenenapplaus gab. Zu diesem Zeitpunkt hatte es bereits angefangen zu regnen, und bis zur Pause steigerte sich der Guss zu einem Wolkenbruch. Trotzdem gab es noch zwei Chancen für die Gastgeber.

Luis Riedel, der zusammen mit Alexander Kern die Fäden im Mittelfeld zog, bediente Krenzek und der Ismail, doch Krull rettete (41.). Spätestens nach einer Dreierchance von André Weide, Krenzek und Ismail, die allesamt aus kurzer Distanz scheiterten, wobei Krenzek Weide anschoss, hätte es 2:0 heißen müssen (44.).

„In der zweiten Halbzeit hatten wir dann eine zehn- bis 15-minütige Durststrecke“, resümierte nach der Partie Erkner. Niklas Pieper nutzte diese Schwächephase des Gegners für Gifhorn aus, indem er in der 63. Minute ausglich.


MTV kann sich bei Torhüter Krull bedanken

Die SVG nahm allerdings den Faden aus der ersten Hälfte wieder auf und drängte auf die erneute Führung, doch jetzt schwang sich MTV-Keeper Krull endgültig zur Hochform auf und war gänzlich unbezwingbar. „Wir hatten hinten raus vier, fünf gute Torchancen, die auch allesamt aufs Tor kamen, aber er hat gehalten wie toll“, sagte Erkner.

Im Hinblick auf die aus seiner Sicht phasenweise recht träge Leistung beim 1:2 bei Arminia Hannover attestierte der SVG-Coach seinem Team eine Leistungssteigerung. „Heute haben wir super gespielt und hatten eine deutlich höhere Intensität. Nur hätten wir drei Punkte holen müssen“, klagte er.

Mehr aktuelle Themen in Göttingen

Das sah auch Abteilungsleiter Thorsten Tunkel so, der von einer gefühlten Niederlage sprach. Glück und Pech gleichen sich nach Erkners Erfahrung im Saisonverlauf aber aus. Und so lautete das Fazit des SVG-Trainers: „Wenn wir so spielen wie heute, kommen die Ergebnisse automatisch.“ – Tore: 1:0 Taubert (23.), 1:1 Pieper (63.).